Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Grand-Slam-Turniere Federer startet gegen 21-jährigen Spanier

Roger Federer trifft in der 1. Runde der French Open auf den Spanier Pablo Carreno Busta. Der Schweizer hat gegen den 21-jährigen Qualifikanten noch nie gespielt. Stanislas Wawrinka bekommt es zum Auftakt mit Thiemo de Bakker zu tun.

Carreno Busta, die Nummer 166 der Weltrangliste, steht zum ersten Mal in seiner Karriere im Haupttableau eines Grand-Slam-Turniers. Sein grösster Erfolg feierte der 21-Jährige vor wenigen Wochen, als er in Estoril bis in den Halbfinal vorstiess und erst am späteren Sieger Stanislas Wawrinka scheiterte.

«Endlich geht's los»

Federer ist gegen den Major-Neuling klarer Favorit. Stösst der Weltranglisten-2. wie erwartet in die 2. Runde vor, spielt er gegen den Sieger der Partie zwischen Somdev Devvarman (Ind) und Daniel Munoz-De La Nava aus Spanien. Möglicher 3.-Runden-Gegner ist Julien Benneteau (ATP 32). Gegen den Franzosen verlor Federer kürzlich in Rotterdam.

Federer fühlt sich bereit und topfit für Roland Garros. Der Rücken bereite ihm keine Schmerzen, auch wenn das kalte Wetter nicht gerade förderlich sei. «Aber ich bewege mich seit 5 Wochen auf einem hohen Niveau. Ich bin froh, dass es hier endlich los geht.»

Wawrinka in schwieriger Hälfte

Stanislas Wawrinka, der an Nummer 9 gesetzt ist, trifft in der 1. Runde auf Thiemo De Bakker. Gegen den Holländer (ATP 92) hat Wawrinka auf der Tour noch nie gespielt. Der Waadtländer befindet sich in derselben Tableauhälfte wie Nadal und Novak Djokovic.

Oprandi erstmals gegen Switolina

Bei den Frauen trifft Romina Oprandi (WTA 45) in der 1. Runde auf die Ukrainerin Elina Switolina. Gegen die aktuelle Weltnummer 89 spielte die Bernerin auf der Tour noch nie.

Stefanie Vögele (WTA 58) misst sich mit Heather Watson (WTA 50). Im Head-to-Head zwischen der Aargauerin und der Britin steht es 1:1. Eines der Duelle fand vor zwei Jahren in Paris statt. Damals setzte sich Watson durch.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Betim , zürich niederhasli
    Eine frage an SRF werdet ihr auch alle spiele von Vögele,Oprandi und Wawrinka auch zeigen oder nur von Federer?
  • Kommentar von Tobias Wild , Bern
    Zeit für Federer, wieder richtig zuzuschlagen! Hopp Tennisgott!
    1. Antwort von jean passant , thun
      Die Limiten von Federer wurden in Rom ganz deutlich aufgezeigt, Nadal wird diese Saison alles gewinnen, er hat endlich die perfekte Mischung in seiner "Verletzungspause" gefunden. Man darf nicht vergessen Fuentes hat zur Zeit ein Berufsverbot, sein Team, zu dem auch seine Frau gehört, arbeitet weiter. Nadal ist auf seinem neuen Supertreibstoff nicht mehr zu bremsen.
    2. Antwort von No Le , Serbien
      RAFA ZITTERT SCHON VOR NOLE!
    3. Antwort von Urs Gehrig , Montpellier
      @jean passant : laber, laber, laber ... !
    4. Antwort von Michael F. , St. Gallen
      Ich bin gleicher Meinung wie Tobias Wild. Auf Sand ist es sicher sehr unwahrscheinlich, dass Federer gleich den Titel holt, aber das Finale ist machbar. Und auch ein Grand Slam ist nachwievor jederzeit möglich. Dafür braucht es nicht mal ein Wunder, sondern nur ein bisschen Glück, weil RF gehört immer noch zu den Besten!