Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Für die Opfer der Buschbrände Federer, Nadal und Co. spielen in Australien für den guten Zweck

Roger Federer und andere Tennis-Grössen nehmen an Benefiz-Spielen wegen der Folgen der verheerenden Buschbrände teil.

Roger Federer
Legende: Exhibition für die gute Sache Roger Federer. Keystone

Nebst Roger Federer sind Rafael Nadal und Serena Williams die Aushängeschilder, wenn am 15. Januar in der Rod Laver Arena in Melbourne für den guten Zweck gespielt wird. Für die Opfer der verheerenden Buschbrände werden Spenden gesammelt.

Auch Naomi Osaka, die frühere Weltranglistenerste Caroline Wozniacki, Nick Kyrgios und Stefanos Tsitsipas werden für eine Dauer von total zweieinhalb Stunden für den guten Zweck antreten. Dies gab Craig Tiley, der Chef von Tennis Australia, bekannt.

Video
Verheerende Buschbrände in Australien
Aus 10vor10 vom 03.01.2020.
abspielen

Seit Beginn der grossen Brände sind in Australien 25 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 10 Millionen Hektar brannten nieder. Hunderte Millionen Tiere sind nach vorsichtigen Schätzungen von Wissenschaftlern allein im Bundesstaat New South Wales an der Südostküste getötet worden.

Bencic zahlt bei Doppelfehlern

Nachdem Kyrgios bekanntgegeben hatte, bei jedem geschlagenen Ass zu spenden, tat es ihm Belinda Bencic gleich. Mit einem Unterschied: Sie zahle 200 Dollar pro Doppelfehler, der ihr im nächsten Turnier unterlaufe, liess die Schweizerin auf Twitter verlauten. Zudem rief sie Alexander Zverev auf, es ihr gleichzutun.

Sendebezug: SRF 3, Morgenbulletin, 7.1.2020, 07:03 Uhr

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Herr Stump, wenn sie ehrlich und einwebig realistisch denken würden, sollten sie es einsehen dass es leider so ist!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Elsa Tschopp  (Nimsay)
    Wie wers denn, wenn ein Teil des Rekordpreisgeldes gespendet werden würde?
    Ich finde es ja gut, dass was gemacht wird, auch aus PR Gründen damit die TV Zuschauer nicht den Eindruck von heiler Welt haben.
    Aber: ich hab manchmal so meine Mühe damit, wenn Milliardäre das "normale" Volk zum spenden auffordern...
    Klar gibt's unter den Tennisfans reiche Leute aber das ist ein kleiner Prozentteil und die reichsten stehen vermutlich auf dem Platz...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Emil Schneider  (Emil.fff)
    Roger sollte lieber Mal auf das Geld der CS verzichtten, die massiv in fossile Energien investieren!
    Die CS finanziert zu grossem Teil die Klimakrise und Kriege!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von jean-claude albert heusser  (jeani)
      A. Keller, welche Grossbank macht das nicht?
      Geld regiert die Welt und bedeutet Macht und Einfluss!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Juha Stump  (Juha Stump)
      Herr Schneider, Sie dürfen von einem, der nur neun Jahre Grundschulausbildung im Sack hat und nicht nur wegen seiner Erfolge, sondern auch dank seinem guten Beraterstab überall gut vernetzt ist, nicht allzu viel erwarten. Es würde ihn überfordern, sich mit solchen globalen Problemen zu beschäftigen. Das Gleiche gilt auch für alle anderen Tennisspieler mit Ausnahme von Djokovic, dem anzumerken ist, dass er einen Krieg miterlebt hat. Allerdings finde auch ich sein jetziges Schweigen seltsam.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Juha Stump  (Juha Stump)
      Herr Heusser, das ist einer der schwächsten Kommentare, die ich hier jemals gelesen habe. Aber Sie sind damit entschuldigt, dass Sie ein glühender Federer-Anhänger sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen