Djokovic lässt Chardy keine Chance

Novak Djokovic hat in Wimbledon ohne Probleme den Einzug in die Achtelfinals geschafft. Der Weltranglisten-1. bezwang in der 3. Runde den Franzosen Jérémy Chardy 6:3, 6:2, 6:2. Ebenfalls unter den letzten 16 stehen David Ferrer, Tomas Berdych und Juan Martin Del Potro.

Video «Entscheidungen des Tages («sportaktuell»)» abspielen

Entscheidungen des Tages («sportaktuell»)

2:25 min, vom 29.6.2013

Djokovic bekundete gegen Chardy (ATP 25) während der ganzen Partie kaum Probleme. So musste er dem Franzosen keinen einzigen Breakball zugestehen. Einzig in Sachen Effizienz vermochte der Serbe nicht ganz zu überzeugen, konnte er doch von 16 Möglichkeiten zum Servicedurchbruch nur deren 5 nutzen.

Nächster Gegner von Djokovic ist Tommy Haas (ATP 13). Der Deutsche besiegte den Spanier Feliciano Lopez (ATP 32) 4:6, 6:2, 7:5, 6:4.

Ferrer ringt Dolgopolow nieder

Viel Mühe bekundete David Ferrer gegen Alexandr Dolgopolow (ATP 24). Der Weltranglisten-5. musste gegen den Ukrainer zweimal einen Satzrückstand aufholen, ehe er schliesslich in 5 Sätzen 6:7 (6:8), 7:6 (7:2), 2:6, 6:1, 6:2 die Oberhand behielt. In den Achtelfinals wartet der Kroate Ivan Dodig (ATP 49) auf den Spanier.

Berdych dreht Match gegen Anderson

Hart gefordert wurde Tomas Berdych vom Südafrikaner Kevin Anderson (ATP 23). Nach verlorenem Startsatz konnte der Tscheche allerdings aufdrehen und siegte schliesslich in 176 Minuten 3:6, 6:3, 6:4, 7:5.

In der nächsten Runde trifft Berdych auf Bernard Tomic (ATP 59). Der Australier setzte sich gegen den Franzosen Richard Gasquet (ATP 9) mit 7:6 (9:7), 5:7, 7:5, 7:6 (7:5) durch.

Del Potro trifft auf Seppi

Ohne Satzverlust in den Achtelfinals steht Juan Martin Del Potro (ATP 8). Der Argentinier bezwang den Slowenen Grega Zemlja (ATP 55) mit 7:5, 7:6 (7:3), 6:0 und bekommt es nun mit dem Italiener Andreas Seppi (ATP 28) zu tun.