Zum Inhalt springen
Inhalt

Grand-Slam-Turniere Federer gegen Tsonga souverän

Roger Federer hat den Achtelfinal der Australian Open gegen Jo-Wilfried Tsonga überlegen mit 6:3, 7:5 und 6:4 gewonnen. Die Schweizer Weltnummer 6 steht am Mittwoch gegen Andy Murray damit zum 41. Mal in einem Grand-Slam-Viertelfinal.

Roger Federer und Jo-Wilfried Tsonga boten den Zuschauern in der Rod Laver Arena in Melbourne eine äusserst unterhaltsame Partie. Mit dem besseren Ende für den Schweizer: Nach 1 Stunde und 52 Minuten verwertete Federer seinen 2. Matchball zum 6:3, 7:5 und 6:4.

Starke Startphase

Federer erwischte einen idealen Start in die Partie und nahm Tsonga gleich bei erster Gelegenheit den Aufschlag ab. Die Schweizer Weltnummer 6 überzeugte mit allen Schlagvarianten, streute viele Stoppbälle ein und gewann etliche Punkte am Netz. Der Franzose zeigte sich in der Anfangsphase harmlos und fehleranfällig, nach nur 29 Minuten war der 1. Satz vorbei.

Ausgeglichener 2. Satz

Der 2. Durchgang war ausgeglichener, wobei Federer bei eigenem Aufschlag nie in Bedrängnis kam. Tsonga beging jedoch weniger Fehler und machte mit seinen kraftvollen Schlägen Druck. Es entwickelte sich eine spannende Partie mit teils spektakulären Ballwechseln. Obwohl Tsonga seine Aufschläge oft mit weit über 200 Stundenkilometern ins Feld brachte, holte Federer beim Stand von 5:5 das Break und kurz danach die 2:0-Satzführung.

«Guten Job gemacht»

Danach konnte Tsonga nicht mehr reagieren. Federer überzeugte weiter bei eigenem Service und gestand seinem Kontrahenten insgesamt nur eine Breakchance zu. Im Gegenzug holte sich der Schweizer das Break zum 2:1 und liess danach nichts mehr anbrennen. «Gegen Tsonga muss man immer sein bestes Tennis zeigen», sagte Federer nach dem Spiel «und heute habe ich einen guten Job gemacht.»

41. Grand-Slam-Viertelfinal

Mit dem Sieg steht Federer in Melbourne zum 41. Mal in einem Grand-Slam-Viertelfinal und zieht damit mit Rekordhalter Jimmy Connors gleich. Federer, der bisher keinen Satz abgeben musste, trifft am Mittwoch auf Andy Murray. «Ich freue mich auf das Spiel gegen Andy», zeigte sich der Schweizer zuversichtlich. Der Schotte gewann seinen Achtelfinal gegen den überraschenden «Lucky Loser» Stéphane Robert erst nach 4 Sätzen.

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Seppli Moser, 8000 Zürich
    möchte aber daran erinnern, dass Federer in den letzten 2 Jahren öfters gut bis sogar herausragend in den Vorrunden der Grand-Slams gespielt hat, aber dann gegen einen Grossen den kürzeren zog. Ich weiss nicht ob da wieder zuviel gejolt wird. Tsonga hat mich auch enttäuscht. Bin gespannt wie sich Federer gegen die richtigen Brocken schlägt, erst dann kann man Schlüsse ziehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Koller, Basel
    Super Leistung bisher. Ich denke das Spiel gegen Murray wird sehr aufschlussreich sein wo er steht. Wenn er Murray schlägt ist er wieder sehr weit vorne angekommen. Djokovic und Nadal sind sicher immer noch zu favorisieren. Ich hoffe auf ein Halbfinale Nadal - Federer. Der ewige Klassiker. Hoffentlich wird es das erste Spiel von den zwei dann kann ich es mir in der Nacht ansehen sonst muss ich arbeiten :-(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel, St. Gallen
    ich habe gerade das highlights video gesehen. das ist schon ein genus rf beim spielen zu zusehen. wie in gute alten zeiten :-)) !! wuensche im das er bis am schluss so weiter spielt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen