Zum Inhalt springen

Header

Video
Günthardt: «Das tut Djokovic sehr weh»
Aus Sport-Clip vom 13.09.2021.
abspielen
Inhalt

Presseschau zu Medwedew-Sieg «Vom Baum serviert» und «wie Aschenputtels Stiefschwestern»

Das schreiben die Zeitungen zum Finalsieg von Daniil Medwedew gegen Novak Djokovic an den US Open.

  • «Zu gross für Djokovic» (L'Équipe)

«Ein körperlich erschöpfter Novak Djokovic scheitert auf der Jagd nach dem Kalender-Grand-Slam. Der Serbe, der 7 Monate lang auf einer Mission unterwegs war, stolperte über die letzte, gigantische Stufe einer immensen Aufgabe, die lange Zeit als unmöglich galt in einem Sport, der so brutal geworden ist.

Nach 27 Major-Siegen in Folge und 2 Wochen, in denen er allem standgehalten hatte, vom Druck von aussen bis zu seinen eigenen Erwartungen, vom feindseligen Publikum in der ersten Woche bis zu den 4 aufeinanderfolgenden Partien, die mit dem Verlust des 1. Satzes begannen, brach der Weltranglistenerste zusammen.»

Video
Zusammenfassung Djokovic - Medwedew
Aus Sport-Clip vom 13.09.2021.
abspielen
  • «Medwedew schreibt Geschichte» (The Guardian)

«Über weite Strecken seines 3. Major-Finales dominierte Medwedew Djokovic von der Grundlinie aus, errichtete in seiner Platzhälfte eine Verteidigungsmauer und servierte, als ob er auf einem Baum stünde.

Einen Tag, nachdem die dritte in den 2000er-Jahren geborene Major-Siegerin bei den Frauen gekrönt wurde, ist Medwedew erst der zweite in den 1990er-Jahren geborene Herrenspieler, der einen Major-Titel gewinnt. Er ist ausserdem der dritte Russe nach Jewgeni Kafelnikow und Marat Safin, der einen Grand-Slam-Titel holt.»

  • «Final-Schmach für Djokovic gegen Medwedew» (Blick)

«Novak Djokovic erleidet die wohl schmerzlichste Niederlage seiner Karriere und verpasst somit den historischen Titelgewinn bei den US Open überraschend klar. Der Tour-Dominator leistete sich viele leichte Fehler. Zu viele für ein Spiel auf diesem Niveau. Medwedew hingegen war voll in seiner Zone.»

  • «Djokovic schlägt unzählige Schlachten» (Gazzetta dello Sport)

«Jedes Spiel von Djokovic ist ein Kampf, jedes Spiel eine Frage von Leben und Tod. Der Serbe kämpft ständig, gegen seine Gegner und gegen die Öffentlichkeit. Nie genug geliebt, ein bisschen wie Aschenputtels Stiefschwestern, ein bisschen das 3. Rad am Wagen, kam er, um Roger Federer und Rafael Nadal die Party zu verderben.

Beide wurden in ihren Tempeln Wimbledon und Roland Garros mehr als einmal geschlagen. ‹Wenn ich höre, wie sie meine Rivalen anfeuern, denke ich, dass sie mich anfeuern, und dann bin ich ganz aufgeregt›, meinte Djokovic einst. Am Sonntag war die Menge ausnahmsweise einmal ganz auf seiner Seite. Wer weiss, vielleicht war er es nicht gewohnt, mit seinen normalerweise ultra-elastischen Beinen, die vor Emotionen steif wurden.»

Video
Djokovic wird beim letzten Seitenwechsel von den Emotionen übermannt
Aus Sport-Clip vom 13.09.2021.
abspielen
  • «Die Geschichte muss warten» (NZZ)

«New York und das Publikum an den US Open wollte Geschichte sehen und auch Teil von ihr sein. Und es schreckte dafür auch nicht davor zurück, die Grenzen der Fairness beidfüssig zu übertreten.

Als Medwedew nach gut 2 Stunden zum Match aufschlug, störten die Zuschauer den Russen beim Aufschlag und buhten ihn gnadenlos aus. Es war eine beschämende Szene für alle, die den Tennissport lieben. Beschämender aber war sie noch für die Amerikaner, die offensichtlich weder Scham noch Grenzen kennen.»

Video
Wilander: «Djokovic war emotional nicht auf der Höhe»
Aus Sport-Clip vom 13.09.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 13.09.2021, 22:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Lohm  (Beat Lohm)
    Wollte nur sagen, dass ND heute keine Massage brauchte, keine Toilette mit Rucksack aufsuchte. Er wollte allen zeigen, dass es ohne geht.
  • Kommentar von Dominique Strässler  (Domi48)
    Was vor dem letzten Game passiert ist, denke ich, wird die Zukunft stark prägen. Novak, getrieben vom Drang nach Anerkennung und Liebe, die ihm so oft verständlicherweise verwehrt wurde, hat endlich diese Anerkennung eines gefüllten Stadions erfahren. Ich hoffe, dass er nun als Mensch mehr innere Zufriedenheit finden kann. Sollte dies der Fall sein, hat das zwar allenfalls negativen Einfluss auf sein Biss und Erfolg, aber ich mag ihm sein persönliches Glück doch sehr gönnen!
  • Kommentar von Andy Zwahlen  (Fullback)
    Für mich wirkten die Tränen von Djokovic eher nach streben für Anerkennung. Die peinlichen und beschämenden Piffe hätte auch Djokovic „beenden“ können. Aber er genoss für einmal das Bad in der Menge…da lauter Joker-Anhänger die Tickets erworben haben. Welch Wunder fand Medwedew keine Unterstützung. Die beiden Kommentatoren waren sehr bemüht, neutral zu bleiben. Mit jedem Ballwechsel und den damit verbundenen Pfiffen, mochte ich es dem sympathischen Russen immer mehr gönnen.
    Great Daniil ;-) !!