Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Der «nächste Nadal» Spanischer Teenager mischt Melbourne auf

Der 17-jährige Carlos Alcaraz feiert an den Australian Open ein erfolgreiches Grand-Slam-Debüt. Der Startschuss einer grossen Karriere?

Carlos Alcaraz.
Legende: Ein Name, den man sich wohl merken muss Carlos Alcaraz. Keystone

Vor 3 Tagen postete Carlos Alcaraz (ATP 141) noch ein Foto von sich mit seinem grossen Idol bei Twitter. Der 17-jährige Spanier bedankte sich bei Rafael Nadal fast schon ehrfürchtig für das gemeinsame Training im Vorfeld der Australian Open.

Am Dienstag zeigte Alcaraz dann auf beeindruckende Art und Weise, warum viele Experten in ihm schon den neuen Nadal sehen. In seinem ersten Hauptfeld-Spiel bei einem Grand-Slam-Turnier überhaupt gewann der Spanier im Duell der Qualifikanten gegen den Niederländer Botic van de Zandschulp mit 6:1, 6:4, 6:4.

Mischung aus Federer und Djokovic

Dabei deutete Alcaraz sein riesiges Potential an. Im ersten Satz überfuhr er seinen Gegner mit seinem kraftvollen Spiel regelrecht. Gerade einmal 9 Punkte konnte sich Van de Zandschulp gegen den schnellen Youngster erspielen.

An einem der Vorbereitungsturniere im Vorfeld der Australian Open hatte auch David Goffin seine Liebe Mühe mit Alcaraz und verlor sang- und klanglos mit 3:6, 3:6.

Die Vergleiche mit Nadal will Rechtshänder Alcaraz trotz aller Bewunderung ausblenden, wie er nach seinem Premierensieg an einem Major sagte. Sein Trainer Juan Carlos Ferrero beschreibt die Spielweise seines Schützlings ohnehin etwas anders. «Er hat etwas von Djokovic, aber auch von Federer», findet der ehemalige Coach von Alexander Zverev.

Major-Dauerbrenner Lopez

Mit Nadal verbindet Alcaraz seit Dienstag, dass auch er seinen ersten Sieg an einem Grand Slam im Alter von 17 Jahren einfahren konnte. Nadal hatte sich 2003 bei seinem Major-Debüt in Wimbledon bis in die 3. Runde gespielt. Gut möglich, dass Alcaraz in dieser Hinsicht mit seinem Idol gleichziehen wird. Nächster Gegner des jungen Spaniers ist der 22-jährige Schwede Mikael Ymer (ATP 95).

Bereits über etwas mehr Grand-Slam-Erfahrung als Alcaraz verfügt ein anderer Spanier: Feliciano Lopez (ATP 65). Der mittlerweile 39-Jährige bestreitet «down under» sein 75. (!) Major-Turnier in Folge. Seit den French Open 2002 hat Lopez keinen der vier grössten Events verpasst.

Video
Nadal bekundet bei seinem ersten Auftritt in Melbourne keine Mühe
Aus Sport-Clip vom 09.02.2021.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Merz  (pme58)
    Es gibt immer wieder Spieler di noch besser sind al die aktuellen oder ehemaligen Asse :-)
    Mal schauen was dir Zukunft bringt ;-)
  • Kommentar von Koni Flütsch  (KOMANKO)
    Was für „Experten“ glauben daran, dass es jemals einen „nächsten Nadal“ geben wird? Was RN geleistet hat und noch leisten wird, ist eine Jahrhundert-Leistung. Das wird ihm so schnell oder wahrscheinlich nie einer nachmachen. Genau so sind die Leistungen von RF und ND nicht kopierbar. Die Rekorde der „big 3“ werden noch sehr lange Bestand haben und sie spielen ja noch. Solche Vergleiche schmälern die Leistung eines RN, welche schlicht unglaublich war und ist.