Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Auch Hingis kämpft um den Wimbledon-Titel

Martina Hingis steht an der Seite von Jamie Murray im Mixed-Final von Wimbledon. Das Duo schlug Marcelo Demoliner/Maria Martinez Sanchez in 2 Sätzen.

Legende: Video Hingis dreht im Mixed-Halbfinal auf abspielen. Laufzeit 00:47 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 14.07.2017.

Wenn es am «Second Sunday» in Wimbledon um die Pokale geht, blickt die Tennis-Welt auf Roger Federer. Doch er ist nicht der einzige Schweizer, der sich den Titel auf dem heiligen Rasen sichern kann. Martina Hingis steht an der Seite von Jamie Murray im Endspiel der Mixed-Konkurrenz.

Tennisspieler
Legende: Dream Team Martina Hingis und Jamie Murray harmonieren perfekt. Keystone

Blitzstart im Halbfinal

Die Basis zum Semifinal-Erfolg über Marcelo Demoliner/Maria Martinez Sanchez legten Murray und Hingis mit einem Traumstart: Nach nicht einmal 10 Minuten war eine 4:0-Führung Tatsache, nach 21 Minuten der 6:2-Satzgewinn. Im zweiten Satz (7:5) gelang das entscheidende Break spät zum 6:5.

Zum Schluss brillierte Hingis, die erst mit einem Winner den Servicedurchbruch fixierte und dann ihren Service zum Matchgewinn durchbrachte. Im Final warten die finnisch-britischen Titelverteidiger Duo Kontinen/Watson, die sich nach über 2 Stunden gegen Soares/Wesnina durchsetzten.

Unangetastet ins Endspiel

Wie auch Federer gaben Murray/Hingis noch keinen Satz ab. Und auch sonst sind die Zahlen erstaunlich:

  • Nur 25 Games in 4 Spielen musste das britisch-schweizerische Duo seinen Gegnern zugestehen.
  • Murray/Hingis brauchten für ihre Siege nie länger als 72 Minuten.
  • Für die Ostschweizerin würde ein Sieg am Sonntag den 23. Grand-Slam-Titel (5 im Einzel, 12 im Doppel) ihrer Karriere bedeuten.

Sendebezug: srf.ch/sport, Livestream, 14.7.2017, 21 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.