Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Der geplatzte Traum vom #Schweizer Final

Das in der Schweiz herbeigesehnte Duell Federer-Wawrinka im Final von Melbourne ist nicht Realität geworden. Dabei wäre alles so schön angerichtet gewesen. Nun wird der hiesige Fokus am Sonntag ganz auf den Lausanner gerichtet sein.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roman Pawela, Forelstrasse 50 3072 Ostermundigen
    Nadal macht auch die wenigsten Fehler von allen . Gegen F.R immer Die Hälfte .Mann muss die Klasse von Im auch würdigen. Auch Stan hat kaum Schanze.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von silvia gmür, gunzwil
    Und wie soll dies die leistung so stark verbessern eurer meinung nach? Die technik und die präzision kann man sich nicht andopen. Kondition war nicht der entscheidende schlüssel in diesem spiel, bleibt nur die enorme kraft die er in die schläge legt, aber ob da doping eine grosse rolle spielt? Kann ich mir nicht vorstellen. Was mich wunder naehme ist, was die da auf die blase getan haben im medical time out? Darf man z.b. lokal betäubende mittel auftragen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Gilles Gil, Gill
      Klar hat Rafa unglaubliches spielerisches Potential, aber man sollte nicht vergessen, dass beim Tennis für einen Schlag noch viel entscheidender ist, wie man zum Ball steht, als wie der "Schlag" selbst dann ist, respektive wenn man schlecht zum Ball steht, dann kann der Schwung selbst noch so gut sein und es bringt nichts…daher ist es schon ein unglaublicher Vorteil, wenn man einen Tick schneller ist und so zu den allermeisten Bällen gut steht
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von CES, Aarau
    Das AO hat gezeigt, wie gut es Rafa gelingt, dass der Gegner sein bestes Tennis nur ansatzweise abrufen kann; er hingegen kann fast immer einen oder zwei Gänge hochschalten. (Ich verstehe nicht, warum sein Onkel nicht endlich einmal aus dem Stadion geschickt wird; er ist ein Dauerärgernis und Rafa spielt auch ohne ihn gut.) Für Rogers Tennisjahr 2014 habe ich keine Bedenken; er hat ein gutes Turnier gezeigt und kann hoffentlich wie geplant seinen Trainingsrückstand bis März/April aufholen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen