Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Nadal verpasst Wimbledon

Bitter für Rafael Nadal: Er muss wegen einer Handgelenkverletzung seinen Start in Wimbledon absagen.

Rafael Nadal.
Legende: Muss passen Rafael Nadal. EQ Images

«Nach Gesprächen mit meinen Ärzten und meiner letzten Untersuchung muss ich leider mitteilen, dass ich in diesem Jahr nicht bei Wimbledon aufschlagen kann», erklärte Rafael Nadal auf seinem offiziellen Facebook- und Twitter-Account.

Legende: Video «Nadal verpasst Wimbledon» abspielen. Laufzeit 0:16 Minuten.
Vom 09.06.2016.

Ein Wettlauf mit der Zeit

«Das ist eine sehr harte Entscheidung für mich», sagte Nadal weiter, «aber die Verletzung, die ich bei den French Open erlitten habe, braucht Zeit, um zu heilen.»

Die Blessur hatte Nadal bei den French Open in Paris zur Aufgabe nach der zweiten Runde gezwungen. Seinen Start beim am Montag beginnenden Rasenturnier im Londoner Queen's Club hatte der zweimalige Wimbledon-Sieger bereits zuvor abgesagt.

20 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bengt Olav Stromberg, Zürich
    Die Begründung, Olympia nicht gefährden zu wollen, leuchtet mir nicht ein. Olympia-Gold hat er doch schon. Das einzige Ziel bleibt doch Federers GS-Rekord. Zudem erfolgt die Bekanntgabe sehr früh. Er hätte den Verzicht doch auch erst unmittelbar vor dem Start kommunizieren können. Auch dies ist nicht nachvollziehbar. An eine Doping-Sperre glaube ich nicht, auch wenn die Tennisverbände einen so grossen Skandal wohl schon vertuschen würden. Andererseits: Sharapova liess man ja doch auffliegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Müller, Baar
    Hat denn immer noch niemand begriffen, dass Nadal gar nicht verletzt ist sondern wieder wie 2009 eine positive Dopingprobe verschleiert? Er ist gesperrt worden aber in Absprache mit der ATP wird es offiziell als Verletzungspause dargestellt. Wenn er wieder erst bei den Australian Open zurückkehrt, wissen wir weshalb.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Leo Leutwyler, Baar
      War nur eine Frage der Zeit bis der erste doping- Kommentar auftauchen würde. Alles wie erwartet und gehabt. *gähn*.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jack Lamotta, Baar
      Am freitag ein tag vor seinem match kam die absage und am selben tag, kam auch der bericht im tv raus- dass zich spieler positiv damals olympia 2008 positiv getestet worden sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hans Imhof, Baar
      Nadal wird gnadenlos zurückschlagen und wieder ALLE an die Wand spielen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Hans Imhof, Baar
      Das war schon einmal so! Alle haben ihre Häme über Nadal herausgelassen! Aber Nadal ertrug alles und schlug dann mit aller Kraft zurück!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Jack Lamotta, Baar
      Ja mit steroiden kommt er zurück und dann ist er wieder verletzt oder gesperrt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Burkard-Wunderli, Ste.Catherine de la Jacques Cartier Québec Kanada
    Miklos ARPAS Ich bin eine Verehrerin von Roger Federer. Doch was Sie hier über Nadel schreiben ist äussert gemein und schadenfreudig. Wenn es ND wäre und jemand würde so schreiben wie Sie, dann..! Schämen Sie sich! Ich wünsche von ❤️en am Nadal nur das Beste. Margrit Burkard-Wunderli Kanada
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Miklos Arpas, Ste.Catherine de la Jacques Cartier Québec Kanada
      was Sie zusammen faseln ist einmalig!! Was hat das ganze mit dem armen Federer zu tun? Warum haben Sie Ihren Hausarzt nicht namentlich erwähnt? Oder Ihren Gärtner? Federer hat viele Verehrer, mich auch! Eine grosse Kunst ist es in Würde auf zu hören! UNSER Roger kann noch tüchtig spielen, Nadal eben nicht mehr!! Dafür schrieb er sich -nebst R. G. ins Guinnes-Buch mit seiner Zupferei
      Ablehnen den Kommentar ablehnen