Federer: «In 95 Prozent der Fälle gab ich die Ratschläge»

Meister trifft auf Lehrling: Roger Federer spricht vor dem Schweizer Halbfinal bei den Australian Open über seine Erwartungshaltung vor dem Turnier, seine Vorbildrolle und die Zusammenarbeit mit Stan Wawrinka.

Video «Federer über Wawrinka und seine eigenen Erwartungen (engl.)» abspielen

Federer über Wawrinka und seine eigenen Erwartungen (engl.)

1:08 min, vom 25.1.2017

Bereits zum 22. Mal treffen Roger Federer und Stan Wawrinka in einem Ernstkampf aufeinander (am Donnerstag ab 09:20 Uhr live auf SRF zwei). Früher war die Hierarchie auf dem Court eine klare Sache. Doch Wawrinka hat in den letzten Jahren enorm aufgeholt.

Vor dem Halbfinal der Australian Open spricht Federer über seine abgelegte Rolle als Vorbild und die Veränderungen in der Zusammenarbeit mit seinem langjährigen Kumpel. Ein paar Auszüge aus der Medienkonferenz

  • «Wenn mir vorher jemand gesagt hätte, dass ich im Halbfinal gegen Stan stehe, hätte ich es nicht geglaubt. Für Stan natürlich schon, für mich aber nicht.»
  • «Ich wusste bis vor einigen Tagen ehrlich gesagt nicht einmal, dass ich in Stans Tableau-Hälfte bin.»
  • «Im Laufe der Zeit rief er mich immer weniger an und ich merkte, dass ich ihm nicht mehr so viele Ratschläge geben muss. Er hatte sich ein eigenes Wissen, eine eigene Basis und ein eigenes Team geschaffen.»
  • «Nach seinem ersten Grand-Slam-Titel gab ich ihm nur noch selten Tipps. Ich war froh, dass er seinen eigenen Weg einschlagen konnte.»
  • «Wir haben immer viel miteinander gesprochen. Unter anderem natürlich beim Davis Cup. Aber in 95 Prozent der Fälle gab ich ihm, in 5% er mir die Ratschläge.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 24.01.2017, 09:00 Uhr