Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Federers Viertelfinal-Gegner Tennys Sandgren, der unterklassierte Muskelmann

Vor 2 Jahren ist Tennys Sandgren in Melbourne auf der Tennis-Landkarte aufgetaucht. Nun fordert er an gleicher Stätte Roger Federer.

Zum 57. Mal steht Roger Federer in einem Grand-Slam-Viertelfinal. Dennoch kommt es am Dienstag zu einer Premiere für den «Maestro»: Erstmals in seiner Karriere wird er gegen Tennys Sandgren spielen.

«Ich freue mich auf ihn», sagte Federer (ATP 3) nach seinem gewonnenen Achtelfinal. Zur ATP-Klassierung Sandgrens – der Amerikaner ist die Nummer 100 der Welt – meinte der Baselbieter: «Ich kann nicht verstehen, weshalb er so weit hinten rangiert ist. Für mich ist er locker ein Top-50-Spieler. Momentan spielt er gar wie einer aus den Top 20. Es wird eine schwierige Partie.»

Laaksonen muss es wissen

Seine Coaches würden im Vorfeld die Stärken und Schwächen Sandgrens analysieren, meinte Federer. Und sollte der Schweizer noch mehr Informationen brauchen, kann er auch Henri Laaksonen anrufen. Im Gegensatz zu seinem Landsmann hat Laaksonen schon 6 Mal gegen Sandgren gespielt (3 Siege).

Tennys Sandgren.
Legende: Lässt in Melbourne bislang die Muskeln spielen Tennys Sandgren. imago images

Sandgren fühlt sich bei den Australian Open wohl. Vor 2 Jahren stand er in «Down Under» bereits einmal im Viertelfinal und schlug dabei in der 2. Runde Stan Wawrinka. Er liebe Melbourne, gestand Sandgren gegenüber SRF. «Die ganze Stadt scheint sich mit dem Turnier zu identifizieren.»

Er ist einfach Roger. Der Beste, den es je gab. Dass ich die Möglichkeit bekomme, in einem Grand-Slam-Viertelfinal gegen ihn zu spielen, ist traumhaft.
Autor: Tennys Sandgrenüber Roger Federer

Auf dem Weg zum Duell mit Federer warf Sandgren mit Matteo Berrettini (ATP 8) und Fabio Fognini (ATP 12) zwei gesetzte Italiener aus dem Turnier. Als Lohn kommt der 28-Jährige in den Genuss eines weiteren Karriere-Highlights.

«Er ist einfach Roger. Der Beste, den es je gab. Dass ich die Möglichkeit bekomme, in einem Grand-Slam-Viertelfinal gegen ihn zu spielen, ist traumhaft», so Sandgren vor seinem Rencontre mit dem 20-fachen Major-Champion.

Muskeln wie Nadal

Vergleicht man die aktuelle Sandgren-Ausgabe mit jener von 2018, stechen einem die vielen Muskeln ins Auge. «Er schaut aus wie ein Bodybuilder», sagt SRF-Tennis-Experte Heinz Günthardt. Und natürlich möchte der Amerikaner aus Tennessee auch gegen Federer nur zu gerne seine Muskeln spielen lassen.

Live-Hinweis

Wir übertragen den Viertelfinal Federer - Sandgren in der Nacht auf Dienstag ab 04:40 Uhr live auf SRF zwei und in der Sport App.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 26.1.20, 11:15 Uhr

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Miguel Burri  (Vamos Rafa)
    Was für ein überirdisch starker Gegner da auf Federer wartet ;-) Keine Ahnung wie Federer dazu kommt, die Aussage zu machen, dass er ein Top 50 oder gar Top 20 Spieler sein sollte... zzz ein Profi, der seit 2011 Total eine Sieg/Niederlagen Quote von (haltet euch fest) 32-45 hat. In Doha gegen die No. 81 in zwei Sätzen verlor.
    Sehr schwieriges Los für RF - er hat sowieso die schwerste Auslosung von allen. Er musste ja auch schon über 5 (gegen die No. 47) rsp. 4 Sätze gehen in den letzten Runden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Schiebler  (davsch3)
      Chasch ned Schlafe? Ps:Er (RF) musste 7 Matchball abweren, jeder normale Durchnittsspieler, hätte verloren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Miguel Burri  (Vamos Rafa)
    Aah ja, klar er hat äusserst umkonstanten & z.T. labilen Fognini & Berrettini geschlagen. Klar sind die in der APT-Ranking weit vorne an zu treffen, aber auf GS Stufe habe beide noch nicht wirklich konstant gute Resultat abgeliefert. Kann mich noch erinnern, dass am letzten US Open gejammert wurde, was für ein schwacher Gegner Berrettini sein (als ihn Nadal in 1/2Final hatte). Aber jetzt ist dies ein super Spieler der in RF so starkem 1/4 von einen überirdischen Sandgren ausgeschaltet wurde zzz
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Sandgren hat in seiner ganzen Karriere gerade mal 2 Dopingtests absolviert für USADA - dass ist selbst für ober-schwache US Standards unterirdisch wenig.
    Sandren kann ordentlich spielen - Stan weiss das.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrick Suter  (Patrick Suter)
      Ja, aber Stan ist damals am AO 2018 gerade von der Knieverletzung zurückgekommen und war ein Schatten seiner selbst.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Alain Rothenbühler  (pls)
      Dass man jmd mit Muskeln gerade des Dopings bezichtigt, naja ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus Grand-Slam-TurniereLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen