Zum Inhalt springen
Inhalt

Grand-Slam-Turniere Nadal: «Nicht der Moment, um über meinen Rücken zu sprechen»

Nach Rafael Nadals Finalniederlage gegen Stanislas Wawrinka interessierte vor allem eines: was war mit dem Rücken des Spaniers los?

Legende: Video Nadal muss sich pflegen lassen abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.01.2014.

Es war ohne Zweifel nicht der Nadal, wie man ihn sonst kennt. Im Australian-Open-Final kämpfte die Weltnummer 1 nicht nur gegen einen starken Stanislas Wawrinka, sondern auch mit Schmerzen im Rücken.

«Mein Rücken versteifte sich»

«Ich spürte meinen Rücken bereits beim Aufwärmen ein bisschen. Danach wurden die Schmerzen stärker und zum Ende des ersten Satzes war es richtig schlimm.» Zu Beginn des zweiten Satzes, als er von Wawrinka gebreakt wurde, habe er sich bei einem Aufschlag zusätzlich weh getan. «Ich machte eine dumme Bewegung und danach versteifte sich mein Rücken.» Es war der Moment, als Nadal anschliessend in die Kabine verschwand, um sich pflegen zu lassen.

Legende: Video Tennis: Australian Open, Auszug Medienkonferenz Nadal (26.1.2014) abspielen. Laufzeit 00:40 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.01.2014.

«Stan hat unglaublich gespielt»

Doch der Spanier suchte keineswegs nach Ausreden für die 6. Niederlage in seinem 19. Grand-Slam-Final. «Es ist jetzt nicht der Moment, um über meinen Rücken zu sprechen. Es ist der Moment, um Stan zu gratulieren. Er hat unglaublich gespielt und verdient diesen Titel. Ich freue mich für ihn.»

Er selbst sei natürlich enttäuscht und traurig. «Es ist hart, wenn man solange darauf hinarbeitet und dann nicht sein bestes Tennis spielen kann.» Eine Aufgabe sei für ihn trotz der Schmerzen aber nie in Frage gekommen. «Ich wollte nicht aufgeben. Nicht in einem Final.» Er habe bis zum Ende alles versucht, «aber es war unmöglich zu gewinnen. Mein Gegner war zu gut.»

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Imhof, Bern
    Sicher ist Wawrinka kein wahrer GS-Sieger. Nadal war wegen dem Rücken total blockiert. Das hat die ganze Welt gesehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nerver, Bern
      @Imhof, sie sind einfach ein Nerventöter. Zeigen sie irgendwo mal was. Immer auf den Schweizer Sportler rumhacken. Bitte verkriechen sie sich in ihrem Loch. Danke.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rafa-Fan, Basel
      Stimmt, Stan hat einen Pokal, aber Champion ist er auf diese Weise nicht wirklich. Zwar waren es unglückliche Umstände aber es rückt ihn für mich irgendwie in ein schlechtes Licht. Echt grosse Hochachtung vor Stan hätte ich - und dann wäre er DER Champion schlechthin - wenn ER diesen Mummenschanz von Spiel abgebrochen hätte - weil man einfach nicht gegen jemanden spielt, der eigentlich ins Spital müsste - anstatt wie ein kleines Kind die Gunst der Stunde zu nutzen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von JoJo, SO
      ah klar. wenn stan abbricht und so nadal den titel erbt. das wäre natürlich sehr championslike gewesen. aber sonst gehts gut? an diesem tag war stan nun halt einfach besser als rafa. beide haben alles gegeben was sie hatten. so einfach ist das. deshalb hat er auch gewonnen und ist nun AO champion 2014. an einem anderen tag gewinnt dann vielleicht wieder rafa. ist doch nicht so schwer zu verstehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Uli Schuller, Zürich
    @Rafa-Fan: Nadal war also nur bei einem Satz (Satz 2) körperlich angeschlagen! Da das Schmerzmittel in Satz 2 erst zu wirken begann! Dann aber in Satz 3 volle Wirkung entfaltete! Das heisst im Entscheidungssatz (Satz 4) war Nadal im Besitze seiner vollen Schlagkreft! Wawrinka konnte Nadal hier im entscheidenden Moment breaken! Also hat Wawrinka verdient gewonnen! Es gibt gar keine Zweifel!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rafa-Fan, Basel
      Ich sagte nur, dass Stan weggeputzt wurde WIE ein ICSpieler von einem Profi weggeputzt werden würde. Stimmt, eine blutig gespielte Hand behindert einem im ja Tennis so überhaupt nicht. Rafa war alles andere als fit. Und nein: Bei Rafas beschriebenen Symptomen würde nur Cortison lange und richtig wirken, das man wegen den unmittelbaren NW's (Erschöpfungszustände) aber nicht spritzen würde. Er bekam höchstens was Leichtes, dessen Wirkung anbetracht der Belastung sehr schnell wieder verpufft ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Imhof, Bern
      Also ist Wawrinka kein verdienter GS-Sieger oder!?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Uli Schuller, Zürich
    @Rafa-Fan: Sie sagen also im 3. Satz hat das Schmerzmittel gewirkt und Nadal konnte 100% abrufen! Dann muss das Schmerzmittel auch noch im 4. Satz gewirkt haben, aber diesen hat Nadal trotzdem verloren! Also war Nadal bestenfalls im 2. Satz nicht bei 100% seiner Schlagkraft! Denn: Im 1. Satz spielte Wawrinka überirdisch! Im 3. und 4. Satz hatte Nadal die Hilfe und Wirkung des Schmerzmittels und war gemäss Ihren eigenen Aussagen bei 100%!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen