Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Otte: «Wenn man das Wort Tennis hört, denkt man an Federer» abspielen. Laufzeit 03:45 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 28.05.2019.
Inhalt

Oscar Otte vor der 2. Runde «Es ist kein Weltuntergang, dass Federer mich nicht kennt»

Der Zweitrunden-Gegner von Roger Federer in Paris ist ein unbeschriebenes Blatt. Selbst der Schweizer weiss wenig über ihn.

Oscar, wer? Das dürfte sich Roger Federer beim Blick auf seinen Zweitrunden-Gegner gefragt haben. Der Unbekannte heisst mit vollem Namen Oscar Otte, kommt aus Deutschland und ist aktuell die Nummer 144 der Welt.

Otte einst selbst Fan

«Ich hab mir schon gedacht, dass er meinen Namen nicht kennt. Wir haben uns zwar schon ein paar Mal in der Umkleidekabine gegrüsst, aber er konnte das Gesicht nicht zuordnen», erzählt Otte am Tag vor dem Spiel. «Aber das ist kein Weltuntergang.»

Legende: Video «Ich habe ihn noch nie gesehen» abspielen. Laufzeit 00:59 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 28.05.2019.

Für den 25-Jährigen ist die Partie gegen Federer das Highlight in seiner bisherigen Karriere, noch vor einigen Jahren feuerte er den Schweizer selbst bei den ATP Finals in London im Stadion an. «Es ist schon unglaublich, dass ich nun gegen ihn spielen darf», so der als «Lucky Loser» ins Hauptfeld gerutschte Kölner.

Federer vs. Otte oder David gegen Goliath


Roger Federer
Oscar Otte
Ranking3144
Bestes Ranking
1129
Preisgeld123 Millionen Dollar
327'436 Dollar
ATP-Matches1466
4
ATP-Titel1010
Twitter-Follower12,4 Millionen
154

Gelassenheit beim Coach

Gross ist die Vorfreude auch bei Coach Peter Moraing. «Der zweite Blick ging bei der Auslosung natürlich auf die zweite Runde. Das wird eine neue Erfahrung für Oscar, er hat noch nie auf einem solch grossen Platz gespielt.»

Live-Hinweis

Roger Federer absolviert seine Zweitrunden-Partie um ca. 15 Uhr. Zur selben Zeit spielt auch Stan Wawrinka gegen Cristian Garin. Belinda Bencic misst sich ab etwa 17 Uhr mit Laura Siegemund. Sämtliche Partien sehen Sie auf SRF zwei und in der SRF Sport App.

Eine Ahnung davon, wie es sich am Mittwoch anfühlen wird, erhielt Otte aber bereits am Dienstag. Da durfte er seinen Kollegen Yannick Hanfmann für dessen Partie gegen Rafael Nadal aufwärmen.

Legende: Video Moraing: «Die Hoffnung stirbt zuletzt» abspielen. Laufzeit 01:57 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 28.05.2019.

Und wie möchte Otte seinen scheinbar übermächtigen Gegner ärgern? «Mein Spielstil ist vogelwild, alles durcheinander. Ich werde versuchen, die Ballwechsel kurz zu halten», verrät der Deutsche. Sein Coach beschreibt die Stärken seines Schützlings wie folgt: «Er schlägt ganz gut auf, hat ein variables Spiel und kann auf beiden Seiten beschleunigen.»

Das Prinzip Hoffnung

Ob das reichen wird, um am Mittwoch den Partykiller zu spielen? Otte hätte gegen diese Rolle nichts einzuwenden. «Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt», fügt sein Trainer Moraing schmunzelnd an.

Dreister Handtuch-Dieb bei Ottes Erstrunden-Match

Sendebezug: SRF info, sportlive, 26.5.19, 15 Uhr

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Guido Casellini  (CAS)
    Ich hoffe, dass dem "Newcomer" die Beine nicht zittern und er ein schönes Spiel leisten kann !! Ueberraschungen sind ja immer möglich.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Anita Schnyder  (Annie)
    Ich sehe das nicht so, ich finde das Interview sympathisch und nicht überheblich gefragt.
    Gebe Ihnen aber Recht, dass Herr Otte sehr schlagfertig und sympathisch geantwortet hat. :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. J. Kreuzer  (Claudandus)
    Ich finde es unfassbar wichtig, dass man Leistungen von Menschen, und dabei ist es vollkommen egal, wer, was, wann, wo und wie auch immer geleistet hat, in der existenziellen Währung "Twitter Follower" ausdrückt! Apropos: Mir ist bewusst , das dieses Social Media Zeugs, wie in diesem Fall, gerne genommen wird um die Bekannt- respektive Beliebtheit von Personen auszudrücken. Das macht ganze aber irgendwie auch nicht weniger armselig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen