Zum Inhalt springen

Header

Video
Djokovic beisst sich durch
Aus sportflash vom 12.02.2021.
abspielen
Inhalt

Melbourne: Round-up Männer Angeschlagener Djokovic wankt, fällt aber nicht

  • Novak Djokovic (SRB/ATP 1) s. Taylor Fritz (USA/ATP 31) 7:6 (7:1), 6:4, 3:6, 4:6, 6:2.
  • Alexander Zverev (GER/ATP 7) s. Adrian Mannarino (FRA/ATP 36) 6:3, 6:3, 6:1
  • Diego Schwartzman (ARG/ATP 9) u. Aslan Karatsew (RUS/ATP 114) 3:6, 3:6, 3:6
  • Milos Raonic (CAN/ATP 14) s. Marton Fucsovics (HUN/ATP 55) 7:6 (7:2), 5:7, 6:2, 6:2
  • Denis Shapovalov (CAN/ATP 12) u. Félix Auger-Aliassime (CAN/ATP 19) 5:7, 5:7, 3:6

Angeschlagener Djokovic wankt, fällt aber nicht

Novak Djokovic hat mit Ach und Krach die Achtelfinals der Australian Open erreicht. Der Serbe gewann gegen Taylor Fritz die ersten beiden Durchgänge und schien auf einen Dreisatzsieg zuzusteuern. In der Folge machten der Weltnummer 1 aber zunehmend körperliche Probleme zu schaffen. Beim Stand von 1:2 im 3. Satz verliess Djokovic den Platz, um medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Eine Bauchmuskel-Verletzung behinderte den Serben, der sich sichtlich angeschlagen durch die Partie quälte. Nachdem er Fritz in Sätzen hatte ausgleichen lassen müssen, riss er den 5. Durchgang an sich und verwertete nach 3:25 seinen 2. Matchball.

Kurioses hatte sich gegen Ende des 4. Satzes ereignet, als die Partie kurz unterbrochen werden musste, da die Zuschauer wegen des um Mitternacht beginnenden fünftägigen Lockdowns die Rod Laver Arena verlassen mussten.

Zverev macht mit Mannarino kurzen Prozess

Alexander Zverev scheint in Melbourne immer besser in Schwung zu kommen. Nach einem kräfteraubenden Erstrunden-Sieg (in 4 Sätzen über Marcos Giron/ ATP 75) zeigte der Deutsche in seiner 3. Partie in der Rod Laver Arena die bislang beste Leistung. Ein dominanter Zverev gestand Adrian Mannarino nur 7 Game-Gewinne zu. Es war dies der 6. Sieg im 6. Duell mit dem französischen Linkshänder. In seinem 3. Melbourne-Achtelfinal in Serie wird der 23-jährige Zverev nun auf den Serben Dusan Lajovic (ATP 27) treffen.

Leichtes Spiel für Zverev – Dimitrov profitiert von Aufgabe
Aus Sport-Clip vom 12.02.2021.

Qualifikant schaltet Schwartzman aus

In der 3. Runde ist überraschend der an Nummer 8 gesetzte Diego Schwartzman hängen geblieben – und zwar chancenlos in 3 Sätzen. Den Coup schaffte Qualifikant Aslan Karatsew, der in Australien im Alter von doch schon 27 Jahren seine Grand-Slam-Feuertaufe bestreitet. Der Russe ist erst der 5. männliche Tennisprofi seit 2000, der bei seinem Major-Debüt gleich in den Achtelfinal vorprescht. Karatsew hatte noch nie einen Spieler geschlagen, der im ATP-Ranking höher als auf Platz 48 eingestuft war.

Aslan Karatsew ballt die Faust und schreit seine Freude heraus.
Legende: Ein Monstersieg Der Russe Aslan Karatsew spielt bei seinem 1. Grand-Slam-Turnier erfrischend auf. Keystone

Wawrinka-Bezwinger Fucsovics geht die Puste aus

Mit 2 Fünfsätzern zum Turnierauftakt in Melbourne in den Knochen, musste sich Marton Fucsovics in der 3. Runde dem Widerstand von Top-15-Mann Milos Raonic beugen. Der 29-jährige Ungar, der 2 Tage zuvor 3 Matchbälle gegen Stan Wawrinka hatte abwehren, Link öffnet in einem neuen Fenster können, schaffte gegen den Kanadier noch den Satzausgleich zum 1:1. Hinterher war der Tank leer.

Im kanadischen Vergleich setzte sich Félix Auger-Aliassime in 3 Sätzen gegen Denis Shapovalov durch. Bei seinem Versuch, sich an einem Major-Event erstmals unter die letzten Acht vorzukämpfen, bekommt es der 20-Jährige am Sonntag mit Überraschungsmann Aslan Karatsew (siehe oben) zu tun.

SRF zwei, sportlive, 12.02.2021 09:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Hegetschweiler  (hansicomment)
    Schade, dass Djokovic und Nadal zur Zeit etwas angeschlagen zu sein scheinen (vielleicht täuscht das ja auch). Ich hätte gerne ein Final Djokovic-Nadal auf Hartbelag über 5 Sätze und ganz vielen Games (so etwa 18:16) im 5. Satz erlebt. Oft wird das ja nicht mehr der Fall sein.
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Der hat foch wieder simuliert, eie pblich wenn er merkt dass es nicht läuft. Wir kennen doch alle diesen Mätzkendjoki.
  • Kommentar von Lesic Milan  (Milee)
    ach übrigens, am 8. März überholt Đoković endlich den unantastbaren Röschu an Wochen als Nummer Eins, so nebenbei...
    1. Antwort von Guido Casellini  (CAS)
      Djoker könnte, m.E. auch 40 GS Turnier gewinnen, dank seine spielerische Stärke....wird, in der Geschichte, aber höchsten die Nummer zwei sein...
    2. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      Und was bringt es ihm, ändert nichts dass er arrogant, eingebildet u.v.m.ist.