Zum Inhalt springen
Inhalt

Grand-Slam-Turniere Fan stürmt auf Platz für ein «Selfie» mit Federer

Roger Federer blieb während seiner Erstrunden-Partie bei den French Open gegen Alejandro Falla ungefährdet. Etwas grösser wurde die Aufregung nach dem Spiel, als sich ein Fan unerlaubt Zugang zum Court verschaffte.

Legende: Video Fan stürmt nach Federers Match auf den Platz abspielen. Laufzeit 00:40 Minuten.
Aus sportlive vom 24.05.2015.

Roger Federer schulterte seine Taschen und wollte den Platz verlassen, als ein junger Fan ihn von hinten abpasste und versuchte, mit dem Schweizer ein Selfie zu schiessen. Es dauerte eine Weile, bis sich ein Sicherheitsmann schliesslich um den ungebetenen Gast kümmerte.

Legende: Video Federer: «Das darf nicht passieren» (französisch) abspielen. Laufzeit 00:41 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.05.2015.

Federer vermisst nötige Sicherheit

«Ich bin ganz und gar nicht happy darüber», fand Federer an der Pressekonferenz klare Worte, «dasselbe ist bereits gestern im Training passiert». Der Court sei ihr Arbeitsplatz, es sei deshalb wichtig, dass sich die Spieler dort sicher fühlen, so der Basler weiter.

«Die Security müsste in solchen Fällen konsequenter eingreifen. Niemand hat zunächst reagiert», beklagte sich Federer.

Legende: Video Ysern: «Nicht das Ende der Welt» (englisch) abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.05.2015.

Turnierdirektor Yern beschwichtigt

Die Organisatoren entschuldigten sich umgehend bei Federer für den Zwischenfall, Turnierdirektor Gilbert Ysern wollte aus einer Mücke aber keinen Elefanten machen. «Das ist nicht das Ende der Welt», sagte der Franzose an einer eigens einberaumten Pressekonferenz, fügte aber auch an: «Das ist peinlich für uns. Wir haben einen Fehler gemacht und müssen nun dafür sorgen, dass es nicht noch einmal passiert.

Weitere Vorfälle in der Vergangenheit

Es ist nicht das erste Mal, dass in Paris Zuschauer für unrühmliche Zwischenfälle sorgen. 2009 wurde Federer im Final von einem Fan «angegriffen». Auch 2013 kam es zu einem ähnlichen Vorfall, als im Endspiel zwischen David Ferrer und Rafael Nadal ein Störenfried mit einer brennenden Fackel auf den Platz stürmte.

Legende: Video Zuschauer rennt mit Fackel auf den Court abspielen. Laufzeit 00:45 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.05.2015.

Sendebezug: SRF zwei/SRF info, sportlive, 24.5.15, 12:30 Uhr

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von TennisSport, Winterthur
    Ich arbeite an einem Ort, wo für die Sicherheit der Angestellten gesorgt sein muss. Wenn jetzt ein Fremder, unerwartet in meinem Büro stehen würde (auch wenn er mich im Endeffekt vielleicht nur etwas fragen will) würde ich auch erschrecken, und mir Sorgen machen, dass es möglich war, dass jeder Beliebige in mein Büro kommen kann, sprich es ja auch nicht so harmlos sein könnte. Also wer hier nicht versteht, um was es hier geht ...!! Es geht nicht um den Jungen und RF, es geht um die Sicherheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Küng Jan, St.Gallen
    Ich finde das auch einene Schweinerei zuerst müssen Stan und Roger ander Medienkonvernz über diesen Vorfall auskunft geben und danach werden sie in den Medien konfrontiert mit Ärger das ist ja unerhört.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Truck Johann, Zürich
    Der Kommentar des Turnierdirektorts - aus einer Mücke keinen Elefant zu machen - finde ich absolut In Ordnung. Ob jemand mit einem Messer / Fackel etc auf den Platz stürmt oder um ein Selfie zu machen ist ein grosser Unterschied. Wenn das das einzige Problem ist, was Herr Federer zu bemängeln hat, dann ist das nicht unbedingt etwas wirklich Wichtiges. Aber er hat halt ausser das Tennisspiel wirklich nichts Spektakuläres zu bieten..........
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Remo Meyer, bern
      Genau, absolut kein Problem. Die Sicherheitskräfte habe den Typen kurz befragt, ob er wirklich nur ein Foto machen wollte und nicht etwa ein Messer in den Rücken rammen und haben ihn erst dann durchgelassen. Die haben doch alles im Griff.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen