Zum Inhalt springen

Header

Video
Djokovic vs. Thiem: «Es wird ein enges, umkämpftes Spiel»
Aus Sport-Clip vom 01.02.2020.
abspielen
Inhalt

Experten zum Melbourne-Final «Thiem hat gegen Djokovic das Selbstvertrauen und die Feuerkraft»

Im Final der Australian Open treffen Novak Djokovic und Dominic Thiem aufeinander. Jim Courier und Co. nehmen Stellung.

Als erster österreichischer Tennisspieler steht Dominic Thiem im Endspiel der Australian Open. Dort trifft er mit dem 7-fachen Champion Novak Djokovic ausgerechnet auf den «ultimativen König von Australien», wie Thiem selber neidlos anerkennen muss.

Allerdings geht der 26-Jährige mit einem gehörigen Schub Selbstvertrauen in die Partie: Aus den letzten 5 Direktduellen konnte er 4 für sich entscheiden. Für den ehemaligen amerikanischen Tennisprofi Jim Courier könnte das zum entscheidenden Vorteil für Thiem werden. «Jetzt braucht er nur noch die Beine und die Lunge, um Djokovic zu fordern», so der 49-Jährige.

Auch Djokovic selber zollt dem Österreicher im Vorfeld Respekt, und zwar mit einem simplen Wort: «Sagenhaft.»

Im Video oben erfahren Sie, was gemäss Jim Courier für Dominic Thiem spricht und wie sich Thiems Coaches Nicolas Massu und Wolfgang Thiem äussern.

Live-Hinweis

Den Final zwischen Novak Djokovic und Dominic Thiem können Sie am Sonntag ab 09:30 Uhr live auf SRF info mitverfolgen.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Brigitte Gruber  (BGR)
    Djokovic hat Akupunkturnadeln / Dauernadeln in den Ohren, links für die Lendenwirbel und rechts für die Augen, aufgrund dieser Punkte könnte er Rückenschmerzen haben heut im Finale ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Keller Mägi  (TennisSport)
    Drücke Thiem für die Daumen. Hoffe, dass er den Durchbruch schafft. Gäbe dann auch die Konkurrenz für ND und RN, die Roger in diesen beiden schon früh hatte, auch wenn bisschen später. Aber besser spät wie nie ;-). Toi, toi, toi
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Keller Mägi  (TennisSport)
    @Graf Es war nicht langweiliger, es kam ein junger RF (23) der gegen in etwa gleichaltrige (auch GS Sieger) dominierte und auch in diesem Alter war RN schon da mit einem GS Sieg (er war 18). Im 2007 war ND schon Nr. 3. (RF 25 Jahre) sprich vor mehr als 10 Jahren. Ok, und da sagen Sie es war langweilig, Schon komisch? Haben Sie vor mehr als 10 Jahren Tennis geschaut? Bis heute fehlt diese Konkurrenz für die grossen drei. (Auch schwierig da sie drei schlagen müssten).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus Grand-Slam-TurniereLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen