Zum Inhalt springen

Header

Video
Nadal macht mit Giron kurzen Prozess: Entscheidende Ballwechsel
Aus Sport-Clip vom 17.01.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 2 Sekunden.
Inhalt

Melbourne: Round-up Männer Nadal und Zverev ohne Satzverlust weiter

Rafael Nadal und Alexander Zverev sind mit Dreisatz-Siegen in die Australian Open gestartet. Der Deutsche hatte etwas mehr zu kämpfen als der Mallorquiner.

Die Top-10-Spieler

  • Rafael Nadal (ESP/ATP 5) s. Marcos Giron (USA/ATP 66) 6:1, 6:4, 6:2
  • Alexander Zverev (GER/ATP 3) s. Daniel Altmaier (GER/ATP 87) 7:6 (7:3), 6:1, 7:6 (7:1)
  • Matteo Berrettini (ITA/ATP 7) s. Brandon Nakashima (USA/ATP 68) 4:6, 6:2, 7:6 (7:5), 6:3

Rafael Nadal könnte mit einem Triumph bei den Australian Open und dem damit verbundenen 21. Grand-Slam-Titel erstmals alleiniger Rekordhalter in der wichtigsten Kategorie des Tennissports werden. Der Auftakt gelang dem 35-jährigen Spanier absolut nach Wunsch. Gegen den Amerikaner Marcos Giron gab er nur 7 Games ab und zeigte, dass er nach seinen Fussproblemen im letzten Jahr wieder gut in Form ist. 2016 verlor Nadal in Melbourne in der 1. Runde, seither hat er zum Auftakt nie mehr einen Satz abgegeben. Das Turnier gewonnen hat er aber nur einmal (2009), viermal unterlag er im Final.

Ebenfalls in Runde 2 steht Alexander Zverev. Der Olympiasieger gewann das innerdeutsche Duell gegen Daniel Altmaier in 3 Sätzen, musste aber im 3. Umgang einem Breakrückstand hinterherlaufen. Beim Stand von 6:5 vergab er vier Matchbälle. Das Tiebreak war wegen drei unerzwungenen Fehlern Altmaiers dann eine klare Sache; nach 2:37 Stunden stand Zverevs Sieg fest.

Altmaier spielt in Zverevs Hälfte – völlig regelkonform
Aus Sport-Clip vom 17.01.2022.

Der von Magenproblemen geplagte Italiener Matteo Berrettini musste gegen den 20-jährigen Amerikaner Brandon Nakashima den 1. Satz abgeben. Anschliessend drehte der letztjährige Achtelfinalist aber auf und siegte in 4 Sätzen.

Djokovic-Ersatz out

Nur kurz war der Ruhm des berühmtesten Lucky Losers der letzten Jahre: Salvatore Caruso (ATP 146), der Novak Djokovics Platz geerbt hatte, scheiterte mit 4:6, 2:6, 1:6 am Serben Miomir Kecmanovic.

Auch für eine australische Hoffnung ist das Turnier früh zu Ende: Zwei Tage nach seinem 1. Turniersieg auf der ATP-Tour schied Wildcard-Inhaber Thanasi Kokkinakis gegen Qualifikant Yannick Hanfmann (GER) mit nur 7 gewonnenen Games in 3 Sätzen aus.

Weiter trotz 107 Fehlern

Den Marathon-Match des Tages lieferten sich Aslan Karatsew (RUS/ATP 15) und Jaume Munar (ESP/ATP 71). Der Russe setzte sich nach 4:52 Stunden mit 3:6, 7:6 (7:1), 6:7 (3:7), 6:4 und 6:4 durch – und dies trotz 107 Fehlern. Zugleich schlug er aber auch 87 Winner.

Video
Hurkacz glänzt mit «Becker-Rolle»
Aus Sport-Clip vom 17.01.2022.
abspielen. Laufzeit 18 Sekunden.

Radio SRF 1, Morgenbulletin, 17.01.2021 06:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Lucien Moser  (Lucifer Bushwacker)
    Ich bin unendlich froh, dass ich endlich wieder Tennis sehen kann und nicht wie bis gestern, 24/7 darüber lesen muss…. :))
    Weiter so, Belinda, Jill und Rafa…!!!!
  • Kommentar von Robert Urban  (r.urban)
    Ohne Novak, als neufacher Sieger, ist dieses Turniers für mich nur eine Fars, sowie die Machtdemonstration der Behörden und Politiker. Jedenfalls ist mir jede Lust vergangen dieses Turnier noch zu verfolgen.
    1. Antwort von Armin Johann Schäppi  (schaeppiar)
      Geschah ihm zu recht, immer Extrawürste, wie mit seiner eigenen Liga!
    2. Antwort von Pedro Zaugg  (llegara)
      Ja Robert und für mich wäre es eine FARCE gewesen, wenn er hätte spielen dürfen :-))
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    freue mich über all dieses Tennis, das da von down under zu uns rüberkommt. Ich habe seit langer Zeit eine echte Zuneigung zu gerade diesem Grandslam: beim Anschauen der Dok über Martina Hingis habe ich mich erinnert: 1998 war ich sehr schwer krank und verbrachte als eine der letzten Patientinnen in der guten alten Pflegerinnenschule; schlaflose Nächte erlebte ich im Stationszimmer vor einem Mini-TV: stundenlang Tennis an der Wärme: so wunderbar. Diese Zuneigung bleibt offenbar intakt! mfGr