Zum Inhalt springen

Header

Video
Federer - Johnson: Zusammenfassung
Aus Sport-Clip vom 20.01.2020.
abspielen
Inhalt

Auftaktsieg in Melbourne Dank Blitzstarts: Federer im Eilzugstempo in Runde 2

  • Roger Federer gewinnt sein Auftakt-Spiel an den Australian Open in Melbourne gegen Steve Johnson mit 6:3, 6:2, 6:2.
  • Der Schweizer entscheidet die Sätze jeweils in den ersten Games.
  • In der 2. Runde wartet entweder Filip Krajinovic (ATP 40) oder Quentin Halys (ATP 215).

Fehlende Spielpraxis? Von seiner grössten Sorge vor dem Turnier liess sich Roger Federer zum Auftakt überhaupt nichts anmerken. Gegen den formstarken US-Amerikaner Steve Johnson (ATP 75) konnte die Weltnummer 3 über die gesamte Spieldauer von 1:12 Stunden dominieren.

Den Grundstein legte Federer mit einem Blitzstart: Nach gut 5 Minuten lag er im 1. Satz 3:0 vorne. Anschliessend spielte der Baselbieter seine überragenden Front-Runner-Qualitäten aus und liess sich den Vorsprung nicht mehr nehmen.

Die Sätze gleichen sich

Den 2. Satz eröffnete er gar mit einem Break zu Null. Spätestens nach seinem traumhaften Return-Winner auf einen 1. Aufschlag von Johnson zum Doppelbreak zweifelte kaum mehr jemand in der «Rod Laver Arena» am Ausgang dieser Partie.

Video
Die entscheidenden Punkte bei Federer - Johnson
Aus Sport-Clip vom 20.01.2020.
abspielen

Nachdem der sechsfache Melbourne-Champion seinem 30-jährigen Gegenüber auch im 3. Satz im 1. Game den Aufschlag abgenommen hatte, erspielte er sich wenig später seinen 1. Matchball und verwertete diesen mit einem Aufschlag-Winner. Allgemein war es einmal mehr eine überragende Serviceleistung des Schweizers (82% gewonnene Punkte nach 1. Aufschlag).

Im 1. Satz hatte es zu regnen begonnen, was die Spieler zu einer kurzen Pause zwang. Nachdem das Dach geschlossen worden war, konnte es aber schnell weitergehen.

Video
Unkonventionelle Trocknungsaktion in Melbourne
Aus Sport-Clip vom 20.01.2020.
abspielen

In der nächsten Runde trifft Federer entweder auf Filip Krajinovic aus Serbien oder den französischen Qualifikanten Quentin Halys. Wegen Regens in Melbourne konnte diese Partie ebenso wie zahlreiche andere Spiele nicht am Montag zu Ende geführt werden.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 20.01.20, 01:00 Uhr

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Von Seefeld  (markus.von.seefeld)
    Federer ist nicht richtig fit, oder wie der Berner sagen würde “es fehlt ihm an schriss“. Das sieht man an seinem Gesichtsausdruck. Federer wird nicht weiter als die Viertelfinals kommen, da mache ich eine Wette!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hansueli Von Siebenthal  (Der Romand)
    Maestro ist ja gut und schön, aber er sollte sich ein Beispiel an Stan dem Mann nehmen, oder wie der Romand sagen würde „un example“.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Häberlin  (Svensk)
      Erstens: "Der Romand", wie Sie Wawrinka nennen, würde "un exemple" sagen (bitte nicht Französisch und Englisch miteinander vermischen!). Zweitens: Könnten Sie bitte ein Beispiel anfügen, wo Federer sich ein Beispiel an ihm nehmen sollte? Geht es Ihnen um die Leistung auf dem Tennisplatz? Oder um das Verhalten auf und neben dem Platz? Mit Verlaub, aber ich glaube, Federer braucht nach 20 Jahren auf der ATP-Tour in beiden Punkten niemandem mehr etwas zu beweisen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hansueli Von Siebenthal  (Der Romand)
      Na hören sie mal, nur weil das im Dixer steht heisst das noch lange nicht, dass ich nicht recht habe. Sie glauben wohl auch alles was im Google steht. Ich als waschechter Jurassier habe mich an den gängigen Schläng angepasst.
      Viele Grüsse aus Moutier
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Herr Stähli  (TheRealDouble3)
    Immer gut zu sehen dass die Anti King Roger Fraktion schon zahlreich erschienen ist, damit wir sie dann am Ende wieder ganz ruhig oder am heulen sehen können. Und das nun schon über 100 Mall, danke. Come on Roger, zeig es dem Fussvolk noch einmal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hansueli Von Siebenthal  (Der Romand)
      Den einzigen den wir heulen sehen werden ist Röger wenn er den Final gegen den Djoker abermals verliert oder wie der Romand sagen würde „ la défaite“
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Fritz Mägi  (DerKritiker)
      Herr Stähli, ich bitte um ein bisschen Respekt. Jeder darf seine Meinung äussern und sollte nicht gerade als "Fussvolk" bezeichnet werden.

      Aso bitteschön...!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Daniel Häberlin  (Svensk)
      Oje Herr von Siebenthal, wenn Sie einen Final zwischen Federer und Đoković prognostizieren, brauche ich wirklich nicht mit Ihnen zu diskutieren, denn das zeigt, dass Sie sich gar nicht richtig mit dem aktuellen Turnier befasst haben. Merke: Federer und Đoković sind in der gleichen Hälfte, also würden sie wenn schon bereits im Halbfinal aufeinander treffen. Und ob Federer diesen verlieren würde, wage ich nach ihrer letzten Begegnung an den ATP Finals (Zweisatzsieg für Federer!) zu bezweifeln.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus Grand-Slam-TurniereLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen