Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Wawrinka - Dzumhur
Aus Sport-Clip vom 21.01.2020.
abspielen
Inhalt

Auftakt in Melbourne geglückt Aufschlagstarker Wawrinka nach Umweg weiter

  • Stan Wawrinka (ATP 15) schlägt an den Australian Open in Melbourne in der 1. Runde Damir Dzumhur (ATP 92) 7:5, 6:7 (4:7), 6:4, 6:4.
  • Der Schweizer überzeugt vor allem mit einem starken Aufschlag.
  • Wawrinkas nächster Gegner ist Andreas Seppi (ATP 71).

Nach 2:56 Stunden hatte Stan Wawrinka seine Starthürde genommen. Der Waadtländer verwertete gegen Damir Dzumhur seinen 1. Matchball zum Sieg und glich im Head-to-Head mit dem Bosnier zum 2:2 aus. Die Grundlage seines Erfolges war ein ausgezeichneter Aufschlag. Er liess sich insgesamt 21 Asse notieren und musste seinen Service kein einziges Mal abgeben.

Gleichzeitig zeigte sich Wawrinka in seinem 200. Grand-Slam-Spiel bei Aufschlag Dzumhur in den entscheidenden Momenten effizient. Im 1. Durchgang nutzte er beim Stand von 6:5 gleich seine 1. Breakmöglichkeit zum Satzgewinn. In den Umgängen 3 und 4 konnte er Dzumhur jeweils beim Stand von 4:4 den Service abnehmen.

Video
Die kapitalen Breaks von Wawrinka
Aus Sport-Clip vom 21.01.2020.
abspielen

Schwierige Phase nach Satzverlust

Wawrinka hatte allerdings auch schwierige Momente zu überstehen. Im 2. Satz liess er für einmal die Effizienz vermissen und vergab bei 6:5 einen Satzball. Im Tiebreak passte beim Schweizer dann gar nichts zusammen. Er geriet sofort in Rückstand und verhalf Dzumhur mit unnötigen Fehlern zum Ausgleich.

Dieser Rückschlag machte sich zu Beginn von Durchgang 3 zunächst bemerkbar. Wawrinka bekundete Mühe, Dzumhur schien die Oberhand zu gewinnen. Aber auch in dieser Phase konnte sich der Lausanner auf seinen Aufschlag verlassen.

Es ist klar, dass es in der 1. Runde noch den einen oder anderen Fehler gibt.
Autor: Stan Wawrinka

«Mein Service war herausragend», freute sich Wawrinka nach der Partie. Der 34-Jährige zeigte sich auch sonst zufrieden mit seinem 1. Auftritt in Melbourne. «Es war ein schwieriges Spiel. Und es ist klar, dass es in der 1. Runde noch den einen oder anderen Fehler gibt, aber es war ein schöner Sieg.»

Seppi wartet auf Wawrinka

In der 2. Runde wartet Andreas Seppi (ATP 71) auf Wawrinka. Der Italiener, der 2015 in der 3. Runde der Australian Open Roger Federer ausgeschaltet hatte, bezwang den Serben Miomir Kecmanovic (ATP 62) in 3 Sätzen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 21.01.20, 04:15 Uhr

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Simon Schweighauser  (Simon Schweighauser)
    Alle die hier wieder gegen Roger wettern, ihr solltet euch was schämen. Manche von euch haben einfach keinen Respekt. Schade und traurig. Wir sollten doch zusammen halten und alle unsere Schweizer Tennis Cracks gleichermassen unterstützen. Egal ob Stan oder Roger, beide haben grossartiges geleistet und werden dies auch noch in Zukunft tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Egon Egici  (egiciegon)
    Das Niveau der Kommentare hier ist leider auf Kindergartenstufe angekommen. SRF sollte die Kommentarfunktion für Sportberichte ersatzlos streichen. Mit dem Veröffentlichen dieser Kindereien ist doch niemandem gedient. Satiriker und Hardcorefans jeglicher Couleur haben ja mit Social Media genug Kanäle zur Verfügung, um sich zu verwirklichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Markus Von Seefeld  (DerBerner)
      Ich weiss nicht von was Sie sprechen geschätzter Herr Egici
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cyrille Baumann  (Cyrille Baumann)
    Der Start von Stan war sicher noch eher harzig. Seine Returns für seine Verhältnisse eher schwach (z.B. 4. Satz), dafür hat er mit dem Service nicht ein einziges Mal geschwächelt. Es ist aber sicher noch nicht der Stan, den wir aus der Vergangenheit kennen. Hoffen wir, er kommt noch besser in Fahrt.
    Die Vergleiche mit Federer kann ich nicht nachvollziehen. Warum soll sich Federer eine Scheibe davon abschneiden? Es sind ja ganz unterschiedliche Spielertypen. Viel Glück den beiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus Grand-Slam-TurniereLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen