Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach «Coaching» bei Kyrgios Lahyani darf weiter Matches leiten

Der bizarre Rollenwechsel bei den US Open hat für Schiedsrichter Mohamed Lahyani keine Konsequenzen.

Mohamed Lahyani.
Legende: Darf weiter als Schiedsrichter arbeiten Mohamed Lahyani. Imago

Der amerikanische Tennisverband USTA teilte mit, Mohamed Lahyani habe zwar eine Grenze überschritten, dürfe aber weiterhin Matches leiten. Er weise eine beispielhafte Laufbahn als Schiedsrichter auf und habe sich in der Vergangenheit nie etwas zu Schulden kommen lassen.

Wende nach «Lahyani-Besuch»

Lahyani war in der Zweitrundenpartie zwischen Nick Kyrgios und Pierre-Hugues Herbert von seinem Stuhl gestiegen und hatte auf den lustlos agierenden Kyrgios eingeredet. Der Favorit lag zu diesem Zeitpunkt 4:6, 0:3 zurück. Später gewann der Australier die Partie 4:6, 7:6 (8:6), 6:3, 6:0.

Herbert hatte anschliessend eine Strafe für Lahyani gefordert, auch andere Spieler wie Roger Federer kritisierten das Verhalten des beliebten Schiedsrichters. Der australische Ex-Profi Pat Cash forderte Lahyani gar auf, sofort zurückzutreten.

Den Vorwurf, Lahyani habe ihn gecoacht, bezeichnete Kyrgios als «lächerlich». Herbert sagte: «Alles, was ich weiss, ist, dass Nick von diesem Zeitpunkt an ein anderer Spieler war.»

Legende: Video Herbert: «Denke nicht, dass der Schiedsrichter das tun sollte» abspielen. Laufzeit 01:08 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 31.08.2018.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.