Zum Inhalt springen

Aufgabe gegen Nadal Ferrers Grand-Slam-Karriere nimmt ein bitteres Ende

  • Für David Ferrer endet das letzte Grand-Slam-Turnier seiner Karriere mit einer Aufgabe.
  • Der Spanier bricht die Partie gegen Rafael Nadal wegen Wadenproblemen Mitte des zweiten Satzes ab.
  • Nadal trifft in der 2. Runde auf den Kanadier Vasek Pospisil.

Im ersten Satz beackerte David Ferrer in bekannter Manier das Terrain. Kein Weg war zu weit, keine Lage zu aussichtslos. Aber auch wenn er ordentlich spielte, war er chancenlos. Mit zwei Breaks sicherte sich Nadal den ersten Durchgang mit 6:3.

Aufgabe trotz Break-Führung

Ferrer hatte fortan mit körperlichen Problemen zukämpfen. Beim Stand von 1:2 im zweiten Satz liess er sich an der linken Wade behandeln. Obwohl er sichtlich handicapiert war, ging er noch einmal mit Break in Führung. Das Weitermachen war aber schlicht unmöglich. So gratulierte der 36-Jährige seinem Gegner beim Stand von 3:6, 4:3 zum Sieg. Es war das erste Mal überhaupt, dass Ferrer bei einem Major vorzeitig das Handtuch warf.

Das ist mein letztes Grand-Slam-Turnier, ich werde euch alle vermissen.
Autor: David Ferrer

Damit nahm die Grand-Slam-Karriere der ehemaligen Weltnummer 3 ein bitteres Ende. Der French-Open-Finalist von 2013 wird seine Laufbahn im nächsten Frühling bei einem Sandplatzturnier in Spanien beenden.

Abschied von der grossen Bühne

«Ich hatte starke Schmerzen, es ist wohl etwas kaputt», erklärte Ferrer noch auf dem Platz. «Das ist mein letztes Grand-Slam-Turnier, ich werde euch alle vermissen», so der langjährige Top-Spieler weiter.

Für Nadal geht es am Mittwoch gegen Vasek Pospisil weiter. Das bisher einzige Duell mit dem Kanadier hat der Spanier vor drei Jahren gewonnen.

Legende: Video Ferrer: «Sorry, dass ich das Match nicht beenden konnte» (engl.) abspielen. Laufzeit 01:08 Minuten.
Aus sportlive vom 28.08.2018.

Sendebezug: sportlive, Livestream srf.ch/sport, 28.8.18, 3:40 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.