Federer mit Startsieg in New York

Roger Federer hat sich zum Auftakt der US Open keine Blösse gegeben. Der fünffache New-York-Champion bezwang Marinko Matosevic aus Australien mit 6:3, 6:4, 7:6 (7:4). In der nächsten Runde wartet ein weiterer Australier.

Auch wenn ein Auftritt im grössten Tennisstadion der Welt keiner Motivationsspritze bedarf, so dürfte Roger Federer die Anwesenheit von Basketball-Legende Michael Jordan zusätzlich beflügelt haben. «His Airness», Federers erklärtes Kindheitsidol, verfolgte die Startpartie des Schweizers in dessen Box.

Was Jordan zu sehen bekam, dürfte ihm wie auch der Mehrheit der über 22'000 Fans im Arthur-Ashe-Stadium gefallen haben. Federer wurde vom Australier Marinko Matosevic (ATP 76) zwar gefordert, erhielt beim unterhaltsamen 6:3, 6:4, 7:6-Sieg aber auch reichlich Gelegenheit, sein Können zu demonstrieren.

Michael Jordan unterhält sich mit Mirka Federer. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: «His Airness» Basketball-Legende Michael Jordan im Gespräch mit Mirka Federer. Keystone

Federer mit starkem Aufschlag

Federer agierte insbesondere bei eigenem Service souverän. Einzig im dritten Satz verlor er kurzzeitig die Konzentration und musste seinem Gegenüber beim Stand von 4:3 postwendend das Rebreak zugestehen.

Im Tiebreak sorgte der 80-fache Turniersieger dank zwei Minibreaks für klare Verhältnisse. Nach rund zweieinhalb Stunden verwandelte der Baselbieter seinen ersten Matchball. Es war der zweite Sieg im zweiten Duell mit Matosevic.

Die Passierbälle passen

Zufrieden zeigte sich Federer auch mit der Qualität seiner Passierbälle. «Marinko ist oft aufgerückt, was mir die Möglichkeit gab, diese Schläge zu üben. Ich denke, heute sind mir ein paar ganz gute gelungen», bilanzierte Federer, der vor allem mit seinen Rückhand-Gewinnschlägen immer wieder für Raunen unter den Zuschauern sorgte.

Federers «Tweener» trifft versehentlich Matosevic

0:44 min, vom 27.8.2014

Federer, der «König der Nacht»

Für Federer, der gegen den offensiv auftretenden Matosevic auch von der Grundlinie überzeugte und insgesamt 41 Winner schlug, war es der 23. Sieg in einer Night-Session in Flushing Meadows. Kein anderer Spieler hat unter Flutlicht mehr Siege errungen als der 17-fache Grand-Slam-Champion.

Es wartet ein weiterer Australier

In der zweiten Runde bekommt es Federer erneut mit einem Australier zu tun. Er trifft auf den Weltranglisten-104. Sam Groth. Der 26-jährige Aufschlaghüne setzte sich in Runde 1 gegen Albert Ramos-Vinolas durch und feierte damit seinen ersten Sieg auf Grand-Slam-Ebene überhaupt. Das Duell Federer gegen Groth gab es bislang noch nie.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 27.8.14, 01:10 Uhr.