Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Del Potro im US-Open-Final Rechtes Knie zwingt Nadal zur Aufgabe

Das US Open 2018 endet für Rafael Nadal auf die bitterste Art und Weise. Wie bereits im diesjährigen Australian-Open-Viertelfinal macht dem Mallorquiner sein Körper einen Strich durch die Rechnung. Nach 2:01 Stunden und beim Stand von 6:7, 2:6 gratulierte ein verzweifelter Nadal Juan Martin del Potro zum Final-Einzug.

Startsatz auf hohem Niveau

Dabei hatte zu Beginn der Partie nicht viel auf eine Verletzung Nadals hingedeutet. Zwar kassierte der 32-Jährige gleich beim allerersten Game ein Break, doch Nadal holte es sich umgehend wieder zurück. In der Folge entwickelte sich ein hochstehender Schlagabtausch, bei dem beiden Spielern noch ein weiterer Servicedurchbruch gelang. Die Konsequenz: Das Tiebreak musste entscheiden.

Video
Nadal - Del Potro: Die besten Punkte
Aus sportlive vom 08.09.2018.
abspielen

Mit seinem aggressiven Spielstil brachte Del Potro seinen Gegner in der Kurzentscheidung immer wieder in Bedrängnis. Nadal agierte in dieser Phase zu defensiv und musste das Tiebreak folglich mit 3:7 abgeben.

Medical Timeout bringt nichts

Nach dem Verlust des Startsatzes wurden die Knieprobleme bei der Weltnummer 1 offensichtlich grösser. Obschon Nadal dagegenzuhalten versuchte, wurden die Ballwechsel immer kürzer. Beim Stand von 1:2 nahm der Spanier das Medical Timeout, doch auch der Physio konnte nicht mehr helfen. Gleich beim nächsten Game kassierte Nadal das Break zum 1:3. Nach einem weiteren Aufschlagsverlust zum 2:6 warf der 17-fache Major-Sieger endgültig das Handtuch.

Del Potros Rendez-Vous mit 2009

Somit steht Del Potro, der einen äusserst starken Eindruck hinterliess, zum zweiten Mal in einem Grand-Slam-Final. Den ersten gewann er 2009 in einem denkwürdigen Final über 5 Sätze gegen Roger Federer.

9 Jahre später heisst der Gegner des «Turm von Tandil» im Final von New York Novak Djokovic. Gegen den Serben liegt Del Potro im Head-to-Head mit 4:14 hinten.

Programm-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie den US-Open-Final der Männer zwischen Novak Djokovic und Juan Martin del Potro am Sonntagabend ab 21:55 Uhr Schweizer Zeit auf SRF zwei und in der SRF Sport App im Stream.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 07.09.2018, 22:40 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von tom martini  (tomline)
    Und genau das meine ich. Nadal, Nadal und nur Nadal. Hätte er "normal" verloren hätte jeder über Delpo geredet. so heit es Nadal hin und Nadal her. Deshalb mag ich die ständigen Aufgaben mitten im Spiel nicht. Delpo hat ein super Turnier gespielt, er hat einen einzigen Satz abgegeben und er steht verdient im Finale. Vielleicht gewinnt er sogar. Daher super Delpo und Nadal sollte sich ehrlich überlegen, wenn er nicht fit ist, lieber vorher abzusagen, als immer mitten im Spiel mit Doc und Aufgabe.
  • Kommentar von Daniel Lopez  (Daniel Lopez)
    Hallo Leute, es geht nicht immer um Nadal. In dieser Verfassung hätte Del Potro gegen einen gesunden Nadel gewinnen können. Schade für den Nadal, aber gratuliert auch am Juan Martin. Er kann bald die nächste Nummer 1 werden. Freue mich auf den Sonntag Abend.
    1. Antwort von Othmar Eberhard  (Othmar Eberhard)
      Schade hat Thiem seine 5:3 Führung im 2. Satz ab gegeben. Sonst hätte Nadal wahrscheinlich da schon wegen Aussichtslosigkeit aufgegeben.
  • Kommentar von Daniel Schiebler  (davsch3)
    Kein GS, für RN, Ole.
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Unsportlicher geht's nimmer.
    2. Antwort von Daniel Schiebler  (davsch3)
      genau Reuteler, war schon an 2 Livematches von RN, wo er Physio etc. brauchte, einmal Paris + Wimbledon. Wenn er keine Chance hat, spielt nicht fertig, sondern gibt einfach auf. Als Zuschauer, der viel bezahlte, fühle ich mich verarscht.