Zum Inhalt springen

Header

Video
Federer zieht vor dem Achtelfinal zurück
Aus Sport-Clip vom 06.06.2021.
abspielen
Inhalt

Forfait an den French Open Federer tritt in Paris nicht zum Achtelfinal gegen Berrettini an

Roger Federer verzichtet nach seinem hartumkämpften Viersatz-Sieg gegen Dominik Koepfer auf den Achtelfinal am Montag.

Roger Federer wird am Montag bei den French Open nicht zu seinem Achtelfinal gegen den Italiener Matteo Berrettini antreten.

Rund 15 Stunden nach seinem hart erkämpften Viersatzsieg gegen Dominik Koepfer erklärte der 39-jährige Schweizer am Sonntag Forfait. Er müsse nach seinen 2 Knieoperationen und der langen Pause auf seinen Körper hören, erklärte er.

Erwartungen übertroffen

Federer dürfte Paris mit zahlreichen Informationen zu seinem Formstand verlassen. Besonders Koepfer brachte den Schweizer in der 3. Runde zeitweise an seine Grenzen. Nach dem Sieg nach 3:35 Stunden war Federer von sich selber überrascht: «Ich hätte nicht gedacht, dass ich in meiner Rehabilitation schon so weit bin».

Vor Koepfer hatte Federer auch schon den Usbeken Denis Istomin und den Kroaten Marin Cilic besiegt. In der Woche vor Roland Garros war der 20-fache Grand-Slam-Sieger in Genf noch bei seinem 1. Auftritt am Spanier Pablo Andujar gescheitert.

Nächste Station Halle?

Der Fokus von Federer liegt auf der Rasensaison. Kommende Woche steht das Turnier in Stuttgart an, wo der Schweizer nach seinem Forfait an den French Open kaum aufschlagen wird.

Wahrscheinlicher erscheint, dass Federer in Halle (14.6. bis 20.6.) auf die Tour zurückkehrt. Das grosse Ziel des 39-Jährigen ist Wimbledon. Das 3. Major-Turnier des Jahres findet vom 28. Juni bis 11. Juli statt.

Video
Archiv: Federer ringt hartnäckigen Koepfer nieder
Aus Sport-Clip vom 06.06.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 05.06.2021, 21:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

179 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Gion  (dgion)
    Kaum ein Spitzensportler spielt wegen des Geldes, den dann würde er den Sport nie mit der nötige Konsequenz betreiben, alles dem Sport unterordnen.
    Es zeugt von Grösse eines Sportlers wenn er dem Drang widersteht weiterzuspielen sondern auf seinen Körper hört und rechtzeitig aufhört bevor der Körper das Ende bestimmt . Dank diesem rechtzeitigen Reagieren bliebt eine Verletzung erspart und er kann weiter aufbauen anstelle länger auszufallen ...
  • Kommentar von René Lüthi  (Ron)
    Also ich spiele ein G Slam einfach mal zum training. Ist das also nun den Erfolgreichen Spielern vorbehalten. Wie Elitär ist denn das?
    1. Antwort von Daniel Gion  (dgion)
      Wenn sie es schaffen können sie es gerne machen - welche Erfolge haben sie den vorzuweisen?
    2. Antwort von Manuel Schütz  (ld238m)
      Welches Problem haben Sie genau, dass Sie dasselbe gefühlte 100x wiederholen? Ist es nicht dem Reglement entsprechend? Hat Roger gesagt er spiele Paris als Training?
  • Kommentar von Kari Raeschter  (K. Raeschter)
    Im Radsport war das doch früher normal, dass die Spitzen-Radfahrer eine unbedeutende Rundfahrt als Vorbereitung für die Grossen wie Ciro d'Italia und Tour de France machten und meistens vor dem Ende ausstiegen.

    Ich finde den Entscheid von Roger Federer strategisch klug, denn sein grosses Ziel ist ganz klar Wimbledon. Dass er da kein Risiko vorher eingehen möchte, ist für mich logisch.

    Zudem haben ihm diese 3 Runden sicher einen Stand seiner Physis gezeigt und wo er noch aufbauen muss.
    1. Antwort von Daniel Gion  (dgion)
      Im Radsport braucht man Rennen um die notwendige Tempofestigkeit zu erlangen. Mann kann auch nicht das ganze Jahr immer voll durchfahren, zu schnell wäre man da ausgebrannt ...