Zum Inhalt springen
Inhalt

Grand-Slam-Turniere Kritik an Linien-Entscheidungen in Paris

Zum zweiten Mal binnen 24 Stunden hat eine Schiedsrichter-Entscheidung an den French Open für Unmut gesorgt. Nach Victoria Asarenka am Samstag beklagte sich am Sonntag die Französin Alizé Cornet heftig über das Vorgehen der Umpires.

Legende: Video Cornet: «Sie haben mir einen Punkt gestohlen» abspielen. Laufzeit 02:08 Minuten.
Aus sportlive vom 31.05.2015.

Cornet kassierte gegen Elina Switolina im 2. Satz ein Break zum 5:6, nachdem die Ukrainerin einen Ballwechsel abgebrochen und die Schiedsrichterin gebeten hatte, den Abdruck von Cornets Ball zu überprüfen. Die Schiedsrichterin gab den Ball out.

«Es ist beschämend»

«Der Ball hat die Linie berührt. Sie haben mir einen Punkt gestohlen», warf die Französin der Unparteiischen vor. Nach ihrer 2:6, 6:7-Niederlage doppelte sie an der Medienkonferenz nach: «Es ist ein Skandal, es ist beschämend. Ich weiss nicht, wie sie mir direkt in die Augen sehen und den Ball out geben konnte.»

Die Zuhilfenahme des Videosystems, das bisher bei Sandplätzen nicht angewandet wird, könnte Unklarheiten beseitigen, forderte Cornet. Ihre Bezwingerin Switolina sagte dagegen: «Ich bin gegen das Hawk-Eye-System auf Sand, weil der Schiedsrichter den Abdruck sieht.»