Zum Inhalt springen
Inhalt

Grand-Slam-Turniere Bürer: «Wawrinka hat Aussergewöhnliches geschafft»

SRF-Kommentator Stefan Bürer zeigt sich beeindruckt von Stanislas Wawrinkas Leistungen bei den US Open. Er warnt aber gleichzeitig vor der gesteigerten Erwartungshaltung.

Stanislas Wawrinka hat bei den US Open Fans und Fachleute gleichermassen überzeugt.
Legende: Vor einer noch erfolgreicheren Zukunft? Stanislas Wawrinka hat bei den US Open Fans und Fachleute gleichermassen überzeugt. Keystone

Vor dem Männerfinal und ohne Schweizer Brille auf der Nase lässt sich feststellen: Stanislas Wawrinka war DIE Geschichte der US Open. Wer zuerst die Nummer 5 und zwei Tage später die Nummer 3 der Welt dermassen dominiert, um weitere zwei Tage später der Nummer 1 alles abzuverlangen, dem gebührt allergrösster Respekt.

Dafür kann sich Stan zwar nichts kaufen, aber wenn er die körperlichen und psychischen Schmerzen der Niederlage gegen Novak Djokovic in ein paar Tagen definitiv verdaut haben wird, wird er erkennen: Ja, das war das beste Turnier meiner Karriere.

Nun auf das Positive fokussieren

Genau diese Erkenntnis wird wichtig sein, um den nächsten Schritt machen zu können. Wawrinka wird gut daran tun, sich ans Positive zu halten. Sich also nicht zu sagen: «Oje, schon wieder gegen Djoker verloren», sondern zu sehen, dass immer weniger fehlt zum letzten, ganz grossen Schritt. Ich bin überzeugt, dass das Team um ihn herum, insbesondere Coach Magnus Norman, ihm nicht nur punkto Technik und Taktik weiterhilft, sondern auch dazu beiträgt, dass Stan das berühmte Glas immer öfter halb voll statt halb leer sieht.

Keiner der Halbfinalisten hatte eine schwierigere Auslosung

Nun zu erwarten, dass Wawrinka ständig in den Halbfinals oder gar in den Finals der Grand Slams auftaucht, ist sicher der falsche Anspruch. Aber wenn die Form stimmt, er zudem eine gute Auslosung hat und einigermassen Energie-effizient durch die ersten Runden kommen sollte, ist ihm alles zuzutrauen.

Vergessen wir nicht: Keiner der vier Halbfinalisten bei diesen US Open hatte eine schwierigere Auslosung als der Schweizer. Dass er gegen Radek Stepanek, Ivo Karlovic, Marcos Baghdatis, Tomas Berdych und Andy Murray trotzdem nur zwei Sätze abgegeben hat, ist ein Gütesiegel erster Klasse. Und sollte er sich in den Top 8 etablieren, wäre der Weg künftig etwas einfacher, weil er dann erst im Viertelfinal auf einen anderen Vertreter der besten Acht treffen könnte.

Wawrinka erst dritter Schweizer Major-Halbfinalist

Zum Schluss noch dies: Ein Halbfinal bei einem Grand Slam ist für einen Tennisspieler ein Super-Resultat. Diejenigen, die das in ihrer Karriere geschafft haben, sind klar in der Minderheit gegenüber dem Rest des grossen Feldes. Roger Federers Erfolge haben uns glauben lassen, ein Halbfinal sei fast schon etwas Gewöhnliches.

Vor Federer hat allerdings nur ein einziger Schweizer Mann diese Hürde geschafft: Marc Rosset 1996 in Paris. Stanislas Wawrinka hat also Aussergewöhnliches geschafft. Und vor dieser Leistung kann ich nur eines: meinen Hut ziehen. Merci, Stan, für unvergessliche Momente bei diesen US Open.

Legende: Video Wawrinkas verrückte Woche in New York abspielen. Laufzeit 03:04 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 08.09.2013.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernhard Graf, Egg
    Super, dass endlich mal ein anderer, aktuell ebenso guter Tennisspieler im Fokus steht - und nicht immer nur Roger Federer (der sich trotz gefälliger Worte schon längst als Egomane zu erkennen gegeben hat. Wawrinka verkörpert das Schweizer Tennis aus meiner Sicht mindestens ebenso gut wie Federer, und er setzt sich auch stark dafür ein (während Federer z.B. der Daviscup Wurst ist). Hopp Stan!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Resi Weber, Lausanne
    @Hasler, Ja leider z. Z. sind es nur noch "des fonctionnaires". Möchte aber nicht unterlassen, dass es sehr Gute gab wie z.B. Jacques Deschenaux (zuletzt F1) und Bernard Jonzier (Moto). Beide im Ruhestand. Sie kommentierten mit sehr viel Leidenschaft. Deschenaux hat ein unglaubliches Wissen über die F1, gewährt Achtung, hatte gesunde Kritik und einen grossen Bekanntheitsgrad bei Sportlern und Kollegen. Wenn Journalisten den Job der Sportler kritisieren, sollten sie sich selbst in Frage stellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Resi Weber, Lausanne
    Vielen Dank an's Kommentatoren Duo Bürer/Günthard. Genau wegen Euch beiden bin ich auf SRF. Wechsle zwar ab und zu zu den Franzosen auf Eurosport, weil die sehr viel mehr patriotisch sind und deshalb die Kommentare oft auch lustig. Am Freitag war Stan (fast) ein Franzose! Bürer/Günthard sind das ganze Jahr durch zu hören, freue mich aber bereits auf die Ski-Saison mit Hüppi/Russi. Auf TSR sind die Sportjournalisten leider nicht Billag-würdig. Ist Rosset dabei lässt man ihn leider nicht reden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Harry Hasler, Zürich
      Da kann ich ihnen voll und ganz zustimmen - die TSR Sportjournalisten machen einen schwachen Job. Beim Spiel Stan - Baghdatis gab es eine Szene wo der Zypriote etwas vor sich hin fluchte, und da meinte der Kommentator "dass er dies leider nicht übersetzen könne, da er kein ZYPRIOTISCH spreche". Wenn er schon so nicht einmal weiss, das Zypern einen griechischen und einen türkischen Teil hat (was an und für sich oberschwach ist), müsste er das doch wenigstens im Vorfeld des Matches recherchieren!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Beppie Hermann, Bern
      Macht euch beiden die "chischtrige" Stimme und das zeitweise Gemurmel Günthards keine Mühe? Ich wechsle deswegen oftmals auf Eurosport, weil es mich stört und ich ihn manchmal fast nicht verstehen kann.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen