Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

2 Schweizer im Viertelfinal Schweizer Final bei den Junioren: «Warum nicht?»

Der Berner Oberländer Dominic Stricker und der Zürcher Leandro Riedi wollen an den French Open ihre letzte Chance auf einen Grand-Slam-Titel bei den Junioren nützen.

Dominic Stricker
Legende: Ist mit grossen Ambitionen nach Paris gereist Dominic Stricker (Archivbild). Keystone

Am Selbstvertrauen mangelt es dem Schweizer Tennisnachwuchs nicht. «Ich habe schon vor dem Turnier gesagt: Ein Schweizer Final wäre cool», verrät der 18-jährige Leandro Riedi. Und der gleichaltrige Dominic Stricker findet: «Ja, warum nicht?»

Schweizer Juniorentitel haben an den French Open durchaus eine gewisse Tradition. Heinz Günthardt (1976) und Stan Wawrinka (2003) gewannen bei den Männern, Martina Hingis (1993 und 1994), Belinda Bencic (2013) und die mittlerweile für Spanien spielende Rebeka Masarova (2016) bei den Frauen.

Auch Stricker und Riedi dürfen durchaus vom grossen Coup träumen, denn beide haben bei ihren drei Siegen auf dem Weg in die Viertelfinals noch keinen Satz verloren. Eine Überraschung ist das nicht: In ihrer Altersklasse sind sie die Nummern 10 und 11 der Welt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Ruf  (RenéR)
    Beide Schweizer gewannen heute ihre Viertelfinals. Dominic Stephan Stricker in 2 deutlichen Sätzen. Leandro Riedi, nach verlorenem Startsatz, gab er nur noch 3 Games ab. Gesetzt an Pos. 7 & 8 könnten sie erst im Final aufeinandertreffen.
  • Kommentar von Valentin Renfer  (ValiRenfer)
    Dominic ist kein Berner Oberländer, wenn schon ist er ein Emmentaler. Grosshöchstetten liegt nicht im Berner Oberland