Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Federer gewinnt gegen Dzumhur ohne restlos zu überzeugen abspielen. Laufzeit 03:08 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 28.08.2019.
Inhalt

2. Runde an den US Open Federer muss auch gegen Dzumhur Fehlstart korrigieren – und siegt

  • An den US Open schlägt Roger Federer den Bosnier Damir Dzumhur in 4 Sätzen 3:6, 6:2, 6:3, 6:4.
  • Bereits in Runde 1 gegen Sumit Nagal verlor Roger Federer den Startsatz, gewann die Partie aber in 4 Sätzen.
  • In der 3. Runde trifft der «Maestro» auf Lucas Pouille oder Daniel Evans.

Roger Federer (ATP 3) mutiert langsam aber sicher zum Langsamstarter. In der 2. Runde lag der Schweizer gegen Damir Dzumhur (ATP 99) nach 14 Minuten bereits mit Doppelbreak 0:4 im Hintertreffen. Immerhin: Ein Break machte Federer noch wett, den Satz verlor er trotzdem.

Legende: Video Federer: «Leider geht's mir gut» abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.
Aus sportlive vom 28.08.2019.

Auch im ersten Game des 2. Satzes musste Federer einen Breakball abwehren. In der Folge vermochte der 38-Jährige sich bei geschlossenem Dach im Arthur Ashe Stadium allerdings zu steigern, ohne dabei vollends zu überzeugen.

Dzumhur mit vielen Breakbällen

Auch Dzumhur verbesserte sich zwar, konnte aber mit dem «Maestro» nur phasenweise mithalten. Im 3. Satz beispielsweise kam er beim Stand von 2:0 für Federer mit 3 Breakbällen sehr nahe an das umgehende Rebreak heran.

Kurze Zeit später liess der Bosnier sich wegen Bauchschmerzen behandeln. Die vermeintliche Verletzung schien die Kräfteverhältnisse jedoch nicht zu beeinflussen.

Nun gegen Pouille oder Evans

Nach 2:22 Stunden war der Federer-Sieg in 4 Sätzen Tatsache. In der 3. Runde trifft Federer auf den Sieger der Partie Lucas Pouille (ATP 25) - Daniel Evans (ATP 58). Die Partie findet wegen Regens erst am Donnerstag statt.

Sendebezug: «sportlive» auf SRF info vom 28.08.2019 um 19:40 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Diego Stalder  (Diegostalder)
    Federer hat an Pressekonferenz gemeint, dass zu Beginn die Energie nicht da war. Und Für mich hat es genau so ausgesehen. Zum Teil ist er auf Bälle gar nicht gerannt. Vielleicht hat er sich ja ein "Käferli" eingefangen. Hoffen wir EE findet seine Energie wieder...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bengt Olav Stromberg  (B.O.S.)
    Schonungslos transparent war auch das unmittelbare ans Srf-interview anschliessende Eurosport-Platz-Interview (auf dt.). So nüchtern, offen und ehrlich hat man einen Spieler selten erlebt. Er sagt klar, dass er wohl auch etwas enttäuscht gewesen sei während des Spiels, dass der Platz und die Bälle so langsam seien. Muss aber alles nichts heissen. Federer kann auch auf langsamen Hartbelägen, Miami, jederzeit zur Hochform auflaufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Wie bitte, jetzt soll der Platz so langsam sein? Hat Federer das wirklich als Grund für seine Anfangsschwierigkeiten genannt? Das kann ich mir fast nicht vorstellen, nachdem in Cincinnati der Platz für ihn noch zu schnell war, um rechtzeitig ins Spiel zu finden. Was mich auch erstaunt, ist seine Aussage wegen später Nachtruhe, hatte es doch jahrelang geheissen, er bevorzuge die Night Sessions.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Bengt Olav Stromberg  (B.O.S.)
      Hr. Graf, O-Ton Federer: « Vielleicht war ich auch enttäuscht darüber, dass der Platz und die Bälle so langsam sind. » Er wirkte ernüchtert und fast ein wenig resigniert, und vor allem sehr müde. Selten offen für ein Spielerinterview, das deuteten auch Becker und Stach nachher so. Schauen Sie es an, sehenswert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Fakt ist, wenn Roger das "wüsste warum" der Start misslingt würde er es sicher ändern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen