Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Nadal lässt Londero keine Chance abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 02.06.2019.
Inhalt

Erste Achtelfinal-Tranche Round-up: Nadal souverän im Viertelfinal

Der Spanier gibt sich im Achtelfinal gegen den Argentinier Londero keine Blösse und siegt in 3 Sätzen.

  • Nadal gewinnt glatt

Rafael Nadal hat den Einzug in den Viertelfinal problemlos geschafft. Der Mallorquiner schlug den Argentinier Juan Ignacio Londero in 2:13 Stunden mit 6:2, 6:3, 6:3. Im Viertelfinal trifft der 11-fache French-Open-Sieger entweder auf Kei Nishikori oder Benoît Paire. Die Partie zwischen dem Japaner und dem Franzosen wurde beim Stand von 6:2, 6:7, 6:2 für Nishikori wegen Dunkelheit unterbrochen und wird am Montag fortgesetzt.

  • Stephens besiegt Muguruza

Im Frauen-Tableau bleibt Vorjahresfinalistin Sloane Stephens (WTA 7) im Rennen. Die Amerikanerin setzte sich gegen die Spanierin Garbiñe Muguruza (WTA 19), die Roland Garros 2016 gewann, nach 1:3-Rückstand noch sicher mit 6:4, 6:3 durch und trifft nun auf Johanna Konta (WTA 26). Diese erreichte dank dem 6:2, 6:4 gegen Bencic-Bezwingerin Donna Vekic (WTA 24) als erste Britin seit 1983 die Runde der letzten 8.

  • Vondrousova gibt nur zwei Games ab

Marketa Vondrousova steht erstmals in einem Grand-Slam-Viertelfinal. Die Tschechin schlug die an Nr. 12 gesetzte Lettin Anastasija Sewastowa in Paris glatt mit 6:2, 6:0. Als 17-Jährige sorgte sie vor zwei Jahren für Aufsehen, als sie als Qualifikantin das WTA-Turnier in Biel gewann. Im French-Open-Viertelfinal trifft die Nummer 38 der Welt auf die Kroatin Petra Martic, die Kaia Kanepi (Est) in 2:12 Stunden niederrang.

Sendebezug: srf.ch/sport, Livestream, 2.6.19, 11:00 Uhr

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tina Pietzsch  (Tina P. (RF-GOAT))
    Es hat doch immer mal einer der Top-Spieler mehr Glück bei einer Auslosung als der andere. Hier ist es bei den Top 3 doch recht ähnlich. Wenn man es ganz genau vergleichen will und die Ranglisten-Postitionen der Gegner anschaut, sieht man dass RN bei seinen bisherigen 4 Gegnern 3 schlechter klassifizierte hatte als RF und auch ND. Nicht nur LL oder Qualifikanten waren übrigens als Gegner dabei, sondern auch Next Gen-Spieler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin schmid  (martin schmid)
    Ja Hert Klaus da bin ich Ihrer Meinung.Es ist schon sehr seltsam dass RN seit Jahren immer wieder Auslosungen an einem GS hat wie an einem ATP 250er Turnier.Teilweise hat er GS gewonnen ohne einen Top 20 Gegner bespielt haben zu müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Häberlin  (Svensk)
      Auch als Nicht-Nadal-Fan muss ich Ihnen widersprechen. Die Auslosung erfolgt aufgrund der jeweils aktuellen Weltrangliste, d. h. die Startbedingungen sind zumindest danach für alle gesetzten Spieler gleich. Und das einzige Grand-Slam-Turnier, das Nadal gewonnen hat, ohne gegen einen topgesetzten Spieler anzutreten, waren die US Open 2017. Aber es war ja nicht seine Schuld, dass die Topgesetzten des Turniers (Federer, Zverev, Čilić und Thiem) vor einer möglichen Begegnung mit ihm ausschieden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Raymond Klaus  (Ray)
    Nadal hat noch keinen richtigen Gegner gehabt. Wie soll er den da verlieren. LL oder Qualifikanten....naja...der Auslosung Modus lässt grüssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Klaus, was Sie schreiben, stimmt nicht. Nadal durfte nicht gegen einen Lucky Looser spielen und hatte mit Goffin (an Nr. 27 gesetzt) einen recht starken Gegner. Da ging es z.B. Roger Federer bis jetzt etwas besser. Er durfte gegen einen LL spielen und traf noch auf keinen gesetzten Spieler. Aber für die Top 3 geht das Turnier ja erst ab Dienstag richtig los. Bisher waren Sie zum Einspielen in Paris.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Miguel Burri  (Vamos Rafa)
      Ja, Federer oder auch Djokovic hatten es deutlich schwerer ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Miguel Burri  (Vamos Rafa)
      Ich finde es eine Beleidigung David Goffin Nr. 29 der Welt - vor seiner Verletzung die Nr. 7 - als ein Qualifikanten oder ähnlich zu bezeichnen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Miguel Burri  (Vamos Rafa)
      Und zu guter letzt: er soll gar nicht verlieren!

      Das wird wider eine grosse Anzahl „Ablehnungen“ geben - hihi
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Theres Gennari  (Therese)
      Und welche „richtigen“ Gegner hatte federer bis jetzt? Mayer, nr 68? Oder wen meinen Sie? Gofin ist immerhin nr 29.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen