Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Federer gewinnt in seiner 400. Major-Partie abspielen. Laufzeit 03:20 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 31.05.2019.
Inhalt

3-Satz-Sieg gegen Ruud Nervenstarker Federer steht im Achtelfinal

  • Roger Federer feiert in seiner 400. Major-Partie einen Sieg und steht bei den French Open im Achtelfinal.
  • Im Generationenduell mit dem norwegischen Youngster Casper Ruud (ATP 63) reichen dem Schweizer 3 Sätze (6:3, 6:1, 7:6).
  • In der nächsten Runde trifft Federer auf Leonardo Mayer.

Zum Ende wurde es doch noch einmal eng: Federer musste ins Tiebreak, vergab dort 3 Matchbälle und musste seinerseits einen Satzball abwehren. Den 4. Matchball schenkte ihm Ruud mit einem Doppelfehler – anschliessend blieb Federer eiskalt.

Gleich zu Beginn des 3. Satzes war die Weltnummer 3 zum einzigen Mal gebreakt worden, schaffte aber prompt das Rebreak. Anschliessend entwickelte sich ein zäher Satz, in dem der erst 20-jährige Ruud teilweise hervorragendes Tennis zeigte.

Zwischensprint zur Entscheidung

Am Ende behielt Federer im 1. Duell mit dem Norweger aber die Oberhand. So holte er sich in seinem 400. Spiel auf Grand-Slam-Stufe den 345. Sieg, beides einsame Rekorde.

In den ersten beiden Sätzen hatte der Paris-Sieger von 2009 mit 9 Games in Folge den Unterschied gemacht – vom 2:3 zum 5:0 im 2. Satz. Allerdings sah das Zwischenresultat am Ende deutlicher aus, als das Spiel war.

Ähnlich stark wie zum Ende hin war der Norweger nämlich zu Beginn aufgetreten. Federer musste einige enge Games bestreiten: Sein Break zum 6:3 im 1. Satz gelang nach umkämpften 7 Minuten erst im 3. Versuch.

Legende: Video Federer im Platzinterview: «Jetzt nehme ich eine Dusche, das wird super» (franz.) abspielen. Laufzeit 02:22 Minuten.
Aus sportlive vom 31.05.2019.

Federers Nerven aus Stahl

Die zwei einzigen Breakchancen seines Gegenübers in den Sätzen 1 und 2 wehrte der Schweizer in bester Federer-Manier mit einem Aufschlag-Winner und einem Ass ab.

Eine zweite heikle Situation gab es zu Beginn des 2. Durchgangs: Ruud lag nach zwei laschen Ballwechseln seitens des Maestros plötzlich 30:0 in Front. Und Federer? Der antwortete mit zwei Service-Winnern gefolgt von einem erfolgreichen Aufschlag-Volley.

Nun gegen Mayer

Im Achtelfinal trifft Federer auf Leonardo Mayer (ATP 68) aus Argentinien. Dieser setze sich in 4 Sätzen gegen den Franzosen Nicolas Mahut (ATP 252) durch. Anschliessend könnte es dann zum Schweizer Duell mit Stan Wawrinka kommen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 31.05.19, 13:20 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Ach, Herr Stromberg, jetzt habe ich gestern fast gemeint, ich müsse quasi stellvertretend Ihren Spruch eintragen, musste wir doch bis in den Abend hinein warten. Aber: ich gebe es zu: ich kam erst bei "fünf" drauf! Im Vordergrund nach dem dritten Satz die bange Frage, ob "die Gesundheit"und Spritzigkeit hält?!, und dann: was ist mit Stan?!, der offenbar seinen ganz einzigartigen Spielstil wieder gefunden hat.Also erstmal heute: hopp Stan! dann sehen wir weiter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rinaldo Del-grande  (Rinaldino)
    So überzeugend war es auch nicht.gegen einen schwachen Gegner.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Häberlin  (Svensk)
      Ah ja, aber wenn Nadal gegen einen "schwachen Gegner" über vier Sätze gehen muss, ist es natürlich die beste Tennisleistung der Geschichte, nicht wahr? Herrschaft, gewöhnen Sie es sich doch einmal ab, bei jedem sich bietenden und noch so banalen Anlass Federer ans Schienbein zu treten! Immerhin spielt Federer hier auf Sand, hat in drei Partien noch keinen einzigen Satz abgegeben und bereits 13 Breaks realisiert. Ärgern Sie sich etwa über ihre Fehlprognose bezüglich Federer auf Sand?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Johann Meier  (H.J. Meier)
    RF muss Rasen/Wimbledon ja wirklich sehr gern haben, denn wenn man ihn so spielen sieht auf Sand, gibt es von Aussen gesehen keinen Grund zur Annahme, dass er diese Unterlage weniger gern spielt als Rasen... Sackstark, wie er auch auf Sand solide variiert und nicht einfach von der Grundlinie aus draufschmettert, wie das so der Zeitgeist ist (ja zugegeben, wenn Stan so gut drauf ist wie gerade, dann ist auch gnadenlose Baseline-Power sehr eindrucksvoll anzuschauen ;) )
    Ablehnen den Kommentar ablehnen