Zum Inhalt springen
Inhalt

Grand-Slam-Turniere Federer am Samstag zum Brunch

Roger Federer wird auch seine dritte Partie an den Australian Open in der Night-Session bestreiten. Sportfans stehen am Samstagvormittag damit vor einer schwierigen Entscheidung.

Roger Federer
Legende: Will in die Achtelfinals Roger Federer. Keystone

Die Partie von Roger Federer gegen Richard Gasquet in der Rod Laver Arena dürfte gegen 11:00 Uhr Schweizer Zeit beginnen. Zuvor stehen sich in der grössten Arena von Melbourne noch Angelique Kerber und Maria Scharapowa gegenüber.

Weil am Samstag um 11:30 Uhr die legendäre Hahnenkamm-Abfahrt in Kitzbühel auf dem Programm steht, dürfte der eine oder andere Sportfan vor einer schwierigen Entscheidung stehen. SRF überträgt beide Events live.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matteo Z. (Matteo Z.)
    Fred wittert einmal mehr Verschwörungen und der Graf provoziert der Provokation zuliebe. Herrlich, welch Kindergartenniveau hier vorherrscht! Herrschaften, geniessen Sie doch bitte das Turnier und lassen die Kirche im Dorf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Und Sie, Matteo Z., sind offenbar eine unfehlbare moralische Instanz, welche für sich in Anspruch nimmt das Diskussionsniveau zu beurteilen. Das ist ja auch einfacher, als sich an Kontroversen inhaltlich zu beteiligen. Und Sie können sicher sein: Ich geniesse auch diesen Sportevent, wozu für mich gehört, auch mal den einen oder anderen Umstand zu hinterfragen. Das Auseinandersetzen mit solchen Umständen macht das Geniessen noch intensiver.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Matteo Z. (Matteo Z.)
      Am Versuch, Kontroverses zu hinterfragen, scheinen Sie sang- und klanglos zu scheitern. Sie schreiben systematisch kleingeistiges Genörgel in die Kommentarspalten sämtlicher SRF-Beiträge über Federer. Offenbar provozieren Sie gerne. Mehr ist das nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fred Savage (Fred(T/B))
    Schon wieder die night Session. Djokovic muss hier eine day Session nach dem anderen Spielen. Wenn das mögliche Achtelfinale zwischen Djokovic und Zverev auch wieder nicht in der night session stattfindet... Dann ist das eigentlich klar dass die Veranstalter Novak Djokovic nicht im Halbfinale haben wollen Punkt so nebenbei Djokovic hat in den letzten 10 Jahren nur eine night Session verloren bei den Australien und US Open also wen wundert es das er eine Tagespartie nach der anderen bekommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stophi S (Stophi)
      Djokovic spielt übrigens morgen frühestens um 19:00 Melbourne Zeit, was als Night Session zählt und für die Spieler wahrscheinlich sogar angenehmer ist, als das 2. Match zu spielen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Fred Savage (Fred(T/B))
      Gegen Zverev auch? Ich denke nicht. Gott sei Dank zum Glück eine Nacht Party für djokovic, aber ab der nächsten Woche heißt es wieder ab in die Tages Session.. dass Federer immer die Nacht Matches bekommt spricht auch für sich... Man versucht wirklich seit Monaten djokovic das Leben schwer zu machen. Und das ist eigentlich eine Schande für diesen Sport und keinen fällt es auf und keinen interessiert es ehrlich gesagt. Ich frage mich nur wenn Federer das gleiche treffen würde
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Stophi S (Stophi)
      Ob es eine Party wird, wird sich zeigen. Allgemein empfehle ich Parties erst nachdem Finale. Dieses wird sicherlich in der Nacht gespielt, dürfte aber für meinen Geschmack ohne Djokovic stattfinden. Als Weltnummer 14, die im Vorjahr in R2 scheiterte, wird einem halt nicht jeder Wunsch erfüllt. Vielleicht kann der Djoker ja vom Glanz der Nummer 4 profitieren. Aber zuerst wollen auch die Herren Chung und Ramos-Vinolas geschlagen werden. Sonst erübrigt sich jede Diskussion.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Fred Savage (Fred(T/B))
      Das mit Party ist ein Schreibfehler da ich nicht die Kommentare schreibe sondern ins Tablet rein Rede und diese Maschine schreibt dann für mich. Hoffe aber trotzdem auf ein Halbfinale zwischen Federer gegen Djokovic und Rafael Nadal gegen Nick kyrgios. Falls djokovic die nächsten vier Spiele auch in der Nacht spielt dann hat er wieder gute Chancen für das Finale. Federer ist vor einem Jahr als Nummer 17 gestartet und seine Wünsche wurden trotzdem alle erfüllt. Ist das gerecht ich denke nicht
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    RF profitiert also in der ersten Turnierwoche nicht nur von einer leichten Auslosung, sondern wird auch dadurch bevorteilt, dass er alle drei Spiele am Abend austragen kann. Das ist schon etwas stossend. Die Auslosung erfolgt immerhin anhand der Setzlisten nach dem Zufallsprinzip, während die Ansetzung der Spiele vom Veranstalter frei vorgenommen werden kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stophi S (Stophi)
      Wenn man Federers Auslosung mit derjenigen von Rafael Nadal vergleicht, so ist sie sicher nicht als leichter zu bezeichnen. Auch in der ersten Woche nicht...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      @Stophi: Den Vergleich der Auslosungen von Nadal und RF habe ich hier nicht kommentiert, auch weil keiner von beiden dabei benachteiligt wird. Zwei Beispiele: RN traf in der 3. Runde auf die Nr. 28, und RF spielt gegen die Nr. 29. Im Halbfinale könnte RN auf die Nr. 3 treffen, RF auf die Nr. 4. Das ist doch "Hans was Heiri". Wenn viele Leute die Auslosung von Nadal für das ganze Turnier als leicht bezeichnen, dann gilt dies auch für jene von RF. Das ist das Privileg der zwei Topgesetzten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Philipp Kostek (Philipp Kostek)
      Zuerst gross auf "Fairness" plädieren, dann aber selber Federers Auslosung als "leicht" bezeichnen. Sie haben also auch ein Problem mit Federer, wen überraschts, war schon bei ihren ersten Kommentaren zu sehen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen