Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Wawrinka - Fucsovics
Aus Sport-Clip vom 10.02.2021.
abspielen
Inhalt

Fucsovics siegt in 4 Stunden Drama pur: Wawrinka holt 0:2 Sätze auf – und vergibt 3 Matchbälle

  • Nach langer Anlaufphase wird Stan Wawrinka in der 2. Runde der Australian Open doch noch zum «Stan the Marathon Man».
  • Doch der Kraftakt ist obsolet: Der Romand muss sich Marton Fucsovics (HUN/ATP 55) mit 5:7, 1:6, 6:4, 6:2, 6:7 (9:11) beugen.
  • Im Match-Tiebreak (auf 10 Gewinn-Punkte) vergibt Wawrinka beim Stand von 9:6 drei Matchbälle.

Der entscheidende 5. Durchgang wurde nochmals zu einer zähen Angelegenheit. Nach zuvor 168 intensiven Minuten und einer formidablen Aufholjagd Stan Wawrinkas von 0:2 auf 2:2 Sätze begann alles wieder bei null. So leichtfüssig wie der Romand zum Ausgleich gekommen war, ging es für ihn in der Endphase dieses verrückten Matches aber nicht mehr weiter. Das Stottern im Motor war auch darin begründet, dass Marton Fucsovics nach längerer Auszeit wieder deutlich besser retournierte.

So kam es, dass die Weltnummer 55 auf der Zielgeraden erneut vorlegen konnte. Im 2. Anlauf schaffte der Ungar das Break zum 5:3 – einmal mehr schien die Partie eine Wende zu nehmen. Doch der bald 36-jährige Schweizer hielt prompt dagegen, schaffte das Re-Break und kämpfte sich kurz darauf ins auf 10 Gewinn-Punkte ausgetragene Match-Tiebreak.

Es war angerichtet für «Stan the Man»

Dort lagen alle Vorteile bei «Stan the Man»: Er führte 2:0, 6:1, 8:4 – und kam beim Stand von 9:6 zu drei Matchbällen in Serie. Dann aber setzte ganz unvermittelt das Nervenflattern ein. Wawrinka musste seinem hartnäckigen Herausforderer 5 Punkte in Serie überlassen.

Video
Im Match-Tiebreak gibt Wawrinka das Spiel doch noch aus den Händen
Aus Sport-Clip vom 10.02.2021.
abspielen

Somit machte Fucsovics nach 3:59 Stunden die erneute Wende in einer aufwühlenden Partie also doch noch perfekt. Der 3-fache Major-Champion, der zuvor solch beeindruckende Kämpferqualitäten gezeigt hatte, verlor auf bittere Art und Weise.

Verdient war der Ausgang zugunsten Fucsovics, der «down under» nun bereits zwei Fünfsätzer in den Knochen hat, aber allemal. Als nächster Herausforderer wartet nun die Turniernummer 14, Milos Raonic aus Kanada.

Kurzzeitig neben den Schuhen

Vor diesem dramatischen Finale hatte die Begegnung zwei vollkommen konträre Geschichten geschrieben. Zunächst gehörte die Hauptrolle dem Aussenseiter. Er konnte früh im Zweitrunden-Spiel zwar einen Break-Vorsprung nicht verteidigen, riss dann aber mit einem Zwischenspurt vom 4:5 zum 7:5 den 1. Umgang an sich. Wawrinka fehlten einmal nur 2 Punkte zum Gewinn des Satzes.

Das Ende des verlorenen Startsatzes ging einher mit einem Filmriss im Spiel des Waadtländers. Er verlor insgesamt 7 Games und 12 Punkte in Serie. Erst bei 1:4 brachte er sich doch noch auf das Skoreboard von Durchgang 2. Dennoch hiess nach nur 34 Minuten das vernichtende Verdikt des 2. Satzes 1:6.

Den Widerstand gebrochen – nur vermeintlich

Erst nach diesem Schock folgte das sehnlichst erwartete Lebenszeichen Wawrinkas. Gleich bei erster Gelegenheit in Satz Nummer 3 breakte er – damit schien er sich aus der Umklammerung seines Widersachers gelöst und gleichzeitig dessen Schwung gebremst zu haben. Bloss noch 6 Games überliess der Romand Fucsovics bis zum Satz-Ausgleich.

Video
Der Romand erstarkt mit zunehmender Dauer
Aus Sport-Clip vom 10.02.2021.
abspielen

Doch gleich wie der Westschweizer kehrte eben auch der Ungar zu einem späten Zeitpunkt des Matches mit dem Rücken zur Wand zurück.

SRF zwei, sportlive, 10.02.2021 02:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Koni Flütsch  (KOMANKO)
    Einmal mehr hat Stan im entscheidenden Moment die Geduld gefehlt. Sehr schade. Ein schönes Comeback, ohne Belohnung. Life goes on Stan! Weiter kämpfen.
  • Kommentar von Urs Schärer  (Schärer)
    Schade für diesen riesigen Aufwand den er jedesmal betreibt und kein positives Resultate her gibt. Wann nimmt er sich einen ausgewiesenen mental Trainer, der ihm das Vertrauen gibt für diese langen Matches? Er hätte es nämlich in den Beinen und in den Schlägen! Hopp Stan!
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    So schade! Stan: alles Gute, auch so a man!