Zum Inhalt springen

Header

Video
Die besten Punkte bei Alcaraz - Ramos-Viñolas
Aus Sport-Clip vom 25.05.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 3 Sekunden.
Inhalt

Paris: Round-up Männer Alcaraz und Zverev zeigen Comeback-Qualitäten – Nadal souverän

Der spanische Shootingstar und die deutsche Weltnummer 3 müssen je einen Matchball abwehren, setzen sich aber durch.

Die Top-10-Spieler

  • Carlos Alcaraz (ATP 6) s. Albert Ramos-Viñolas (ATP 44) 6:1, 6:7 (7:9), 5:7, 7:6 (7:2), 6:4
  • Alexander Zverev (GER/ATP 3) s. Sebastian Baez (ARG/ATP 36) 2:6, 4:6, 6:1, 6:2, 7:5
  • Novak Djokovic (SRB/ATP 1) s. Alex Molcan (SVK/ATP 36) 6:2, 6:3, 7:6 (7:4)
  • Rafael Nadal (ESP/ATP 5) s. Corentin Moutet (FRA/ATP 139) 6:3, 6:1, 6:4
  • Félix Auger-Aliassime (CAN/ATP 9) s. Camilo Ugo Carabelli (ARG/ATP 155) 6:0, 6:3, 6:4

4:34 Stunden musste Carlos Alcaraz leiden, bis er den Fünfsatzsieg gegen seinen Landsmann Albert Ramos-Viñolas eingetütet hatte. Der Spanier, für viele Experten einer der Geheimfavoriten auf den Titel in Paris, stand mehrfach mit dem Rücken zur Wand. Im 4. Durchgang sah sich Alcaraz mit einem Matchball konfrontiert, zog den Hals aber noch einmal aus der Schlinge. Im Tiebreak erzwang er den Entscheidungssatz. Dort geriet er indes auch gleich wieder 0:3 in Rückstand. 4 Games in Folge brachten ihn erneut zurück. Mit drei Assen im letzten Game servierte er den Match schliesslich nach Hause. In Runde 3 bekommt es der 19-Jährige mit Sebastian Korda (USA/ATP 30) zu tun, dem er jüngst in Monte-Carlo unterlag.

Alexander Zverev hat den drohenden Zweitrunden-K.o. ebenfalls nur mit grösster Mühe abgewendet. Der Weltranglistendritte kämpfte den teilweise furios aufspielenden Argentinier Sebastian Baez am Mittwoch dank einer klaren Leistungssteigerung ab dem 3. Satz mit 2:6, 4:6, 6:1, 6:2, 7:5 nach gut dreieinhalb Stunden nieder. Im Schlusssatz musste der 25-Jährige einen Matchball seines 21-jährigen Gegners abwehren. Zverev blieb damit ein weiterer Rückschlag in einer bisher sehr durchwachsenen Saison erspart, in der er noch keinen Titel gewinnen konnte.

Video
Der Matchball bei Zverev - Baez
Aus Sport-Clip vom 25.05.2022.
abspielen. Laufzeit 21 Sekunden.

Deutlich weniger Mühe bekundete die Nummer 1 der Welt, Novak Djokovic, beim 6:2, 6:3, 7:6 gegen den Slowaken Alex Molcan. Nachdem er in den ersten beiden Durchgängen wenig Gegenwehr gespürt hatte, änderte sich dies erst im 3. Satz, der im Tiebreak entschieden wurde. Eine besondere Affiche war es für den Serben gleichwohl, traf er doch auf den neuen Schützling seines langjährigen Trainers Marian Vajda. Molcan hatte in der vergangenen Woche noch in Lyon das Endspiel erreicht. Für Djokovic geht es in der 3. Runde gegen Aljaz Bedene.

