Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Federers nächste Hürde Pouille Zu Beginn top, dann lange flop – und in Wimbledon?

Roger Federers Weg in den Wimbledon-Achtelfinal führt über Lucas Pouille. Der Franzose hat eine Berg- und Talfahrt hinter sich.

Lucas Pouille.
Legende: Musste in dieser Saison oft unten durch Lucas Pouille. Keystone

Nicht wenige staunten, als Lucas Pouille anfangs Jahr plötzlich im Halbfinal der Australian Open stand. Erst der spätere Sieger Novak Djokovic konnte den Franzosen «down under» stoppen.

Nach dem Exploit der Absturz

Sein bestes Grand-Slam-Resultat beflügelte Pouille aber nicht. Im Gegenteil: Er fiel in ein Loch. Bei seinen anschliessend fünf Turnierstarts, darunter Indian Wells, Miami und Monte-Carlo, scheiterte der 25-Jährige jeweils gleich bei seinem ersten Einsatz. Die Baisse hatte seine Gründe, wie Pouille kürzlich gegenüber L'Equipe preisgab:

  • Nach Melbourne leidet Pouille an einer hartnäckigen Grippe, die ihn körperlich über mehrere Wochen schwächt.
  • Auch persönliche Probleme, auf die Pouille nicht weiter eingehen möchte, werfen den Schützling von Amélie Mauresmo zurück.
Lucas Pouille und Amélie Mauresmo.
Legende: Arbeiten seit Ende 2018 zusammen Lucas Pouille und Amélie Mauresmo. Keystone

Formkurve zeigt nach oben

Obschon die grossen Resultate auch nach den French Open (Aus in Runde 2) ausblieben, scheint die Weltnummer 28 langsam zurück in die Spur zu finden: «Es braucht Zeit. Im Gegensatz zu einem Teamsport muss man im Tennis alleine mit den Emotionen klarkommen», meint Pouille.

In Wimbledon scheint dies bisher gut zu funktionieren. Die ersten beiden Runden gegen seine Landsmänner Richard Gasquet und Grégoire Barrère gewann Pouille überzeugend ohne Satzverlust.

Nun wartet mit Roger Federer aber ein anderes Kaliber. Das einzige bisherige Duell ging 2014 in Paris-Bercy klar an den Schweizer.

Live-Hinweis

Verfolgen Sie das Drittrundenspiel in Wimbledon zwischen Roger Federer und Lucas Pouille am Samstag live ab ca. 18 Uhr auf SRF zwei und in der SRF Sport App.

Premiere auf dem Centre Court

Dennoch bleibt Pouille für Federer ein gefährlicher, weil unberechenbarer Gegner. Umso mehr, da er die Freude am Tennis wiederentdeckt und seine körperlichen Schwierigkeiten hinter sich gelassen hat.

Zudem geht für Pouille am Samstag mit der Partie vor grösstmöglicher Kulisse ein Traum in Erfüllung: «Obwohl ich die Möglichkeit gehabt hätte, habe ich den Centre Court in Wimbledon von innen noch nie gesehen. Ich sage mir stets: ‹Ich will ihn erst sehen, wenn ich auch darauf spielen darf.›»

Legende: Video Federer schlägt Clarke und zieht in Runde 3 ein abspielen. Laufzeit 01:36 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 04.07.2019.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 05.07.2019, 14:05 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.