Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Federer zieht in die 3. Runde ein

Roger Federer hat bei den US Open die 3. Runde erreicht. Der Baselbieter entschied das erste Duell überhaupt gegen den Australier Sam Groth mit 6:4, 6:4, 6:4 für sich.

Legende: Video Federer noch makellos in New York abspielen. Laufzeit 4:29 Minuten.
Aus sportaktuell vom 30.08.2014.

Das Zweitrunden-Match zwischen Federer und Groth bot von Beginn an Serve-and-Volley in Reinkultur. Mit bis zu 236,5 km/h drosch der kräftige Australier die Bälle ins Feld und stürmte diesen meist hinterher, um sein Glück am Netz zu suchen. «Mein Arm vibriert immer noch ein wenig», kommentierte ein gut gelaunter Federer nach der Partie die wuchtigen Aufschläge seines Gegners.

Federers Defensivkünste begeistern

Dessen Flucht nach vorne war zwar oft erfolgreich, Groth fand in Federer jedoch immer wieder seinen Meister. Der Schweizer wusste sich gegen den 1,93m Hünen mit Lobbällen und Passierschlägen geschickt zu verteidigen. Und auch der grössten Waffe des Australiers, dem Service, nahm der 33-Jährige mit guten Returns die Wirkung. Folgerichtig führte Federer mit dem Break zum 4:3 die Entscheidung im 1. Durchgang herbei.

Auch im ersten Game des 2. Satzes schaffte Federer den Servicedurchbruch. Nach einem der seltenen langen Ballwechsel gelang Groth zwar prompt das Re-Break, in der Folge liess sich Federer bei eigenem Aufschlag aber nicht mehr oft bedrängen. Mit dem Break zum 5:4 bestrafte er einige Fehler des 26-Jährigen ohne Gnade und sicherte sich den 2. Durchgang ebenfalls mit 6:4.

Legende: Video Federer im Platzinterview (englisch) abspielen. Laufzeit 3:21 Minuten.
Aus sportlive vom 30.08.2014.

Im dritten Satz in Rücklage

Die Weltnummer 104 stemmte sich dennoch couragiert gegen die drohende Niederlage. Mit dem Break zum 4:2 im 3. Satz rückte Groth sogar in die Nähe des erstmaligen Satzgewinnes gegen den 17-fachen Grand-Slam-Sieger. Doch Federer holte zwei Breaks in Folge und gewann das Match in 1:48 Stunden.

«Ich bin sehr zufrieden mit meinem Spiel. Vielleicht hätte ich noch etwas besser servieren können», resümierte Federer. Das Match schien ihm Spass bereitet zu haben. Der fünffache New-York-Champion hob die «schönen Passierbälle und Serve-and-Volley-Punkte» hervor und erinnerte sich an die Duelle gegen Andy Roddick, der ähnlich hart aufzuschlagen pflegte wie Groth.

Nun wartet Granollers

In der 3. Runde trifft Federer am Sonntag auf Marcel Granollers (ATP 42). Der Spanier rang den an Nummer 25 gesetzten Kroaten Ivo Karlovic in 5 Sätzen nieder (7:6, 6:7, 7:6, 3:6, 6:4). Gegen Grundlinien-Spezialist Granollers weist Federer eine positive Bilanz von 2:0 Siegen auf. Beide Duelle fanden in Dubai auf Hartplatz statt (2011 und 2013) und endeten jeweils 6:3, 6:4 zugunsten des Schweizers.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 30.08.14, 02:10 Uhr

Legende: Video Highlights Federer - Groth abspielen. Laufzeit 4:09 Minuten.
Aus sportlive vom 30.08.2014.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Spörri, Wettingen
    Ich geniesse jedes Spiel mit RF - sofern meine Nerven das zulassen :-) Was waren das für Lobbälle gegen den australischen Riesen, eine Augenweide! Die Federer-Nörgler und selbsternannten (Rücktritts-) Berater hier sind manchmal nervend. Meiner Meinung nach ist Federers grösste Stärke seine Selbsteinschätzung. Dazu kommt, dass er genau weiss, von wem er gut beraten wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von roger, zürich
    Ich sehe auch immer blendend aus, wenn ich Tennis spiele. Würde ich gegen Federer spielen,würde ich grotten schlecht aussehen. Das ist ein gutes Zeichen. So seht ihr, dass Federer in einer superform aufläuft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von RDG, GOLDAU
    RF ist nich besser als letztes Jahr. Es sind die Gegner die eine Schwäche aufweisen. aber ich glaube diese Zeit ist jetzt vorbei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen