Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Männer-Halbfinals an US Open Ein Römer macht sich auf, Nadal zu ärgern

Matteo Berrettini steht überraschend im US-Open-Halbfinal. Nun wartet aber die grösstmögliche Challenge: Rafael Nadal.

Matteo Berrettini.
Legende: Jubelt er auch gegen Nadal? Matteo Berrettini. Getty Images

Auf die Frage, ob er sich denn auf den Halbfinal gegen Rafael Nadal (ATP 2) freue, antwortete Matteo Berrettini (ATP 25) an der Pressekonferenz nur mit einem müden Lächeln. Kurz zuvor hatte der Italiener an den US Open den Franzosen Gaël Monfils nach 3:57 Stunden im Tiebreak des 5. Satzes niedergerungen.

Legende: Video So zog Berrettini gegen Monfils in den Halbfinal ein abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 05.09.2019.

Nadal war für Berrettini zu diesem Zeitpunkt meilenweit weg. Der 23-Jährige weiss ganz genau, dass ihm in seinem ersten Grand-Slam-Halbfinal der schwerstmögliche Gegner gegenübersteht.

Berrettini hatte kaum jemand auf der Rechnung. Dabei konnte er in dieser Saison schon einiges erreichen:

  • In Budapest und Stuttgart feiert Berrettini seine Turniersiege 2 und 3. Zudem steht er in München im Final.
  • Bei seinem Lieblingsturnier in Wimbledon schafft er es erstmals an einem Major bis in den Achtelfinal, wo er von Roger Federer jedoch deklassiert wird.
  • In der Weltrangliste wird Berrettini nach den US Open mindestens bis auf Rang 13 vorstossen.

Doch reicht das, um gegen Nadal zu bestehen? Nur die kühnsten Optimisten würden diese Frage wohl bejahen. Und genau darin sieht Berrettini seine Chance: «Ich habe absolut gar nichts zu verlieren. Momentan bin ich einfach nur müde. Aber mein Weg ist noch nicht vorbei, ich werde bereit sein», gibt sich der Aussenseiter kämpferisch.

Live-Hinweis

Verfolgen Sie die beiden Halbfinals der Männer an den US Open am Freitag live auf SRF zwei und in der SRF Sport App. Los geht's um 22:00 Uhr Schweizer Zeit.

Schliesslich ist Berrettini der erste Italiener im Halbfinal von New York seit 42 Jahren. Bei den Frauen standen sich 2015 mit Roberta Vinci und Flavia Pennetta sogar zwei Italienerinnen im Endspiel gegenüber. «Sie sind eine Inspiration für mich», so Berrettini.

Alle gegen Nadal

Im zweiten Halbfinal der Männer duellieren sich Wawrinka-Bezwinger Daniil Medwedew (ATP 5) und Federer-Bezwinger Grigor Dimitrov (ATP 78). Auf dem Papier geht der 23-jährige Medwedew als Favorit ins Spiel. Allerings klagte der Russe in seinen letzten drei Runden jeweils über körperliche Probleme. Dimitrov seinerseits ist im Hoch. Nach einer schwachen Saison finden die Puzzle-Teile in New York wieder zusammen.

Legende: Video Dimitrov schafft im Viertelfinal die Überraschung gegen Federer abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 04.09.2019.

Im Gegensatz zu den Debütanten Berrettini und Medwedew steht Dimitrov bereits zum 3. Mal an einem Major-Turnier in der Runde der letzten 4. Der Vierte im Bunde, Nadal, hat bereits 32 Halbfinal-Teilnahmen auf dem Buckel. Allein diese Zahl unterstreicht, wie gut die Chancen des Spaniers auf seinen 19. Grand-Slam-Titel stehen.

Sendebezug: sportlive, SRF zwei, 04.09.2019, 18:10 Uhr

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Seppli Moser  (Moser)
    häberlin komm nun nicht draus was das mit zynismus zu tun hat. bin RF fan aber die fakten nähern sich einer wende. ich glaube, die 3 bzw. der bald 40jährige spielen wegen dieser rekorde weiter. sie geben das natürlich nicht offen zu. es geht um geschichte. sampras hat das damals auch gefuxt, denn sobald du den rekord abgibst bist du nicht mehr der gleiche. nur noch wenige sprechen über dich und interessieren sich für die besseren: das nennt sich menschheit. hoffen wir dass es anders kommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Seppli Moser  (Moser)
    naja die realität holt uns schwiizerlis ein. bald sind die 20 GS kein Rekord mehr. Und der Nummer 1-Sein Rekord wird auch kommendes Jahr durch Djoko gebrochen. Unglaublich, da machst du 20 GS und der Rekord hält nur für kurz
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Häberlin  (Svensk)
      Unglaublich, wie viele Zyniker sich hier im Forum tummeln, die nur gierig darauf warten, Federer in die Tonne treten zu können! Waren Sie 2009 auch so schadenfroh, als Sampras seinen Grand-Slam-Rekord an Federer abgeben musste? Federers Rekord besteht immerhin schon seit 10 Jahren, der von Sampras hielt nur knapp 7 Jahre. Und wer sagt denn, dass Federer nicht noch den einen oder anderen Grand-Slam-Titel hinzugewinnt? Spätestens seit dem letzten Wimbledonfinal sollte klar sein: Das ist möglich!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniel Häberlin  (Svensk)
      Was den Rekord der meisten Wochen als Weltnummer 1 betrifft, kann ich wieder nur sagen: Abwarten! Đoković müsste diese Position noch bis Wimbledon 2020 halten, um Federers Rekord zu brechen. Er wird aber schon nach den US Open 1820 Punkte verlieren und hat bis zu den Australian Open 2020 noch viele weitere Punkte zu verteidigen, während Nadal bis Ende Jahr noch massiv an Punkten zulegen kann. Wenn sich dieser Trend fortsetzt, muss Đoković die Weltnummer 1 vielleicht noch in diesem Jahr abgeben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Guido Casellini  (CAS)
    Hoffentlich tritt Berrettini aufs Spielfeld nicht all zu übermutig......es könnte eine böse Realität auf ihn zukommen.....Rafa ist ziemlich hungrig....auf seinem 19° GS !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen