Zum Inhalt springen

Header

Video
Nadal-Anderson: Die entscheidenden Punkte
Aus Sport-Clip vom 25.01.2015.
abspielen
Inhalt

Grand-Slam-Turniere Nadal nimmt weiter Fahrt auf - Berdych nächster Herausforderer

Rafael Nadal hat mit einer beeindruckenden Leistungssteigerung die Viertelfinals in Melbourne erreicht. Der Spanier siegte gegen den Südafrikaner Kevin Anderson (ATP 15) mit 7:5, 6:1 und 6:4. Nächster Herausforderer ist Tomas Berdych.

Bis zum Stand von 6:5 im 1. Durchgang für Rafael Nadal war Kevin Anderson der klar bessere Spieler gewesen. Der 28-jährige Südafrikaner hatte sechsmal die Möglichkeit, seinem Gegener den Sevice abzunehmen, alleine fünfmal beim Stand von 5:5. Ausserdem blieb Anderson bei eigenem Aufschlag unangetastet und gewährte Nadal bis zu diesem Zeitpunkt nur einen einzigen Punkt.

Video
Rafael Nadal im Platzinterview (englisch)
Aus Sport-Clip vom 25.01.2015.
abspielen

Nadal dreht mächtig auf

Doch der Weltranglisten-15. nutzte seine Chancen nicht, Nadal hingegen schon. Während Anderson komplett einbrach und immer mehr an Sicherheit verlor, zeigte Nadal einen eindrücklichen Steigerungslauf mit 7 Gamegewinnen in Folge. Nadal, im 1. Satz noch mit 15 «unforced errors», beging kaum mehr Fehler und war nun klar der Chef auf dem Platz.

Anderson seinerseits war geknickt und ob der verpassten Chancen zu keiner Reaktion mehr fähig. Im 3. Satz legte Nadal den Grundstein zum 2. Sieg im 2. Duell gegen Anderson mit dem frühen Break zum 2:1. Nadal blieb sowohl im 2. als auch im 3. Satz bei eigenem Aufschlag ungefährdet.

«Ich habe ein paar schwierige Wochen hinter mir. Ich spielte heute mein bestes Match seit langer Zeit. Es ist ein fantastisches Resultat für mich», freute sich der Mallorquiner über seinen Sieg.

Berdych weiter ohne Satzverlust

In bestechender Form präsentiert sich auch Tomas Berdych (ATP 7). Der Tscheche setzte sich gegen Bernard Tomic (ATP 66) aus Australien mit 6:2, 7:6 (7:3), 6:2 durch und zog ohne Satzverlust in die Viertelfinals ein. Dort kommt es nun zum 22. Aufeinandertreffen mit Nadal. Im Head-to-Head führt der Spanier deutlich mit 18:3.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 25.01.2015, 07:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Imhof , Bern
    Federer hat wahrscheinlich schon selber eingesehen, dass seine 17 GS-Titel nicht mehr das Mass der Dinge sind! NADAL kann sie locker knacken und wenn er gesund bleibt auf über 20 Titel erhöhen! Dann sind 17 nur noch eine unbedeutende Marke! Dazu kommt, dass Federer viele GS-Titel nur gegen schwache Konkurrenz gewonnen hat! Also ist für mich NADAL klar der BESTE Spieler aller Zeiten! Federer wird nicht als bester Tennisspieler in die Geschichte eingehen! Er wir d nur einer von vielen sein!
    1. Antwort von Peter Widmer , Arosa
      Ja wenn das Wörtchen wenn nicht wär, wär Nadal wohl Rekordhaltär.
    2. Antwort von Fritz Günthard , Odense
      Spielt es eine Rolle? Aber provozieren ischt halt lustig. .. für gewisse Tennisfans. ..
    3. Antwort von Glatte Benz , Oberhasli
      Ach lieber Herrn Imhof, ihre Kommentare lassen wiedermal tief blicken über ihre fundierten Tennis -kenntnisse, es geht nicht nur um die Anzahl GS Titel da gehören noch ganz andere Faktoren dazu. Wie kann jemand der beste aller Zeiten sein wenn er erst 141 Wochen die Nummer 1 der Welt war?
  • Kommentar von Kevin Loosli , Basel
    Ja, wenn er dieses Jahr verletzungsfrei bleibt dann ist alles möglich.
  • Kommentar von Kevin Loosli , Basel
    Das wäre dann Nadal's 15 GS Titel. Wieder ein unglaubliches Comeback!
    1. Antwort von Hans Imhof , Bern
      Und es ist nicht absolut nicht anzunehmen, dass es bei 15 Titeln bleiben wird!