Wawrinka-Bezwinger ärgert Nadal nur in Satz 3

Auch Rafael Nadal steht wie erwartet in der 3. Runde. Gegen Corentin Moutet, den Bezwinger von Stan Wawrinka in der Startrunde, wurde der 13-fache Paris-Sieger beim 6:3, 6:1, 6:4 erst spät gefordert. Lokalmatador Moutet legte nach den beiden klar verlorenen Durchgängen im 3. Satz gleich mit einem Break los, büsste dieses aber zum 2:2 wieder ein. Als Nadal ein weiterer Service-Durchbruch zum 5:3 gelang, schien das Spiel vorbei. Doch der 23-Jährige nahm dem «Stier von Manacor» noch einmal den Aufschlag ab. Mit dem 3. Break in Serie beendete Nadal das Spiel entgegen den Wünschen des Publikums wenig später. Der Spanier bekommt es am Freitag mit dem Niederländer Botic van de Zandschulp zu tun.

Für Félix Auger-Aliassime führt die Reise bei Roland Garros erstmals in seiner Karriere in die 3. Runde. Der Kanadier, der bei seinem Startspiel gegen den peruanischen Qualifikanten Juan Pablo Varillas einen Zweisatz-Rückstand wettgemacht hatte, bekundete in der 2. Runde bedeutend weniger Mühe. Dem Argentinier Camilo Ugo Carabelli überliess Auger-Aliassime gerade einmal 7 Games, ehe er den Sack nach 2:15 Stunden zumachte und in 3 Sätzen gewann. Die nächste Hürde des 21-Jährigen heisst Filip Krajinovic (SRB/ATP 55).

SRF zwei, sportlive, 24.05.2022, 15:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von martin schmid  (martin schmid)
    Ist nur ihre Meinung Herr Grob.Das können Sie natürlich so sehen mit den Titeln usw. Aus meiner Sicht muss ein Profisportler Gesamtheitlich betrachtet werden und sollte nicht nur aus dem Blickwinkel der Titel,Statistiken usw beurteilt werden.Das sagt eben nicht alles,sondern nur einen Teil aus. Ganzheitlich gesehen hat ND für einen Profisportler ehrhebliche zwischenmenschliche Defizite.Geschweige seine Vorbildsfunktion für Junge Menschen.Aber wenn sie meinen es gehe nur um Titel....
  • Kommentar von martin schmid  (martin schmid)
    @Hegetschwiler,es geht nicht um Anzahl Wochen Nr.1 oder Anzahl GS Titel. Es geht darum wie er Tennis arbeitet.Es geht darum was er als Persönlichkeit für eine Ausstrahlung hat. Auch wenn er in Führung liegt und gewinnt,sogar dann strahlt er Wut,Aggression,Frust,Konfliktbereitschaft mit allem möglichen aus. Seine Arbeit auf dem Platz hat nichts mit einem Spiel zu tun. Es ist in jeder Hinsicht keine Freude erkennbar.Weder spielerische Freude,geschweige im Herzen.Sehr verletztes Innenleben!
    1. Antwort von Moritz Grob  (Mogro)
      @schmid Es ging immer um die Anz. Wochen Nr.1 oder die Anz. der GS-Titel. Erst als Djokovic das Zepter übernahm scheint sich in der (schweizerischen) Tennis-Community die Definition geändert zu haben was es bedeutet der Beste zu sein.

      Ich als Tennis- und Federer-Fan, finde das Getue rund um das Verhalten Djokovic einfach nur noch lächerlich. Auch Roger war immer stoisch und freute sich erst nach dem letzten Punkt. Sie haben einfach ein Problem damit das Djo. eine ganze Sportart dominiert.
  • Kommentar von Moritz Grob  (Mogro)
    Man stelle sich vor: Man mag einen Spieler nicht, schaut jedoch seine Spiele und macht sich dann noch die Mühe um hier etwas über ihn zu kommentieren. Fast schon eine ungesunde Obsession.

    Die zwei Grossen haben es wieder ohne Mühe geschafft eine Runde weiter zu kommen, während die „neue Generation“ sich mit viel Glück durchwursteln muss.