Zum Inhalt springen
Inhalt

Aufgabe bei 1:6, 1:4 Der Tank war leer: Nishikori muss gegen Djokovic aufgeben

Novak Djokovic steht nach der Aufgabe Kei Nishikoris im Melbourne-Halbfinal. Dort trifft er auf Lucas Pouille.

Legende: Video Nishikori gibt auf – Djokovic spart Kräfte abspielen. Laufzeit 01:22 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 23.01.2019.

3 Fünfsatz-Matches in den ersten 4 Runden waren zu viel: Kei Nishikori konnte im Viertelfinal der Australian Open die Weltnummer 1 Novak Djokovic nicht fordern und gab beim Stand von 1:6, 1:4 angeschlagen und entkräftet auf.

Nishikori (ATP 9) stand vom 1. Ballwechsel an auf verlorenem Posten und war physisch sichtlich handicapiert. Djokovic hingegen wirkte frisch, spielte präziser und liess den Japaner gar nie ins Spiel kommen. Nach 31 Minuten war der 1. Satz vorbei.

Auch eine Behandlung durch den Physiotherapeuten brachte bei Nishikori keine Besserung. Beim Stand von 1:4 im 2. Satz sah der 29-Jährige die Aussichtslosigkeit seines Unterfangens ein, schritt zum Netz und gratulierte dem Serben zum Halbfinal-Einzug.

Nun ein Duell gegen Lucas Pouille

In der Runde der letzten Vier trifft der 6-fache Melbourne-Champion Djokovic auf einen Überraschungsmann: Der Franzose Lucas Pouille (ATP 31) setzte sich gegen Wawrinka-Bezwinger Milos Raonic (ATP 17) aus Kanada mit 7:6 (7:4), 6:3, 6:7 (2:7), 6:4 durch und steht erstmals in einem Grand-Slam-Halbfinal.

Der Schützling von Amélie Mauresmo hatte bislang je eine Viertelfinal-Teilnahme in Wimbledon und an den US Open (beide 2016) vorzuweisen.

Pouilles Sieg war hochverdient. Er überzeugte bei eigenem Service und erspielte sich gegen den aufschlagstarken Raonic nicht weniger als 14 Breakchancen. 3 davon konnte er nutzen.

Legende: Video Premiere für Lucas Pouille abspielen. Laufzeit 00:41 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 23.01.2019.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 23.01.19, 09:35 Uhr

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.