Zum Inhalt springen

Header

Video
Hsieh: «Ich bin so stark, weil ich nicht nachdenke»
Aus Sport-Clip vom 04.07.2019.
abspielen
Inhalt

Beste Wimbledon-Unterhaltung Gestatten: Su-Wei Hsieh – erfrischend anders

Flink, variantenreich, unorthodox – Su-Wei Hsieh gehört zu den aussergewöhnlichsten Charakteren auf der WTA-Tour. Das möchte sie nun auch gegen Karolina Pliskova beweisen.

Ein Slice hier, ein Stoppball dort – wer Su-Wei Hsieh schon einmal zugeschaut hat, merkt schnell, dass sie keine gewöhnliche Spielerin ist. Die zierliche Taiwanesin vereint Finesse und taktisches Gespür wie keine Zweite. Wer gegen sie spielt, weiss nie, was als nächstes kommt. «Su-Wei-Style», wie sie es selbst nennt.

War das schon immer so? «Als mein Vater mich noch betreut hat, war ich etwas kontrollierter. Seither ist alles etwas ausser Kontrolle geraten», lacht die Frohnatur (siehe Video oben).

Video
Hsiehs Sieg in Wimbledon gegen Halep 2018
Aus Sport-Clip vom 07.07.2018.
abspielen

Spielchen mit der Kamera

Es ist ein ansteckendes Lachen. Mit ihrer Art erobert sie Tennisherzen rund um den Globus. Doch manchmal sei es etwas zu viel gute Laune. «Ich habe daran gearbeitet, auf dem Platz etwas ernster zu sein. Früher habe ich zu viel gelacht, die Leute dachten vielleicht manchmal, ich sei etwas frech», erzählt Hsieh und zeigt mit ihrer Mimik, was sie damit meint. So unorthodox ihre Spielweise ist, so unorthodox verläuft auch das Interview.

Sie ist keine typische Tennisspielerin, die von morgens bis abends schuftet. Sie ist ein Freigeist und braucht ihren Raum.
Autor: Paul McNameeLangjähriger Coach und Mentor

Paul McNamee, Hsiehs langjähriger Coach und Mentor, kennt solche Situationen nur zu gut. «Man weiss bei Su-Wei nie, was man bekommt», lacht er. Das treffe sowohl auf ihre Persönlichkeit als auch auf ihren Spielstil zu. «Sie ist keine typische Tennisspielerin, die von morgens bis abends schuftet. Sie ist ein Freigeist und braucht ihren Raum», erzählt der Australier.

Video
McNamee: «Su-Wei ist ein Freigeist, sie braucht ihren Raum»
Aus Sport-Clip vom 04.07.2019.
abspielen

Was er damit meint, unterstreicht folgende Anekdote. Einmal habe Hsieh nach Saisonende kurzerhand beschlossen, in Österreich wandern zu gehen. «Sie hat sich mit Winterkleidern eingedeckt und war einige Wochen alleine unterwegs. Ich kenne sonst niemanden, der so etwas machen würde», schmunzelt der 64-Jährige.

Wenig denken, oft gewinnen?

A propos Schmunzeln. Dafür sorgt Hsieh auch mit ihrer letzten Aussage in einem nicht alltäglichen Interview. Auf die Frage, weshalb es ihr in dieser Saison so gut läuft, sagt Hsieh: «Ich denke, weil ich gar nichts denke.» Diese Einstellung soll sie auch in der Drittrunden-Partie gegen Karolina Pliskova zum Erfolg bringen. Mit Slice und Stoppball, versteht sich.

Steckbrief Su-Wei Hsieh

Herkunft
Taiwan
Alter33 Jahre
RankingWTA 16
Grösste Erfolge
3 Turniersiege, beendete Saison zweimal in Folge in den Top 30
Erfolge im Doppel
23 Turniersiege, 2 Grand-Slam-Titel, ehemalige Nummer 1
IdoleAndre Agassi und Steffi Graf
HobbiesLesen, Kochen, Fotografieren

Sendebezug: Livestream srf.ch/sport, 3.7.19, Centre Court, 12 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.