Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Grand-Slam-Turniere Dramatisches Out: Golubic stürzt beim 4. Matchball

Viktorija Golubic hat ihre Startpartie bei den French Open verloren. Die Zürcherin unterlag Alexandra Sasnowitsch aus Weissrussland in 3 Sätzen.

Nach 2:23 Stunden Kampf musste sich Golubic (WTA 65) mit 6:4, 5:7, 3:6 geschlagen geben. Das Ende verlief dramatisch. Beim 4. Matchball sackte die Zürcherin, nachdem sie den Ball geschlagen hatte, zusammen und blieb minutenlang am Boden sitzen.

Ich hatte in den letzten zwei Games Krampferscheinungen.
Autor: Viktorija Golubic
Video
Golubic: «Es ist nichts Schlimmes»
Aus Sport-Clip vom 28.05.2017.
abspielen

Golubic stürzt gleich 2 Mal

Zu Beginn des 2. Satzes war sie ein erstes Mal gestürzt. Danach musste sie sich den Fuss tapen lassen. Die Verletzung am Schluss sei wohl eine Folge davon gewesen. «Ich bin umgeknickt und habe dabei wahrscheinlich überdehnt. Dadurch hat sich mein Bein immer mehr verkrampft», erklärte die 26-Jährige. Es sei unangenehm, aber nichts Schlimmes. Der Einsatz im Doppel sei nicht gefährdet.

Dabei hatte es zunächst gut ausgesehen. Nach dem gewonnenen Startsatz lief es jedoch nicht mehr wie gewünscht für Golubic. Sasnowitsch (WTA 98) kam immer besser auf.

Schon wieder Sasnowitsch

Im 3. Satz hatte Golubic ihrer Gegnerin kaum mehr etwas entgegenzusetzen. Sie kam von 1:5 noch einmal auf 3:5 heran, dann musste sie zum wiederholten Mal ihren Aufschlag abgeben. Der schwache Service beider Akteurinnen war eine Konstante in diesem Match: 16 Breaks wurden realisiert. Mit 9:7 entschied die Weissrussin diesen Vergleich für sich.

Bitter für Golubic: Es war bereits die 3. Niederlage in Folge gegen Sasnowitsch nach Biel und der Begegnung im Fed Cup.

Sendebezug: Livestream srf.ch/sport, 28.05.2017, 19:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Spirig  (lalelu)
    gut gekämpft. leider zu wenig effizient im zweiten satz. den dritten hätte es nicht geben sollen. schade. auf sand wäre schon was drin gelegen gegen die wie immer aggressiv aufspielende sasnowitsch.
  • Kommentar von U.E. Romer  (romeru)
    Im Tennis wird man schnell zum Star gemacht - und zerbricht dabei. Ein aktuelles Beispiel in der Schweiz; zum Beispiel Bencic.
  • Kommentar von Michael Ruh  (Michael R)
    Mein Güte. Ein Profi der nach 2h 23min Krampferscheinungen hat, sollte wohl etwas an der Fitness und Ausdauer feilen. Desswegen ist Frauentennis auch so langweilig. Die Powerfrauen schissten alles in Grund und Boden, obwohl sie körperlich nicht auf der Höhe sind. Im Männertennis unvorstellbar