Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Roger Federer und seine Coaches Ivan Ljubicic und Severin Lüthi.
Legende: So erfolgreich wie 2018? Roger Federer und seine Coaches Ivan Ljubicic und Severin Lüthi. Getty Images
Inhalt

News zu den Australian Open Federer in der Night-Session

Die Erstrundenpartie von Roger Federer in Melbourne ist für Montagvormittag angesetzt. Und: Alexander Zverev gibt Entwarnung.

Roger Federer startet die Mission Titelverteidigung an den Australian Open am Montag in der zweiten Partie der Night-Session. Der 37-Jährige trifft um ca. 10:30 Uhr Schweizer Zeit auf den Usbeken Denis Istomin (ATP 99). Bereits am früheren Montagmorgen Schweizer Zeit kommen Belinda Bencic (ca. 05:00 Uhr gegen die Tschechin Katerina Siniakova) und Qualifikant Henri Laaksonen (ca. 04:00 Uhr gegen den Bosnier Mirza Basic) zu ihrem ersten Einsatz. Am Dienstag starten dann Stan Wawrinka, Stefanie Vögele, Timea Bacsinszky und Viktorija Golubic ins erste Grand-Slam-Turnier des Jahres.

Programm-Hinweis

SRF zwei überträgt wie folgt aus Melbourne:

  • Die Partien von Laaksonen und Bencic sehen Sie ab 04:30 Uhr live im Wechsel und in einer Teilaufzeichnung ab 09:00 Uhr.
  • Die Partie von Federer sehen Sie ab ca. 11:00 Uhr live auf SRF zwei.

Alle Partien der Schweizer sind auch im Livestream auf der SRF Sport App zu sehen.

Alexander Zverev (ATP 4) konnte am Samstag für die Australian Open Entwarnung geben. Der 21-jährige Deutsche war am Donnerstag beim Training in Melbourne umgeknickt und hatte zuvor wegen einer Oberschenkelblessur pausiert. Er mache sich aber keine Sorgen, erklärte der Gewinner der ATP Finals in London. Der Knöchel sei etwas angeschwollen, doch er werde am Dienstag zur 1. Runde gegen den Slowenen Aljaz Bedene mit einem Tape-Verband antreten können.

Legende: Video Zverev: «Der Fuss tut gerade etwas weh» abspielen. Laufzeit 00:26 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 12.01.2019.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.