Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Nadals Kampfansage an die Konkurrenz

Nach den French Open ist vor Wimbledon. Rafael Nadal ist überzeugt, dass er auch in London Grosses erreichen kann.

Legende: Video Rafael Nadal nach seinem Sieg an den French Open abspielen. Laufzeit 0:28 Minuten.
Aus sportaktuell vom 12.06.2017.

Viel Zeit, um seinen historischen 10. Roland-Garros-Titel zu feiern, bleibt Rafael Nadal nicht. Bereits nächste Woche ist der Mallorquiner beim Turnier in Queen’s gemeldet, wo er Lokalmatador Andy Murray den Titel streitig machen will.

Bereit für die Herausforderung Rasen

Dass es Schlag auf Schlag geht, könnte Nadal entgegenkommen. Der Spanier wird alles daran setzen, den Schwung in die Rasensaison mitzunehmen. Die Chancen stehen nämlich ausgezeichnet, dass er auch in Wimbledon Grosses erreichen kann. Diese 3 Gründe sprechen unter anderem dafür:

  • Die Physis: Nadal befindet sich in blendender körperlicher Verfassung. Die Knieprobleme, die ihm seit 2012 auf Rasen immer wieder Probleme bereitet haben, scheinen der Vergangenheit anzugehören.
  • Der Kopf: Der mittlerweile 15-fache Grand-Slam-Champion strotzt derzeit geradezu vor Selbstvertrauen. Die grossen Erfolge in diesem Jahr machen aus Nadal einen noch gefährlicheren Spieler.
  • Die Vergangenheit: Bereits 2008 und 2010 gewann Nadal die French Open ohne Satzverlust – und gewann anschliessend Wimbledon. Ein gutes Omen.

Die Vorfreude Nadals ist gross, die Zuversicht ebenfalls. «Ich liebe Rasen. Wenn ich gesund bin und mich gut vorbereiten kann, warum sollte ich kein gutes Resultat erzielen?», fragte der zweifache Wimbledon-Sieger in die Runde.

Wenn ich weiterhin gut spiele, warum nicht?
Autor: Rafael Nadalüber die Nummer 1

Für Nadal geht es in den nächsten Wochen aber nicht nur um weitere Titel, sondern auch um den Weltranglisten-Thron. Mit seiner fabelhaften Sandsaison hat sich der Spanier ins Spiel um die Nummer 1 gebracht.

Das nächste Ziel vor Augen

Nadal macht keinen Hehl daraus, dass ihn die Aussicht auf die Weltranglisten-Spitze antreibt. «Wenn ich weiterhin gut spiele, warum nicht?», so die Antwort des 31-Jährigen. Die Konkurrenten werden diese Message zur Kenntnis genommen haben.

Sendbezug: SRF zwei, sportlive, 11.6.17, 14:50 Uhr

Legende: Video 10 Finals, 10 Titel: Nadals Triumphzug in Paris abspielen. Laufzeit 2:28 Minuten.
Aus sportlive vom 11.06.2017.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erika Leupi (Erika Leupi)
    Glaube nicht, dass Nadal auch in ddr Rasensaison triumphieren kann, für das hat er ein zu aufwändiges Tessin. Wünsche ihm trotz allem viel Glück, aber Federer und Wawrinka noch ein wenig mehr‼️‼️ Das CH-er Herz schlàgt für die CHer, verständlich, oder ? Gruss Erika Leupi
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michaël Bieri (wasauchimmer)
    Seien wir ehrlich. Rafa ist der grosse Mann bis jetzt 2017. Der Sandkönig wird auch auf Rasen schwierig zu schlagen sein. Obwohl ich einer der grössten Fan von Stan bin, Nadal ist momentan unschlagbar egal welche Unterlage. Bei Roger weiss man es nicht bis er ein paar Matches auf Rasen gespielt hat. Falls er weiterhin so entspannt spielt dann ist alles offen. 1: Rafa Nadal 2: Stan Wawrinka 3: Roger Federer 4: Andy Murray 5: Novak Djokovic Die Jungen nicht vergessen, Wir auf jeden Fall spannend!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andy Schmid (andy)
    Fakt ist, dass das Tennis in einer Area angelangt ist, da unter den Top 20 - 50 jeder jeden schlagen kann - sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Einziger Unterschied ist, bei den Frauen kann jede von diesen einen Grand Slam gewinnen - nicht aber bei den Männern. Auf jeden Fall dürfen wir alle auf Wimbledon sehr gespannt bleiben - mit einem Federer, der sich sicher sehr seriös vorbereitet hat und sich einiges verspricht. Im Hinterkopf wahrscheinlich mehr, als er sich vor Melbourne erträumte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen