Zum Inhalt springen
Inhalt

3. Titel an den US Open Bärenstarker Djokovic zermürbt Del Potro

  • Novak Djokovic gewinnt den US-Open-Final gegen Juan Martin Del Potro 6:3, 7:6 (7:4), 6:3.
  • Für den Serben ist es der 3. Triumph in New York und der 14. Grand-Slam-Titel insgesamt.
  • Djokovic zieht in Sachen Major-Erfolgen mit Pete Sampras gleich und liegt in der ewigen Liste auf Rang 3.

Kennen Sie das Gefühl, alles zu geben und am Ende doch chancenlos zu sein? Genau so dürfte sich Juan Martin del Potro nach 3:15 Stunden Abnützungskampf gegen Novak Djokovic gefühlt haben.

Der Punkt im 3. Durchgang beim Stand von 2:1, 40:40 aus Sicht des Serben fasst das Geschehen ziemlich gut zusammen: Auf der einen Seite Del Potro, der versuchte mit seiner druckvollen Vorhand den Punktgewinn herbeizuführen. Auf der anderen Seite Djokovic, der wie eine Wand alles zurückbrachte. So lange, bis sein Gegner schliesslich verzog.

Legende: Video «Die Wand» Djokovic lässt Del Potro verzweifeln abspielen. Laufzeit 00:41 Minuten.
Aus sportlive vom 10.09.2018.

Die Entscheidung führte der 31-jährige Serbe mit dem Servicedurchbruch zum 5:3 herbei. Dabei profitierte Djokovic auch von einem Aussetzer Del Potros, der sich zur Unzeit seinen ersten und einzigen Doppelfehler leistete.

Nerven im Tiebreak behalten

Das höchste Niveau erreichte der Final gegen Ende des 2. Durchgangs, nachdem Del Potro Djokovic erstmals breaken und zum 3:3 ausgleichen konnte. Anschliessend hievten sich beide Spieler auf ein Top-Level, was in einem Tiebreak gipfelte. Dort leistete sich Del Potro einige Fehler zu viel und verpasste so die Chance auf den Satzausgleich, nachdem der Startsatz eine Machtdemonstration von Djokovic gewesen war.

Rang 3 in der ewigen Liste

Der 3. US-Open-Titel nach 2011 und 2015 ist gleichzeitig auch Grand-Slam-Triumph Nummer 14 für Djokovic. Damit egalisiert der Serbe die Marke von Pete Sampras und rückt in der ewigen Liste auf Rang 3 vor. Einzig Rafael Nadal (17) und Roger Federer (20) haben noch mehr Major-Siege auf dem Konto.

In der Weltrangliste macht Djokovic dank dem Finalsieg in Flushing Meadows weiter Boden gut. Er überholt unter anderem Del Potro und findet sich neu auf Position 3 wieder.

Stimmen der Beteiligten:

  • Del Potro: «Klar bin ich enttäuscht. Aber ich freue mich für Novak. Er hat es verdient. Wenn ich jemand gerne Siegen sehe, dann ihn.»
  • Djokovic: «Ich bin mir sicher, dass Del Potro irgendwann mit dem Pokal wieder hier stehen wird. Ich habe grössten Respekt für ihn und dafür, dass er nach all den Verletzungen die Motivation wiedergefunden hat, um weiterzukämpfen.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 09.09.2018, 22:00 Uhr

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fred Savage (Fred(T/B))
    zur den Zeitüberschreitungen kann ich nur sagen....wenn die zuschauer oft bis zur letzten Sekunde Lärm machen...dann ist es doch normal das man die 25 sek net halten kann...Novak braucht seine 7-10 Sekunden ruhe Phasen beim Aufschlag...und die wurde ihm durchs Publikum nicht gestatten....also bitte leute, ihr müsst so etwas auch berücksichtigen und fair bleiben...wenn ihr so etwas kritisiert....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Heeb (Hanspeter Heeb)
    Die Partie hat bewiesen: der Sexismus-Vorwurf von Serena Williams war absolut berechtigt; die Männer können sich wirklich alles erlauben. Coaching, ewige Zeitüberschreitungen. Der zweite Satz war ja hochspannend aber das ewige Geplänkel zwischen den Aufschlägen verdirbt teilweise die Freude am Zuschauen. Beim Fussball wird schliesslich Spielverzögerung auch geandet, sonst würden die Einwürfe dort auch 40 Sekunden dauern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin schmid (martin schmid)
    ..welche Serve and Volley spielen konnten. Oder Hartplatzspieler auf den schnellen Belägen. Die die attarktiv und offensiv spielten wurden belohnt. Heute leider das Gegenteil. Früher in den 80-er oder 90-er hätte ein ND, RN oder andere Grundlininenspieler keine Chance auf Titel gehabt. Leider geht heute alles über die Fitness und die Defensive.Im 2006 wurde langsam und stetig begonnen die Plätze zu verlangsamen um die Dominanz von RF zu brechen.Die Plätze/Bälle sollten wieder zum Ursprung zurück
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Raphael Strauss (Strauss Raphael)
      Ja, und weil die Spiele so extrem fit sind, gibt es so endlos lange spiele, Die zu einer Überlastung der Knie führen…
      Ablehnen den Kommentar ablehnen