Neuauflage gegen die baldige «Lieblingstante»

Wie im Vorjahr trifft Timea Bacsinszky im Achtelfinal von Paris auf Venus Williams (am Sonntag ab ca. 15 Uhr live). Für die Amerikanerin sind die diesjährigen French Open in mehrfacher Hinsicht etwas Besonderes.

Video «20. Teilnahme: Jubiläum für Venus Williams in Paris» abspielen

20. Teilnahme: Jubiläum für Venus Williams in Paris

1:38 min, vom 3.6.2017

Sand ist zwar nicht gerade jener Belag, welchen Venus Williams als ihre Lieblingsunterlage bezeichnen würde. Trotzdem ist die bald 37-jährige Amerikanerin am Bois de Boulogne Stammgast – seit 20 Jahren!

Zusatzinhalt überspringen

Live-Hinweis

Bacsinszky - V. Williams gibt's am Sonntag ab ca. 15 Uhr auf SRF zwei und der Sport App.

Im Alter von 16 Jahren hatte Williams mit den French Open ihr erstes Major-Turnier bestritten. Seitdem war sie bis auf eine Ausnahme (2011) immer am Start. «Schon 20 Teilnahmen?», wunderte sich die Kalifornierin nach ihrem Auftaktmatch gegen die Chinesin Wang. «Ich dachte, ich hätte einige verpasst, aber offensichtlich nicht», lachte sie über ihr ungeahntes Jubiläum.

Williams: «Nochmal 20 Jahre werden es nicht»

1:28 min, vom 3.6.2017

Folgt nun endlich die Krönung?

Williams hat in Paris fast die ganze Bandbreite von Erfolg und Misserfolg erlebt. Von Erstrunden-Niederlagen bis hin zum Final-Vorstoss 2002, als sie sich ihrer Schwester Serena geschlagen geben musste. Mit dem grossen Triumph hat es aber nie geklappt.

Bisher nie geklappt, ist man geneigt zu sagen. Denn wie Bacsinszky lieferte die an Nummer 10 gesetzte Amerikanerin in dieser Woche eine tadellose Leistung ab. Einzig den Erstrunden-Sieg musste sie sich hart erkämpfen, danach spazierte sie gegen Kurumi Nara und Elise Mertens durch.

«  Sie wird mich Lieblingstante rufen. »

Venus Williams
zum ungeborenen Kind ihrer Schwester

Und weil mit Schwester Serena eine grosse Favoritin fehlt und die Weltnummer 1 Angelique Kerber bereits draussen ist, scheint heuer vieles möglich zu sein. So weit dürfte Williams aber kaum voraus blicken. Im letzten Jahr war sie im Achtelfinal nämlich ausgerechnet an Bacsinszky gescheitert (2:6, 4:6).

Die schwangere Serena Williams auf der Tribüne. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Als Zuschauerin anwesend Die schwangere Serena Williams. Keystone

Bald-Tante verplappert sich

In der Neuauflage dieses Duells wird viel davon abhängen, wie gut die 1,85 m grosse Williams serviert. Klappt es mit dem Service und den druckvollen Grundlinienschlägen, dürfte es für die Schweizerin schwer werden, gegen die diesjährige Australian-Open-Finalistin zu Breakchancen zu kommen.

Fehlerhaft agierte Williams zuletzt nur abseits des Platzes. Nach ihrem Zweitrunden-Sieg antwortete sie auf die Frage, wie das Kind ihrer jüngeren Schwester Serena sie künftig nennen werde: «Sie wird mich Lieblingstante rufen.» Oops, da wird doch nicht jemand aus Versehen das Geschlechter-Geheimnis gelüftet haben?

Bezwingt Bacsinszky Venus Williams erneut im Achtelfinal?

  • Ja, auf jeden Fall!

    78%
  • Dieses Mal nicht, Williams ist zu stark.

    21%
  • 830 Stimmen wurden abgegeben

Video «Bacsinszky: «Habe gute Erinnerungen an Venus in Paris»» abspielen

Bacsinszky: «Habe gute Erinnerungen an Venus in Paris»

1:45 min, vom 3.6.2017

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 02.06.2017, 18:00 Uhr