Federer: Nach der Gala ist vor dem nächsten Test

Nach dem diskussionslosen Sieg über Tomas Berdych steht Roger Federer vor der nächsten Herausforderung: Der Schweizer trifft im Achtelfinal der Australian Open auf den Japaner Kei Nishikori .

Tennisspieler. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Zurück im Rampenlicht Roger Federer sorgt in Melbourne für Begeisterung. Keystone

Nach seinem Auftritt gegen Tomas Berdych wurde Roger Federer von allen Seiten derart mit Lob überhäuft, als hätte er soeben seinen 18. Grand-Slam-Titel gewonnen.

  • «Roger Federer hat Tennis zelebriert vom Allerfeinsten. Er ist topfit und für mich einer der Favoriten», schwärmte Boris Becker.
  • Auch Federers Ex-Coach Paul Annacone war voll des Lobes: «Picasso in der Rod Laver Arena. Poesie in Bewegung. Es ist immer ein Vergnügen, Roger in seiner besten Verfassung zu sehen.»
  • «Was für eine Vorstellung von Federer. Angriffsspiel vom Feinsten», meinte Pat Cash.

Weil er nach seiner langen Verletzungspause bis auf Platz 17 in der Weltrangliste abgerutscht ist, warten auf Roger Federer in Melbourne nur noch Hochkaräter. Nach Berdych folgt mit Kei Nishikori bereits im Achtelfinal die Weltnummer 5.

«  Ab jetzt gibt es kein Zurück mehr. »

Roger Federer

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

SRF zwei überträgt die Partie Federer-Nishikori am Sonntag ab 9 Uhr live. Sie können das Spiel auch im Stream in der Sport App und im Web mitverfolgen.

«Ich denke, ich bin ready», sagte Federer nach seiner Gala-Vorstellung gegen Berdych. «Ab jetzt gibt es kein Zurück mehr.» Vom nächsten Gegner dürfte allerdings mehr Gegenwehr kommen. Federer war selbst überrascht, wie einfach es gegen den Tschechen gegangen ist. «Ich war schon etwas enttäuscht, wie schlecht Berdych retourniert hat. Von einem Topspieler erwarte ich eigentlich mehr.»

Gewinnt Roger Federer auch gegen Kei Nishikori?

  • Auf jeden Fall. Federer zieht in Melbourne in die Viertelfinals ein.

    84%
  • Endstation Achtelfinal. Der Japaner ist zu stark für Federer.

    16%
  • 2319 Stimmen wurden abgegeben

Der Schweizer zeigte sich im Vorfeld begeistert von seinem nächsten Herausforderer. «Ich bin ein grosser Fan von Nishikoris Spiel. Er hat eine der besten Rückhände auf der Tour und retourniert hervorragend auf den 2. Service.» Federer erwartet zudem ein komplett anderes Spiel. «Es wird nicht servieren, servieren, servieren sein. Wir werden mehr Ballwechsel haben.»

«  Er ist der Favorit, ich bin der Favorit. Ich weiss es nicht und es spielt keine Rolle. »

Und wer ist nun der Favorit? Die Weltnummer 5 oder doch der auf Platz 17 klassierte 17-fache Grand-Slam-Gewinner? «Er ist der Favorit, ich bin der Favorit. Ich weiss es nicht und es spielt keine Rolle. Wir werden sehen, was passiert», war die Antwort des Schweizers.

Was Kei Nishikori über Roger Federer sagt, erfahren Sie im Video unten.

Video «Was Kei Nishikori über Roger Federer sagt» abspielen

Nishikori: «Wir sind froh, dass er wieder 100 Prozent da ist»

0:29 min, vom 20.1.2017

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 20.01.17, 11:30 Uhr