Zum Inhalt springen
Inhalt

Abschied von Grand-Slam-Bühne Das letzte «Vamos» des David Ferrer

In New York bestreitet der Spanier sein wohl letztes Grand-Slam-Turnier. Sein erster Gegner heisst ausgerechnet Nadal.

David Ferrer.
Legende: Was kann er noch ausrichten? David Ferrer steht kurz vor dem Karriereende. Getty Images

Wer auf der ATP-Seite durch die Weltrangliste scrollt, wird auf der Suche nach David Ferrer erst auf der zweiten Seite fündig. Nur noch auf Platz 148 wird der 27-fache Turniersieger geführt.

Abseits des Rampenlichts hat Ferrer, auch von Verletzungen geplagt, immer weiter an Boden verloren. In diesem Jahr stehen nur gerade 9 Siege zu Buche, seit Januar hat er nie mehr zwei Matches hintereinander gewonnen. Hiessen die Bezwinger früher meistens Federer, Djokovic oder Nadal, lauten die Namen in diesem Jahr Ruud, Molleker oder Klahn.

Ich kann mir nichts vorwerfen, ich habe immer alles gegeben.
Autor: David Ferrer

Die US Open werden aller Wahrscheinlichkeit nach das letzte Grand-Slam-Turnier des 36-Jährigen sein. Und es ist davon auszugehen, dass er bereits nach dem ersten Spiel die Koffer packen muss. Sein Auftaktgegner ist niemand Geringeres als Rafael Nadal, gegen den er auch in Bestform nur selten etwas ausrichten konnte (6:24-Bilanz).

Legende: Video 2013: Ferrer verliert Paris-Final gegen Nadal abspielen. Laufzeit 03:58 Minuten.
Aus sportpanorama vom 09.06.2013.

Zigaretten als einziges Laster

Ferrer gilt auf der ATP-Tour als Spieler, der zwar über keine richtige «Waffe» verfügt, mit seinem Kampfgeist aber viel kompensieren kann. Auch wenn es ein offenes Geheimnis ist, dass der Mann aus Valencia zwischenzeitlich mehr als ein Päckchen Zigaretten pro Tag rauchte, konnte ihm bezüglich Einsatz nie etwas vorgeworfen werden.

David Ferrer

David Ferrer

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Alter: 36 Jahre
  • Aktuelles Ranking: 148
  • Bestes Ranking: 3 (2013)
  • Grösste Erfolge: Sieg ATP 1000 Paris-Bercy (2012), Final French Open 2013
  • 27 ATP-Turniersiege
  • 3 Davis-Cup-Titel

Ferrer, seit Mai Vater von Sohn Leo, blickt deshalb zufrieden auf seine Karriere zurück. «Ich kann mir nichts vorwerfen, ich habe immer alles gegeben», resümiert der Spanier. Das wird auch gegen Nadal nicht anders sein. Ob das ausreichen wird, ist jedoch mehr als fraglich.

Legende: Video Die Ausgangslage der (Mit-)Favoriten vor den US Open abspielen. Laufzeit 03:32 Minuten.
Aus sportpanorama vom 26.08.2018.

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 26.8.18, 18:30 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christine Mathis (cam)
    Ferru war immer ein sehr sympathischer Spieler, ein grosser Kämpfer, ohne laute Töne und Skandale, aber auch nicht mit einem einzigartigen Attribut ausgezeichnet. Wenn er es geschafft hätte,nach einer seiner verletzungsbedingten Absenzen ein grosses Spiel zu gewinnen, wäre das Selbstvertrauen ev. wieder zurück gekommen. Könnte ihn mir gut als Coach von Nachwuchsspielern vorstellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marco Meister (Tapsa)
      Ich stimme zu! David Ferrer ist ein grosser Sportsmann, ein Kämpfer! Er hat alles aus seiner Karriere herausgeholt! Was er ohne Gewinnschlag, jeden Punkt ausspielend, erreicht hat, ist nicht hoch genug einzuschätzen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen