Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Freitag, 13 Uhr live bei SRF Nach dem Coup wartet der «Marathon-Man» auf Laaksonen

Henri Laaksonen trifft in der 3. Runde der French Open auf Kei Nishikori. Ausgeruht tritt der Japaner nicht an.

Kei Nishikori
Legende: Der nächste Gegner von Henri Laaksonen Kei Nishikori. Keystone

Wie weit geht die Reise von Henri Laaksonen in Paris? Nach dem erstmaligen Vorstoss in die 3. Runde eines Grand-Slam-Turniers wartet in der Runde der letzten 32 mit Kei Nishikori (ATP 49) ein ehemaliger Major-Finalist auf den Schaffhauser.

Auf der ATP-Tour sind sich Nishikori und Laaksonen noch nie begegnet. Zwei Runden musste der Japaner überstehen, um das erstmalige Duell perfekt zu machen. Gefühlt habe er aber «schon 5 Matches gespielt», sagte der sichtlich erschöpfte 31-Jährige nach dem Zweitrunden-Sieg über den Russen Karen Chatschanow am Mittwoch. Tatsächlich stand Nishikori in Paris schon über 8 Stunden auf dem Platz.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Die Partie zwischen Henri Laaksonen und Kei Nishikori gibt es am Freitag ab ca. 13:00 Uhr live auf SRF zwei zu sehen.

Sowohl in der Startrunde gegen den italienischen Qualifikanten Alessandro Giannessi als auch gegen Chatschanow musste Nishikori über 5 Sätze. Dabei wurde der 31-Jährige seinem Ruf als «Marathon-Man» einmal mehr gerecht: 10 seiner letzten 11 Fünfsätzer entschied der US-Open-Finalist von 2014 für sich. Mit insgesamt 26 Siegen in 33 Partien über die volle Distanz hat er die beste 5-Satz-Siegesquote aller aktiven Spieler auf der Tour.

Video
Archiv: Nishikori zwingt Chatschanow nach 4 Stunden in die Knie
Aus Sport-Clip vom 03.06.2021.
abspielen

Laaksonen schon 11 Stunden im Einsatz

Laaksonen kämpfte bei seinen Siegen gegen Yannick Hanfmann und Robert Bautista Agut «nur» etwas mehr als viereinhalb Stunden und damit bedeutend weniger lang als sein Drittrundengegner. Nimmt man aber die 3 Siege aus der Qualifikation mit auf die Rechnung, so stand der Schweizer schon über 11 Stunden im Einsatz. Die Partie gegen Nishikori wird bereits sein 6. Auftritt in Roland Garros sein.

Video
Archiv: Die entscheidenden Punkte bei Laaksonen - Bautista
Aus Sport-Clip vom 02.06.2021.
abspielen

Sowohl Nishikori als auch Laaksonen blicken auf schwierige Zeiten zurück. Nach den US Open 2019 musste sich der Japaner einer Ellbogen-Operation unterziehen und bestritt 2020 nur 4 Turniere. An den French Open scheiterte die einstige Weltnummer 4 im letzten Jahr in der 2. Runde. An den Australian Open im Januar bedeutete bereits die 1. Runde Endstation.

Auch die bisherige Saison von Laaksonen liess in Paris eigentlich keine Höhenflüge erwarten. Zwar spielte sich der Schaffhauser auch an den Australian Open ins Hauptfeld, dort scheiterte er aber wie auch an 12 weiteren Turnieren schon in der Startrunde. Einzig beim Challenger-Turnier im kasachischen Nur-Sultan spielte sich Laaksonen bis in den Halbfinal.

Als finnischer Junior im Halbfinal

Der Einzug in die Achtelfinals der French Open wäre für Laaksonen dennoch nur eine «halbe» Premiere. 2009 schaffte er es als 17-Jähriger – damals noch für sein Geburtsland Finnland am Start – am Junioren-Turnier bis in den Halbfinal.

SRF zwei, sportlive, 2.6.2021, 12:55 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus kohler  (nonickname)
    Das gibt einen kurzen Auftritt für Laaksonen, Nishikori ist um Klassen besser. Nishikori wurde nie ein ganz Grosser, weil ihm letztlich etwas Power abgeht. Technisch, läuferisch und punkto Kondition ist Nishikori aber äusserst stark.