Zum Inhalt springen

Header

Video
Djokovic startet gegen Weltnummer 107 in die US Open
Aus sportflash vom 27.08.2020.
abspielen
Inhalt

Halbfinal gegen Zverev möglich Djokovic trifft zum Auftakt der US Open auf Dzumhur

Die serbische Weltnummer 1 wurde für die US Open in die gleiche Tableauhälfte wie Stefanos Tsitsipas und Alexander Zverev gelost.

Die Mission 18. Grand-Slam-Titel beginnt für Novak Djokovic gegen die Weltnummer 107. Der Serbe bekommt es in Runde 1 der US Open mit Damir Dzumhur (ATP 107) zu tun.

Der potenzielle Weg von Djokovic in den Final, sollte sich jeweils der besser gesetzte Spieler durchsetzen:

  • 2. Runde: Kyle Edmund (ATP 44)
  • 3. Runde: Jan-Lennard Struff (ATP 34)
  • Achtelfinal: John Isner (ATP 21)
  • Viertelfinal: David Goffin (ATP 10)
  • Halbfinal: Alexander Zverev (ATP 7)
  • Final: Dominic Thiem (ATP 3)

Auf Zverev wartet bereits in der 1. Runde ein harter Brocken. Der Deutsche muss zum Auftakt gegen Kevin Anderson antreten. Der südafrikanische US-Open-Finalist von 2017 war zuletzt oft verletzt und belegt in der Weltrangliste nur Platz 124.

Thiem und Medwedew in unterer Hälfte

Die untere Tableauhälfte wird angeführt von Thiem. Der Österreicher startet gegen den Spanier Jaume Munar (ATP 104) ins Turnier. Im Halbfinal könnte es für Thiem zum Duell mit dem Vorjahresfinalisten Daniil Medwedew (ATP 5) kommen. Der Russe trifft zum Auftakt auf Federico Delbonis (ARG/ATP 78).

Keine Schweizer Männer am Start

Erstmals seit 1989 figuriert im Haupttableau der Männer am US Open kein Schweizer. Am erst 2. Grand-Slam-Turnier des Jahres fehlen aufgrund der besonderen Umstände diverse Top-Spieler und -Spielerinnen.

Neben dem rekonvaleszenten Roger Federer verzichten auch Titelverteidiger Rafael Nadal und Stan Wawrinka auf die Reise nach New York.

Video
Die US Open 2020: Tennis in einer Blase
Aus Sport-Clip vom 27.08.2020.
abspielen

SRF zwei, sportflash, 27.08.2020, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dieter Brunner  (Lagaffe)
    Wie so oft beim Thema Tennis: ganz offensichtlich duellieren sich die Kinder von Federer und Djokovic unter irgendwelchen Pseudonymen, wessen Papa jetzt der bessere Spieler war/ist/ sein wird. Liebe Kinderchen, tragt die Wortgefechte doch wie früher am Sandkasten aus!
  • Kommentar von Fred Savage  (Fred(T/B))
    Keller M. Aja gut,dann kann ich das gleiche auch aus novak sicht schreiben das was sie da geschrieben haben.Wo waren federers gegner von 2004-2007, war auch ne schwache generation mit hewitt,roddick,safin etc.So nebenbei djokovic era war von 2011-16, alles andere seit 2016 ist bonus genau wie bei federer seit 2010 im gleichem alter.Dann vergleiche bitte die gegner von novak von 2011-16 und die von federer 2004-07. Ja Gut novak hat 2 einfache saisons seit 2018 und federer hatte 4 einfache saisons
  • Kommentar von Fred Savage  (Fred(T/B))
    K.Mägi.würden die nextGEN und die davorige generation auf die spieler treffen die zwischen1999-2003 aktiv waren,dann würde es in der heutigen zeit mehr gslam sieger geben.Djokovic, nadal und federer sind eben die grössten.Die BIG 3 würden auch die 2000s jahre dominieren sogar im hohem alter.Also wenn mein agassi 29+von 1999-2003 mehr grandslam gewann als hewitt,safin,roddick,federer alle zusammen von1999-2003AO.Dann wäre es für die BIG 3 genau so.Stell dir vor es gäbe damals 3 spieler ala agassi