Zum Inhalt springen

Header

Video
Hurkacz vor dem Spiel, das viele interessiert
Aus Sport-Clip vom 06.07.2021.
abspielen
Inhalt

Pole ist ein Stehaufmännchen Federer darf gegen Hurkacz ran – Regen gab's aber keinen

Roger Federer muss im Viertelfinal von Wimbledon nicht gegen die Weltnummer 2 antreten. Dafür will sein Gegner Hubert Hurkacz so aggressiv spielen, wie er nur kann.

«Ich würde lieber gegen Hubert Hurkacz spielen, er ist doch etwas unerfahrener und vielleicht auch ein bisschen schwächer einzuschätzen.» Dies war die Wunschvorstellung von Roger Federer am Montag nach seinem souveränen Sieg über Lorenzo Sonego im Wimbledon-Achtelfinal.

Federer wurde erhört. Hurkacz (ATP 18) besiegte Daniil Medwedew, die Nummer 2 der Welt, in 5 Sätzen. Der Gegner wurde erst am Dienstag bekannt, weil es am Montag zu stark geregnet hatte und die Partie unterbrochen werden musste. Federer dazu mit einem Lächeln im Platzinterview: «Hoffentlich regnet es am Dienstag wieder.»

Nun, alle Wünsche wurden dem «Maestro» dann doch nicht erfüllt. Es blieb trocken – und Hurkacz und Medwedew hatten sowieso auf dem Centre Court gespielt, der mit einem Dach ausgerüstet ist. Aber: Federer kam im Achtelfinal in 3 Sätzen durch und hatte am Dienstag Ruhepause, sein nächstes Gegenüber musste über die maximale Anzahl Sätze und stand am Dienstag noch im Einsatz. Vorteil Federer.

5 Erstrunden-Outs, jetzt Viertelfinal

Hurkacz ist es sich im Übrigen nicht mehr gewohnt, mehrere Spiele nacheinander zu bestreiten. In den letzten 5 Turnieren in Madrid, Rom, Paris, Stuttgart (gegen Dominic Stricker) und Halle überstand er die 1. Runde nicht. Nun absolvierte er 4 Partien innert einer Woche.

TV-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie den Wimbledon-Viertelfinal Federer vs. Hurkacz am Mittwoch ab ca. 16:30 Uhr live auf SRF zwei oder auf unserer Sport App mit Stream und Ticker.

Dem 24-jährigen Polen muss es wie ein Déjà-vu vorkommen: Bereits in den 4 Turnieren vor seinem Saison-Highlight, dem Sieg beim ATP-1000-Turnier von Miami im April, scheiterte er je 2 Mal in der 2. und 1. Runde. Hurkacz, das Stehaufmännchen.

Match gegen Idol geniessen

Hurkacz selbst meint zum Duell gegen Federer übrigens: «Ich muss einen sehr guten Match spielen, um kompetitiv zu sein. Ich werde versuchen, so aggressiv wie möglich zu spielen und den Moment zu geniessen.»

Im bisher einzigen Duell unterlag «Hubi» seinem Idol Federer 2019 im Viertelfinal von Indian Wells mit 4:6, 4:6. Damals ein Problem: Er konnte Federer nicht für seine schlechte Quote an ersten Aufschlägen im Feld bestrafen. Mit etwas mehr Aggressivität gelingt ihm das am Mittwoch vielleicht besser.

Video
Archiv: Federer schlägt Hurkacz im Viertelfinal von Indian Wells
Aus sportaktuell vom 15.03.2019.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 05.07.2021, 18:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Keller Mägi  (TennisSport)
    Bitte, bitte Roger zeig uns dein geniales Tennis ;-), tanke weiter Vertrauen und Sicherheit, lass uns träumen. Wir wünschen uns so sehr, dich mit dem Pokal in den Händen zu sehen, es wäre eine Sensation. Viel Glück weiterhin.
    1. Antwort von Lesic Milan  (Milee)
      macht die Rechnung bloss nicht ohne den Wirt... Nole ist bereit
    2. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Ach wissen Sie, Milee: ich halte von dieser Debatte nichts. Ich freue mich einfach über das Spiel von Roger: das Spielerische, das jetzt wieder da ist, wo er sich fast zum dritten Mal etwas neu erfinden musste: neue Balance mit operiertem Knie und einem Körper, der älter ist, aber mit lebhaftem, phantasievollem Geist drin. Diese Sorte Tennis habe ich schon immer gerne miterlebt, lange vor Roger. Für mich ist es kostbar!
    3. Antwort von Lesic Milan  (Milee)
      sieht aber grad im Moment nicht so gut für Röschu aus... trotz " schönem" Spiel. wer ist dieser Pole nochmal? nie von ihm gehört
    4. Antwort von Lesic Milan  (Milee)
      es sieht sogar eher so aus als würde dieser nobody den Röschu grad auseinandernehmen... schade eigentlich, hab nichts gegen RF, ist nur amüsant dass ihr Nole mehr hasst, als ihr RF mögt... für uns Osteuropäer ist es eigentlich egal was mann im Westen über uns denkt...
  • Kommentar von Guido Casellini  (CAS)
    Hoffentlich wird das Licht RF nicht "ausgehen"... Forza RF !!!!!!!!!!!