Zum Inhalt springen

Header

Video
Kurz-Zusammenfassung Laaksonen - Nishikori
Aus sportflash vom 04.06.2021.
abspielen
Inhalt

3. Runde gegen Nishikori Von Verletzung gebremst: Laaksonen muss in Paris Forfait geben

  • Henri Laaksonen (ATP 150) muss an den French Open in Paris gegen Kei Nishikori (ATP 49) schon nach einem Satz verletzungsbedingt aufgeben.
  • Der Schaffhauser lässt sich in der 3. Runde nach wenigen Minuten am linken Oberschenkel behandeln.
  • Beim Stand von 5:7 aus seiner Sicht entscheidet sich Laaksonen im 1. Game des 2. Satzes zur Aufgabe.

Es schien so, als würde ihn der Regen noch retten. Schon längst von seiner Verletzung gezeichnet, kämpfte Henri Laaksonen beim Stand von 5:5 um sein Servicegame. Minutenlang konnte er sich gegen Kei Nishikori wehren, während der Regen auf dem Court Simonne-Mathieu allmählich einsetzte.

Am Ende schaffte sein japanisches Gegenüber das wichtige Break zum 6:5. Auch die anschliessende 45-minütige Regenunterbrechung spielte Laaksonen nicht wie gewünscht in die Karten: Der 29-jährige Schaffhauser schien noch immer beeinträchtigt und gab den Satz mit 5:7 ab. Beim Stand von 15:40 aus seiner Sicht im 2. Durchgang war es dann endgültig vorbei für ihn.

Dank Stoppbällen im Satz geblieben

Nach nur wenigen gespielten Minuten hatte sich Laaksonen in seinem 1. Drittrundenspiel an einem Grand-Slam-Turnier erst an den linken Oberschenkel gegriffen und sich dann behandeln lassen. In der Folge lief er überhaupt nicht mehr rund und hielt sich hauptsächlich mit zahlreichen Stoppbällen und einem funktionierenden Aufschlag über Wasser.

Video
Nach nur 11 Minuten: Laaksonen muss sich behandeln lassen
Aus Sport-Clip vom 04.06.2021.
abspielen

Weil Nishikori auf der anderen Netzseite einen äusserst schlechten Start einzog, blieb der Satz trotzdem lange ausgeglichen. Laaksonen konnte den Japaner trotz Beeinträchtigung zum 4:4 gar zu Null zurück breaken.

Nächste Premiere entfällt

Am Ende musste er sich aber trotz der noch nicht definierten Verletzung beugen. Damit wird Laaksonen um die Chance auf den erstmaligen Einzug in einen Grand-Slam-Achtelfinal geprellt.

Video
Die wichtigsten Szenen bis zu Laaksonens Aufgabe
Aus Sport-Clip vom 04.06.2021.
abspielen

Bereits im letzten Jahr hatte der Schweizer oft unter Schmerzen in der Hüfte gelitten. Laaksonen selber meinte nach der Partie allerdings, die Verletzung sei neu.

Damit bleibt Roger Federer der einzige Schweizer, der in Paris noch im Feld ist. Er trifft am Samstag auf den deutschen Linkshänder Dominik Koepfer.

SRF zwei, sportlive, 04.06.21, 13:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Guido Casellini  (CAS)
    Kann nur Henri eine rasche 100% Genesung wünschen !!
  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Sehr schade, dass Laaksonen von seiner Verletzung gebremst wurde. Der erste Satz zeigte ganz klar, dass der Schweizer bei vollen Kräften gute Chancen gehabt hätte, Nishikori auszuschalten. Mit einer Leistung wie gegen Bautista-Agut wäre das Tatsache geworden und Laaksonen zeigte zu Beginn, dass er dazu bereit gewesen wäre. Wenn bei ihm jetzt der mentale Knoten platzt und vor allem sein Körper mitspielt, könnte er noch den Schweizer Tennisfans noch einige schöne Momente bescheren. Toi, toi, toi!
  • Kommentar von Serge Mühlematter  (Lautrec)
    Pech für Laaksi; jetzt muss der arme Tropf mit bescheidenen 113‘000 Euro wieder nachhause.
    1. Antwort von Raphael Gysel  (Raphi Gysel)
      Ist Ihnen bewusst wie Aufwand ein Spieler hat bevor er auch nur einen Ball geschlagen hat? Anreise/Unterkunft/Trainer/Physio etc. Und warum sind Sie nicht Tennisprofi wenn man so einfach so viel Geld verdienen kann!
    2. Antwort von Serge Mühlematter  (Lautrec)
      Raphael; das ist doch genau das, was ich geschrieben habe. Wir sind uns also einig. Ich hoffe, er muss nicht auch noch Steuern bezahlen bei all seinen Ausgaben.